KSB-Tag in Neubruchhausen: Peter Schnabel zum neuen Vorsitzenden gewählt

Neubruchhausen. Als Wahlleiter Fritz Gerlach dem neuen Vorsitzenden des Kreissportbundes Peter Schnabel gratulierte, war das für beide ein besonderer Moment. Für den Gewählten sowieso, denn schließlich hat er jetzt eines der höchsten Ehrenämter im Landkreis inne.
13.04.2010, 20:54
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Von Karsten Bödeker

Neubruchhausen. Als Wahlleiter Fritz Gerlach dem neuen Vorsitzenden des Kreissportbundes Peter Schnabel gratulierte, war das für beide ein besonderer Moment. Für den Gewählten sowieso, denn schließlich hat er jetzt eines der höchsten Ehrenämter im Landkreis inne.

Aber auch für den schon im neunten Lebensjahrzehnt stehenden, rüstigen Gerlach dürfte Schnabels Wahl etwas Besonderes gewesen sein. Schließlich war Gerlach vor knapp drei Jahrzehnten dem inzwischen verstorbenen KSB-Chef Walter Link in einer Kampfabstimmung unterlegen gewesen und hatte danach loyal den Vize-Posten ausgeübt. Als Gerlachs Nachfolger war vor einigen Jahren Schnabel in den KSB-Vorstand gewählt worden, der gleichzeitig Vorsitzender des TuS Syke ist - ein Ehrenamt, das Gerlach übrigens auch mal inne gehabt hatte. Als Schnabels Stellvertreter wurden Inge Schmidt-Grabia (Schwarme) bestätigt und Axel Knoerig (Kirchdorf), ebenfalls ein langjähriger Wegbegleiter Links, neu gekürt.

Die stellvertretende Landrätin Ulrike Schröder sprach angesichts der Änderungen an der Spitze von einem neuen Buch, das der KSB nun aufschlage. Frauenwartin Cornelia Bockhop-Lohmeier (Kirchdorf) und Lehrwart Wilhelm Köster (Sulingen) wurden in ihren Ämtern bestätigt. Das galt auch für Schatzmeister Manfred Wiesner (Diepholz), der für einen Haushalt von 350000 Euro verantwortlich zeichnet, von denen 300000 Euro an die Vereine als Zuschüsse für Übungsleiter gezahlt werden.

Schnabel wies in seiner Ansprache auf die noch immer steigenden Mitgliederzahl des KSB hin. 237 Clubs - vom traditionellen Sport- über Schützen-, Segel- und Tanzvereine sei alles vertreten. Knapp 79000 Mitglieder vertrete der KSB zwischen Varrel und Brockum. 'Wir müssen aber mit den Schulen und dem Landkreis sprechen. Denn die Rahmenbedingungen verschlechtern sich durch Ganztagsschule und die dadurch bedingten kürzeren Hallenzeiten immer mehr.' Erfreut zeigte sich Schnabel über die umfangreiche Umsetzung des Konjunkturpakets II: Die energetischen Sanierungen der Hallen sorge für einen Qualitätsgewinn und komme so auch den Vereinen zugute.

Ehrungen gab es während der Sitzung, zu der 142 Personen aus 65 Vereinen gekommen waren, auch. Liselotte Riekers vom TuS Sudweyhe bekam den großen Ehrenteller. Die 85-jährige ist seit 79 Jahren sportlich aktiv, 60 Jahre davon als Übungsleiterin. Wolf-Dieter Holz-Uhden wurde für 30-jährige Tätigkeit für die Sportjugend geehrt: Als Vorsitzender der Sportjugend trat er ins zweite Glied zurück und übergab den Stab an die 20-jährige Brinkumerin Cansu Sakinc. Holz-Uhden (TC Bassum) erhielt ebenso die goldene Ehrennadel des Landessportbundes wie Fredy Huntemann. Seit 1969 ist er Vorsitzender des Schützenverein Lahausen.

Ein Vortrag von Dr. Hans Ulrich Schneider über die Niedersächsische Lotto-Sport-Stiftung rundete den Abend ab.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+