"Willkommen bei den Sch'tis" lockt 40 Erwachsene / Zum Kinderprogramm kommen sogar 60 kleine Filmfans Kino im Krug: Zuschauer klatschen nach dem Filmende

Kirchlinteln. Tabea Früchtenicht hat schon Erfahrungen mit den Sch'tis gemacht. "Die Sprache ist schon schwer zu verstehen", sagte die Luttumerin, die 2010 ihr Abitur gemacht hat und seit dem 1. September 2010 in der Nähe von Lille lebt. "Momentan verstehe ich nur ,Bonjour' in der Ch'ti-Sprache des Hausmeisters."
06.01.2011, 05:00
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Von HERMANN MEYER

Kirchlinteln. Tabea Früchtenicht hat schon Erfahrungen mit den Sch'tis gemacht. "Die Sprache ist schon schwer zu verstehen", sagte die Luttumerin, die 2010 ihr Abitur gemacht hat und seit dem 1. September 2010 in der Nähe von Lille lebt. "Momentan verstehe ich nur ,Bonjour' in der Ch'ti-Sprache des Hausmeisters."

"Willkommen bei den Sch'tis" war der Knaller des Kino-im-Krug-Abends vergangenen Dienstag. Über 40 Erwachsene waren hellauf begeistert von der französischen Komödie, die in Frankreich schon mehr als 20 Millionen Zuschauer ins Kino lockte. Zum Abschluss applaudierten alle Kinobesucher den wunderbaren Filmschauspielern, als stünden diese dem Publikum auf einer Bühne gegenüber.

Tabea absolviert einen einjährigen Freiwilligendienst in Frankreich und arbeitet mit geistig behinderten Menschen zusammen. Sie lebt in der Region Nord-Pas-de-Calais, in der dieser Film spielt und war auch schon in dem Café, vor dem der alkoholisierte Briefträger mit dem Fahrrad gestürzt ist. "Momentan habe ich Winterurlaub, in einer Woche geht es wieder mit dem Bus zurück in die Region, in die kein Südfranzose will", so die junge Frau.

Sie brachte zu diesem Filmabend ihre Eltern Sylke und Gerd Früchtenicht mit. "Ich habe den Film schon zweimal gesehen, und weil ich mich so köstlich amüsiert habe, war es für mich ein großer Spaß, mir noch ein drittes Mal diese schöne Komödie anzusehen", sagte Gerd Früchtenicht.

"Es ist was zum Lachen und nicht immer nur was fürs Herz, wie die vergangenen Male", stimmte Elke Beckmann die Anwesenden ein.

Unter den Filminteressierten waren neben einem Ehepaar aus Daverden auch Sabine Kothe-Henke und Jürgen Henke aus Beppen. "Ich habe diesen Film meinem Mann zum Nikolaus geschenkt", schmunzelte Sabine Kothe-Henke. Beide fahren öfter durch Kirchlinteln und sind von dem, was in der historischen Ortsmitte passiert, immer wieder begeistert. In diesem Jahr wollen sie auf jeden Fall auch zum Rübenmarkt kommen. Früher gab es auch in Thedinghausen ein Kino, in dem Jürgen Henke öfter Filme angesehen hat. "Es ist schön, dass so etwas wieder auflebt, die Menschen kommen aus dem Haus, haben Gesprächsstoff und freuen sich gemeinsam über einen schönen Film."

Rund 60 Kinder kamen nachmittags zum Film "Der Letzte räumt die Erde auf". Der nächste Filmtag im Werkstattgebäude beim Lintler Krug ist am Dienstag, 1. Februar. Gezeigt werden dann "Sergeant Pepper" (17 Uhr) und "Das Geheimnis des blauen Schmetterlings" (19.30 Uhr).

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+