Bläser unternehmen Zeitreise durch die Musik Kleines Ensemble ganz groß

Osterholz. Es ist ihr erstes Konzert und 'das erste Mal, dass wir als Kleines Ensemble im Mittelpunkt stehen', erklärt Marie Renner. Und das Einmalige dieses Ereignisses ist den jungen Musikerinnen und Musikern anzumerken, die ein tolles Konzert abliefern.
13.01.2010, 14:53
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Von Grit Fonseka

Osterholz. Es ist ihr erstes Konzert und 'das erste Mal, dass wir als Kleines Ensemble im Mittelpunkt stehen', erklärt Marie Renner. Und das Einmalige dieses Ereignisses ist den jungen Musikerinnen und Musikern anzumerken, die ein tolles Konzert abliefern.

Schon im Vorverkauf waren 200 Karten für das Premierenkonzert am Freitag im Haus im Park verkauft. 'Das war unglaublich, damit haben wir überhaupt nicht gerechnet', berichtet Marie begeistert.

Das Kleine Ensemble besteht aus sechs jungen Bläsern, alles Schülerinnen und Schüler an der Gesamtschule Ost (GSO), außer Henning Arnold, der als GSO-Ehemaliger inzwischen ein anderes Gymnasium besucht. Marie Renner spielt Klarinette, Hanna Hilpert Oboe und Querflöte, Julia Jordan Alt-Saxophon, Iwona Rank Tenorsaxophon, Eike Amelung ebenfalls Tenorsaxophon und Henning Arnold Bariton-Saxophon. 'Wir spielen sowohl klassische Stücke, aber auch moderne Unterhaltungsmusik, beispielsweise von den Beatles oder aus Musicals', erklärt Marie Renner. Das Bläsersextett hat auch bereits bei 'Jugend musiziert' überzeugt und beim Landeswettbewerb den zweiten Platz errungen.

Das erste Konzert, das die jungen Frauen und Männer ' von A bis Z selbst geplant und durchgeführt' haben, ist zum Projekt geworden - und damit auch Teil ihres Abiturs. Abgesehen davon sind die sechs Musikerinnen und Musiker zu Recht stolz auf das, was sie erreicht haben: Ein Konzert, das die Zuhörer begeistert.

Musikhistorischer Bogen

Ihre 'Zeitreise durch die Musik' schlägt einen musikhistorischen Bogen von der Renaissance bis ins 20. Jahrhundert. 'Wir haben Stücke ausgesucht, die wir schon vorher gespielt haben, die wir aber alle für uns arrangiert haben', erklärt Marie Renner. Im September 2009 begannen die Vorbereitungen, ab November wurde konkret geplant und geprobt. Die musikalische Zeitreise wurde ergänzt durch Gäste, die sich das Kleine Ensemble eingeladen hat.

Schon beim ersten Stück, dem 'Tourdion', einem französischen Trinklied aus der Renaissance, mischt sich der Cellist Stephan Schrader ein, der auch durch sein Spiel mit der Bremer Kammerphilharmonie bekannt ist und das Kleine Ensemble schon seit längerem unterstützt.

Es folgt ein Menuett von Luigi Boccherini, bei dem Marie Renner als Solistin von Marie Schierloh an der Violine, Jannika Morisse als zweite Geige und an der Querflöte und Maximilian Büsing am Cello unterstützt wird. Aus der Zeit des Barock erklingt das Stück 'Lascia ch'io pianga' von Georg Friedrich Händel, zu dem Sopranistin Maren Führer singt.

Den ersten Teil des Konzertes runden die Mozart-Serenade Nr. 11 ab, sowie die 9. Symphonie von Ludwig von Beethoven, gespielt von Stephan Schrader.

Nach der Pause folgt Musik des 20. Jahrhunderts. Julia Jordan singt das Lied 'Kopflos', begleitet sich selbst am Klavier und wird von Ken und Sabih an Percussion und Bass unterstützt.

Die volle Sechser-Besetzung des Kleinen Ensembles interpretiert den berühmten 'Entertainer'. Endgültig überzeugt ist das Publikum bei 'Miller Magic', einem Medley von Glenn Miller Songs, gefolgt von 'Can you feel the love tonight' aus dem Musical 'König der Löwen', jeweils unterstützt von Ken und Sabih an Schlagzeug, Percussion und Bass. Noch einmal begeistert Julia Jordan mit dem eigenen Stück 'I can?t sleep tonight', bevor im Finale mit allen Künstlern der Titel 'Viva la vida' von Coldplay gefeiert wird.

Das Sextett ist nach getaner Arbeit sehr zufrieden: 'Wir sind wahnsinnig glücklich', sagt die Schülerin. 'Denn eigentlich sind wir eine unbedeutende Gruppe. Aber was wir hier auf die Beine gestellt haben, das lässt uns alle in einem anderen Licht erscheinen.' Und dass sie dabei auch an die große Unterstützung denken, für die sie sehr, sehr dankbar seien, beweist: Das Kleine Ensemble ist ganz groß.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+