Souvenirs

Im Land der Verdensien

Der neue Verden-Schirm erfreut sich großer Beliebtheit. Aber nicht nur in der Tourist-Information sind Verdensien erhältlich. Sogar beim Goldschmied gibt es Ringe mit Verdener Motiven.
12.09.2018, 10:38
Lesedauer: 3 Min
Zur Merkliste
Im Land der Verdensien
Von Jörn Dirk Zweibrock
Im Land der Verdensien

Haben Sonne im Herzen, egal ob es stürmt oder schneit: Angelika Revermann (l.) und Annkathrin Sommer sind mit dem neuen Verden-Schirm auf jede Wetterlage eingestimmt.

Björn Hake

Mit Schirm, Charme, aber ohne Melone stehen Angelika Revermann und Annkathrin Sommer auf dem Verdener Rathausplatz, präsentieren stolz die neueste Verdensie: einen bunten Regenschirm mit vielen bekannten Verdener Motiven. Weil er weiß, dass der Verden-Schirm heiß begehrt ist, hat sich Peter-Frank Hoffmann aus der Gemeinde Kirchlinteln bereits damit eingedeckt. „Wir hatten schon einmal so einen Motiv-Regenschirm, haben ihn dann aber leider in einem Hafen-Restaurant an der Mecklenburger Seenplatte vergessen. Jetzt sind wir natürlich umso froher, dass es wieder so einen schönen Verden-Schirm gibt“, erzählt Hoffmann. Urlaubt er wieder einmal in den neuen Bundesländern, wird er somit also bewusst oder unbewusst zum Botschafter der Allerstadt, der Domstadt, der Reiterstadt – kurzum zum Repräsentanten Verdens.

„Wir haben im Vorfeld lange überlegt, ob wir einen Stockschirm oder einen Taschenschirm produzieren lassen“, erzählt die Leiterin der Verdener Tourist-Information, Angelika Revermann. Die Wahl sei allerdings auf einen Stockschirm gefallen. „Vielleicht drucken wir ja eines Tages einen Knirps nach“, mutmaßt sie lachend. Was gar nicht so unwahrscheinlich ist, denn der neue Verden-Schirm ist in einer limitierten Auflage von gerade einmal 300 Stück erschienen. Bronzepferd, Dom, Rathaus, Ackerbürgerhaus – diese von Annkathrin Sommer ausgesuchten Motive zieren den Regenschutz oder Sonnenschutz, je nach Gusto eben. Die Bildauswahl war gar nicht so einfach, schließlich mussten alle vier Abbildungen in das schirmtypische Dreiecksformat passen. Bewusst haben sich die Damen aus der Tourist-Info gegen ein 360-Grad-Panorama auf dem Schirm entschieden, „sonst hätte das Verdener Rathaus plötzlich noch an der Aller gestanden“, scherzen sie. Hergestellt wurde der „Umbrella“ übrigens von einem Schirmhersteller aus dem Ausland.

Angelika Revermann und ihr Team freuen sich jedenfalls, dass die neueste Verdensie bislang so gut von den Einheimischen und Touristen angenommen wird, sie damit den Geschmack der Souvenir-Jäger getroffen haben. „Selbst die Stadtführer haben sich damit schon eingedeckt“, weiß die Chefin der Tourist-Info. Ganz wichtig ist natürlich, dass die Verdensien im Corporate Design der Allerstadt erscheinen. „Dem fühlen wir uns verpflichtet“, betont Angelika Revermann und zeigt beispielsweise auf den für Verden doch so typischen Farbbalken sowie die spezielle Schriftart mit dem städtischen Wappen. „Wort-Bild-Marke nennt sich das“, erläutert Annkathrin Sommer und beweist damit einmal mehr, dass in der Tourist-Information richtige Marketing-Expertinnen sitzen.

Rund 30 Verdensien verkaufen sie dort. Während sich die Verden-Tasse momentan als Ladenhüter erweist, gehen der Kühlschrank-Magnet und das Filzband dafür weg wie warme Semmeln. Klar, ohne Klassiker wie T-Shirts und Kulis kommen auch die Verdener nicht aus. Regelrecht überlaufen wird die Information allerdings, wenn wieder einmal Austauschschüler zu Gast in der Stadt sind. „Dann sieht man hier überall Jugendliche mit ihren College-Blöcken rumlaufen“, erzählt Annkathrin Sommer schmunzelnd.

In Sachen Andenken kann es Verden jedenfalls locker mit der nahe gelegenen Hansestadt (Bremensien) aufnehmen. Bei Erasmie werden beispielsweise die bekannten Verdener Pferdeäpfel produziert, und bei Goldschmiedemeister Thomas Krempel finden sich doch tatsächlich Ringe mit Verdener Motiven in der Auslage. „Die habe ich tatsächlich schon als Partnerringe verkauft“, erzählt er und begutachtet das 925er-Silber. Der zehn Millimeter breite Verden-Ring (abgebildet sind darauf unter anderem das Scharfrichter-Haus, das Fischerviertel sowie das Aller-Weser-Dreieck) ist in verschiedenen Größen vorrätig.

Und wie wird so ein Verden-Ring am besten gepflegt? „So wie es beim Zahnarzt eine professionelle Zahnreinigung gibt, gibt es beim Goldschmied auch eine professionelle Schmuckreinigung“, scherzt der Goldschmiedemeister aus der Großen Straße.

Der neue Verden-Schirm ist in der Tourist-Information im Historischen Rathaus, Große Straße 40, erhältlich. Er kostet insgesamt 15 Euro. Einen Überblick über alle Verdensien gibt es auf der Internetseite www.einkaufen-verden.de/ verdensien /.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+