Neuer Verein für gesunde Ernährung

Kampf gegen das Übergewicht

„Besser Essen!“ hat sich zum Ziel gesetzt, die Qualität des Mensaessens in der Region zu verbessern. In Thedinghausen erklärte der Vorstand des neu gegründeten Vereines nun, wie das gelingen soll.
10.05.2019, 07:53
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Von Nico Brunetti
Kampf gegen das Übergewicht

Sie stellten den nun gegründeten gemeinnützigen Verein "Besser Essen!" jetzt in Thedinghausen vor (von links): Johanna Böse-Hartje, Carolin Grieshop, Wolfgang Mindermann, Carsten Külker, Harald Hesse, Claudia Elfers, Elisabeth Böse und Paul Brandt.

Björn Hake

Paul Brandt hat seinen Worten Taten folgen lassen. Noch im November vergangenen Jahres kündigte das SPD-Mitglied im Stadtrat in Achim bei einer Schulausschusssitzung an, die gesunde Ernährung an Achimer Schulen in den Fokus zu rücken. Er selbst geht nun auch aktiv voran. Als erster Vorsitzender des neu gegründeten Vereines „Besser Essen!“ möchte Brandt für Verbesserungen sorgen. Der Politiker ist sehr interessiert daran, die Qualität des Mensaessens zu verbessern. In Achim, im Landkreis Verden, aber auch in der weiteren Umgebung. „Das ist nicht begrenzt. Wir haben schon Anfragen aus dem Landkreis Diepholz und dem Landkreis Rotenburg erhalten. Es soll offen sein“, stellte Claudia Elfers klar. Sie ist stellvertretende Vorsitzende im Verein.

Auf dem Bioland-Hof Böse-Hartje in Thedinghausen luden die „Besser Essen!“-Vorstandsmitglieder nun bis zu 20 Gäste aus Politik, Wirtschaft und Verwaltung ein, um Ideen und Konzept vorzustellen. Hierbei betonten die Verantwortlichen des gemeinnützigen Vereines in regelmäßigen Abständen, die Wichtigkeit des Netzwerkes. Mit dem Know-how von zahlreichen Menschen aus mehreren Fachrichtungen soll eine schnelle und direkte Qualitätssteigerung hinsichtlich des Mensaessens erzielt werden. Der Blick richtet sich nicht nur auf Schulen. Sondern auch in Kindergärten, Krankenhäusern, Pflegeeinrichtungen und bei Sportveranstaltungen zielt der Verein auf eine positive Veränderung der aktuellen Zustände ab.

Erste Aktionen bei Achimer IGS

Konkret erreichen möchte der Verein das mit Projekten, Vorträgen und Veranstaltungen an den Stellen der Zielgruppen. Erste dieser Aktionen, so Brandt, finden in der Integrierten Gesamtschule (IGS) in Achim statt. Es sei sogar schon mit Schülern gesprochen worden, die in der Vergangenheit das aufgetischte Essen bemängelten – und diese Meinung nicht exklusiv besitzen. „In Achim gibt es große Probleme mit den Mensen“, äußerte Wiebke Klettke vom Stadtelternbeirat. Dahingehend gibt es auch die Zustimmung von Kerstin Albes-Bielenberg, Schulleiterin der IGS in Achim. „Die Kritik ist berechtigt“, sagte sie. Bei der angepeilten Optimierung sollen die Schüler nun auch nicht außen vor gelassen werden. „Es ist in unserem Interesse, dass sie mitwirken können und ein Essen bekommen, das sie befriedigt“, meinte Albes-Bielenberg. Sie selbst setzt auch große Hoffnungen in den neuen Verein „Besser Essen!“, der am 1. April gegründet wurde. „Das ist ein Kampf und ich bin total glücklich, Unterstützung zu kriegen“, sagte sie und verabschiedete sich mit den Worten „Auf gute Zusammenarbeit“ von den Gründungsmitgliedern.

Brandt wünscht sich natürlich, die Erwartungen erfüllen zu können – auch damit die Gefahr von Krankheiten minimiert wird. „Weil der Geschmack in der Schulküche häufig fad ist, gehen viele Schüler zur nächsten Frittenbude. Das ist keine gesunde Ernährung und führt langfristig zu Gesundheitsschäden durch Übergewicht.“ Carsten Külker, ebenfalls stellvertretender Vorsitzender, erweiterte Brandts Beobachtungen. „In Kitas, Krankenhäusern und Senioreneinrichtungen sieht das nicht viel besser aus“, meinte er.

Regionale Produkte

Der Ansatz des Vereines „Besser Essen!“ ist es nun, die Qualität über regionale, nachhaltige Produkte aus der Landwirtschaft deutlich zu erhöhen. Dazu gehören unter anderem die Schwestern Johanna Böse-Hartje und Elisabeth Böse. Sie zählt der Verein sogar zu den Gründungsmitgliedern. Unterdessen hat Carolin Grieshop, Geschäftsführerin des Kompetenzzentrums Ökolandbau, die Schirmherrschaft für den Verein übernommen. „Ich denke, das ist der richtige Ansatz und ein tolles Projekt“, wünschte Susanne Bastin, Beraterin für Gemeinschaftsverpflegung, dem Verein viel Erfolg.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+