Antrag auf Eröffnung des Insolvenzverfahrens gestellt Hotel Höltje in Bedrängnis

Verden. Für die Hotel Höltje Glander Betriebs GmbH ist am Freitag beim Amtsgericht Verden die Eröffnung des Insolvenzverfahrens über das Vermögen der Gesellschaft beantragt worden. Das hat der Verdener Fachanwalt für Insolvenzrecht, Christian Willmer, mitgeteilt.
14.03.2010, 17:00
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Hotel Höltje in Bedrängnis
Von Anke Landwehr

Verden. Für die Hotel Höltje Glander Betriebs GmbH ist am Freitag beim Amtsgericht Verden die Eröffnung des Insolvenzverfahrens über das Vermögen der Gesellschaft beantragt worden. Das hat der Verdener Fachanwalt für Insolvenzrecht, Christian Willmer, mitgeteilt. Der Spezialist ist vom Amtsgericht zum vorläufigen Insolvenzverwalter bestellt worden.

Gördt Glander, gastronomischer Leiter des Hauses und Sohn des Geschäftsführers Günter Glander, erklärte gestern auf Anfrage, das Hotel Höltje sei in die Turbulenzen der Weltwirtschaftskrise geraten. Ende 2008 sei es zu einem 'drastischen Buchungsabfall' gekommen, 2009 keine Besserung eingetreten. Gördt Glander: 'Der Übersee-Markt ist komplett zusammengebrochen.' Für ein Haus, das 'zu 80 Prozent' von Firmenkunden lebe, eine verhängnisvolle Entwicklung.

Dass dazu die Preise in dem Vier-Sterne-Hotel mit seinen 60 Zimmern beigetragen haben könnten, glaubt Gördt Glander nicht. 'Im Gegenteil: Verden braucht diese Klasse an Hotels.' Nach Angaben des Gastronomie-Chefs waren es nicht nur die rückgängigen Übernachtungszahlen, die das Haus in Not gebracht haben. Im Restaurant seien ebenfalls rote Zahlen geschrieben worden. 'Wegen unserer hervorragenden Lage in der Innenstadt haben unsere Gäste zunehmend auch andere Lokale aufgesucht.' Der Geschäftszweig Catering laufe dagegen bestens. 'Da geht es nur aufwärts'.

Glander junior ist überzeugt, dass der Antrag auf Eröffnung des Insolvenzverfahrens die Rettung des Unternehmens bedeutet. 'Zusammen mit den Fachleuten aus dem Büro Willmer und anderen Experten werden wir die Konsolidierung hinkriegen. Das Hotel Höltje lebt.'

Christian Willmer will den Hotelbetrieb 'in vollem Umfang fortführen', wie der vorläufige Insolvenzverwalter in einer Pressemitteilung schreibt. Er und sein Team seien bestrebt, das Unternehmen mit seinen insgesamt 35 Arbeitsplätzen zu erhalten. Am Sonnabend habe bereits eine erste Betriebsversammlung stattgefunden.

Die Wurzeln des traditionsreichen Hauses reichten bis in das Jahr 1823 zurück, so Willmer. Seit 1956 firmiere der Beherbergungsbetrieb in der Verdener Innenstadt unter dem Namen 'Hotel Höltje', seit 1983 werde er von der Familie Glander geführt. 1990 habe sich das exklusive Vier-Sterne-Haus der Hotel-Kooperation 'Akzent' angeschlossen. Das Hauptklientel des Unternehmens bestehe aus Geschäftsreisenden und Kunden der Pferdeauktionen des Hannoveraner Verbandes.

Die Löhne und Gehälter der Beschäftigten seien über das Insolvenzgeld der Agentur für Arbeit bis Ende April gesichert, so Willmer weiter. Wegen der Vorfinanzierung im Rahmen der Fortführung des Geschäftsbetriebes stehe er bereits in Kontakt mit der Arbeitsagentur.

Nach einer ersten Analyse der derzeitigen Situation würden er und sein Team jetzt prüfen, welche Chancen für eine dauerhafte Sanierung des traditionsreichen Hotels bestünden, kündigte der vorläufige Insolvenzverwalter an.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+