Einkaufstourismus soll vermieden werden

Landkreis Osterholz wartet bei Lockerungen aufs Land

Niedersachsen will innerhalb des Stufenplans regionale Lockerungen bei niedriger Inzidenz ermöglichen. In den Kreishäusern Diepholz und Verden hat man dazu eine klare Meinung; der Landkreis Osterholz wartet ab.
05.03.2021, 19:30
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Landkreis Osterholz wartet bei Lockerungen aufs Land
Von Bernhard Komesker
Landkreis Osterholz wartet bei Lockerungen aufs Land

Geschlossene Bekleidungsgeschäfte (Symbolfoto) erhalten laut Corona-Stufenplan eine vorsichtige Öffnungsperspektive.

Martin Schutt

Landkreis Osterholz. Regionalisierte Lockerungen in einzelnen Landkreisen bei niedriger Inzidenz: Die einen halten sie momentan wegen fehlender Tests und Impfstoffe epidemiologisch für fahrlässig, die anderen verweisen auf den Leidensdruck des Lockdown für Wirtschaft und Gesellschaft. Der Landkreis Osterholz positioniert sich in dieser Frage nicht mit einer eigenen Einschätzung, sondern wartet ab, was die niedersächsische Landesregierung am Wochenende verfügen wird. Während der Diepholzer Landrat Cord Bockhop auf lokale Öffnungen drängt und vor Sippenhaft einer ganzen Region warnt, hält ein Sprecher der Verdener Kreisverwaltung dagegen, es drohe ein heilloses Durcheinander.

Die Frage der Redaktion, wo sich die Kreisverwaltung im Zusammenspiel etwa auch mit den Nachbarlandkreisen und Bremen verortet, hat Verwaltungssprecherin Jana Lindemann am Freitag ausweichend beantwortet: „Grundsätzlich begrüßt der Landkreis Osterholz das Vorgehen des Landes Niedersachsen, dort wo es sinnvoll ist, regionale Entwicklungen möglichst zu berücksichtigen. Vermieden werden muss jedoch in jedem Fall ein Einkaufstourismus oder dergleichen.“ Das entspricht wortgleich den Äußerungen von Ministerpräsident Stephan Weil, der am Donnerstag erklärt hatte, Öffnungsmöglichkeiten würden geprüft. Dass Weil dabei den Vereinssport genannt hatte, wurde am Abend vom Niedersächsischen Fußballverband sehr begrüßt. Der VSK-Osterholz-Scharmbeck dämpfte aber in einer E-Mail an die Übungs- und Spartenleiter die Euphorie: Verbindliche Aussagen aus dem Kreishaus müssten abgewartet werden.

Dort geht man laut Lindemann davon aus, das Land werde „die verschiedenen Bereiche sehr sorgfältig betrachten und in seiner neuen Corona-Verordnung darstellen“. Welche Folgen sich für Bürger und Behörden aus dem Bund-Länder-Beschluss vom Mittwochabend in den nächsten Wochen ergeben, lasse sich derzeit nicht sagen. Details des Stufenplans und den Verordnungswortlaut würden schnellstmöglich veröffentlicht.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+