Landschaftswart verabschiedet Heidefläche nach Kurt Hormann benannt

Oyten. Wie viel Bäume und Sträucher er gepflanzt hat, kann er kaum zählen. Es waren garantiert einige Tausende. 'Es gibt nun mal keine roten oder schwarzen Bäume, sondern nur grüne', pflegte der langjährige Landschaftswart der Gemeinde Oyten zu sagen.
26.01.2010, 17:39
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Heidefläche nach Kurt Hormann benannt
Von Uwe Dammann

Oyten. Wie viel Bäume und Sträucher er gepflanzt hat, kann er kaum zählen. Es waren garantiert einige Tausende. 'Es gibt nun mal keine roten oder schwarzen Bäume, sondern nur grüne', pflegte der langjährige Landschaftswart der Gemeinde Oyten zu sagen und verdeutlicht damit, dass der gestandene Sozialdemokrat keinerlei Probleme damit hatte, bei Aktionen für den Naturschutz alle Parteien mit ins Boot zu holen. Naturschutz ist parteiunabhängig. Das zeigte jetzt auch die offizielle Verabschiedung des Landschaftswartes , zu der neben Landrat Peter Bohlmann und Bürgermeister Manfred Cordes der gesamte Rat erschienen war.

Aus den Händen von Landrat Bohlmann erhielt Hormann für sein Engagement für den Naturschutz die Verdienstmedaille des Landkreis, die seit 2003 nicht mehr vergeben wurde. Bohlmann bedankte sich bei Hormann für dessen Einsatz. 'Sie haben das Feld für den Naturschutz in Oyten gut bestellt', sagte der Landrat. Bürgermeister Manfred Cordes hatte anschließend ein besonderes Präsent parat und packte ein Schild mit dem Schriftzug 'Kurt Hormann Heide' aus. Mit diesem Namen hat die Gemeinde eine Heidefläche in der Nähe des Brillensees getauft. Das Schild soll hier an die langjährige Pflege durch den Landschaftswart und den Mitstreitern aus seiner 'Rentnergang' erinnern.

Dass der Naturschutz in der Gemeinde künftig gewährleistet bleibt, dafür sorgt im übrigen Hormann Sohn Karsten, der an dem Abend offiziell als neuer ehrenamtlicher Landschaftswart begrüßt wurde. Karsten Hormann ist 40 Jahre alt, arbeitet bei Mercedes und hat sich von Kindesbeinen an im Landschaftsschutz engagiert. 'Ich habe einen Teil meiner Kindheit in Moor und Heide verbracht und bin oft mit meinem Vater bei den Pflanz- und Entkusselungsaktionen dabei gewesen', sagte Karsten Hormann.

Kurt Hormann selbst war anschließend sichtlich bewegt, als er sich offiziell von seinem Amt verabschiedete. 'Wir haben hier erfolgreich Naturschutz von unten betrieben, der von allen Parteien und Institutionen in Oyten mitgetragen wurde', sagte Hormann. Ob Kindergartengruppe, Schulklasse oder Rentnergang - alle unterstützten den Landschaftswart bei seinen Pflanzaktionen. 'Ich wünsche mir, dass das so bleibt. Denn die Natur gehört uns allen', so Hormann.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+