Fußball-Bezirksliga Holtebüttel hat das Zeug zum Spitzenteam

Holtebüttel. Der Kader des Bezirksligisten SV Holtebüttel verspricht in der kommenden Saison noch stärker zu sein als in der Spielzeit 2009/10. Der SVH wird von diversen Konkurrenten als ernsthafter Meisterschaftsanwärter genannt.
24.08.2010, 20:50
Lesedauer: 3 Min
Zur Merkliste
Von Michael Schön

Holtebüttel. Der SV Holtebüttel hat sich in den vergangenen Jahren dadurch ausgezeichnet, dass er die nach vielen personellen Rückschlägen entstandenen Lücken immer wieder schnell mit jungen Spielerinnen schließen konnte. Diesmal allerdings verspricht der Kader des Fußball-Bezirksligisten eher noch stärker zu sein als in der Saison 2009/10. Der SVH wird von diversen Konkurrenten als ernsthafter Meisterschaftsanwärter genannt.

Beim SV Holtebüttel selbst hält man den Ball lieber etwas flacher. 'Ich glaube nicht, dass wir aufsteigen. Dazu sind wir noch nicht reif, da insgesamt zu unbeständig', warnt Trainer Abdu Nasraoglu vor seiner Ansicht nach übertriebenen Hoffnungen. Doch ein wenig träumen vom Titel darf man bei den Kreisverdenerinnen schon.

Vor allem Neuzugang Janina Lindhorst dürfte eine Bereicherung für das Holtebütteler Spiel sein. Sie hat beim VfL Oythe Regionalliga-Praxis erhalten und ist im Mittelfeld auf allen Positionen gleichermaßen gut einsetzbar. Co-Trainer Heiko Strüver ist außerdem vom zweiten Neuzugang fürs Mittelfeld, Lena Bahlmann (aus der eigenen B-Jugend hochgezogen), schwer beeindruckt, so dass dieser Mannschaftsteil in der kommenden Saison das Prunkstück werden könnte. 'Sie ist sehr schnell und besitzt eine gute Schusstechnik', bestätigt Abdu Nasraoglu. Das Mittelfeld sei von überdurchschnittlicher Qualität, was aber auch für die Abwehr gelte. 'Das zeigt die geringe Anzahl von Gegentoren, die wir seit Jahren bekommen.'

Hält der Kader, was er verspricht? Eine erste Antwort auf diese Frage wird es Mittwochabend beim verspäteten Holtebütteler Saisonstart in Tewel (Anpiff 19.30 Uhr) geben. Der Absteiger aus der Bezirksoberliga hat zwar drei Leistungsträgerinnen verloren, erhebt aber trotzdem den Anspruch auf eine prompte Rückkehr in die neue Landesliga. Auch Nasraoglu zählt den SCT trotz dessen 1:3-Heimniederlage im Pokalspiel gegen den Landesligisten TuS Fleestedt zu den Punktrunden-Favoriten - neben VfL Stade und Eintracht Immenbeck II. 'Die Neulinge TV Oyten und TSV St. Jürgen haben ebenfalls einen guten Kader. Die Liga ist viel ausgeglichener geworden.'

Ausgeglichener, in der Breite besser besetzt kommt indes auch der neue SV Holtebüttel daher. Wenn dem Verein immer wieder wertvolle Spielerinnen abhanden gekommen sind - die Zwillinge Lisa und Sara Schulz wechselten 2008 aus Studiengründen sogar mitten in der Saison nach Hannover -, so hält sich der Substanzverlust diesmal in Grenzen. Lediglich Lena Allermann (hält sich in England auf), Svenja Wöbse (fußballerische Pause) und Ria Rode (Freiwilliges Soziales Jahr in Lübeck) sind zu ersetzen, was mit Lindhorst, Lena Bahlmann und deren ebenfalls sehr talentierter Zwillingsschwester Eva gelingen müsste.

Eva Bahlmann könnte den arrivierten Abwehrspielerinnen Anni Nentwig und Nora Block Konkurrenz machen. Im insgesamt sehr laufstarken Mittelfeld gibt es wohl einen gesunden Konkurrenzkampf um die Plätze. Neben Janina Lindhorst und Katharina Blömer erheben Lena Bahlmann, Mareen Schneider, Nele Schmidt, Ramona Strüver und Maren Weidemann Anspruch auf Spielanteile.

Im Angriff ist in der vorigen Saison neben Ilka Schmidt vor allem Maike Grünhagen in den Vordergrund gerückt. Der Neuzugang aus Brunsbrock schoss häufig die Tore, die den Holtebüttelerinnen aufgrund der schweren Knieverletzung von Sarah Bresagk vorübergehend gefehlt hatten. Bresagk befindet sich bereits wieder im Mannschaftstraining. Wenn sie im Herbst aufs Spielfeld zurückkehren sollte, hätte Nasraoglu praktisch noch einen hochkarätigen Neuzugang hinzugewonnen. Einstweilen steht mit Christin Staudt (ebenfalls aus der eigenen B-Jugend) nur noch eine Alternative zu Maike Grünhagen und Ilka Schmidt bereit.

Misslungene Generalprobe

Nasraoglu setzt vor allem auf die physischen Stärken seines Teams. 'Um die auszuspielen, müssen wir auf Dauer konsequent, hart und konzentriert arbeiten.' Darüber hinaus sieht er aber auch die ersten Früchte der taktischen Schulung. 'Wir schaffen es allmählich, ballorientiert zu verteidigen und so in Ballnähe Überzahlen herzustellen.' Am vergangenen Wochenende freilich musste der SV Holtebüttel in einem letzten Vorbereitungsspiel gegen den Landesligisten TuS Westerholz dem von den zurückliegenden Trainingseinheiten herrührenden Kräfterverschleiß Tribut zollen. 'Wir waren platt und haben viel zu viel zugelassen', gab Nasraoglu zu. Der Bezirksligist unterlag mit 1:3. Den Ehrentreffer erzielte Maike Grünhagen.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+