Bündnis für Familien will das Zusammenleben der Kulturen weiter fördern Kurdisch kochen am Frauentag

Grasberg. Es ist nicht das erste Mal, dass das Bündnis für eine familienfreundliches Grasberg zum kurdischen Kochkursus einlädt. Zum ersten Mal aber verbindet das Bündnis den Kochkursus mit dem 100. Internationalen Frauentag. Im Gemeindehaus der Kirchengemeinde werden erst besondere Gerichte gezaubert, anschließend kann gemeinsam gegessen und gefeiert werden.
11.02.2011, 05:00
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Von Sandra Binkenstein

Grasberg. Es ist nicht das erste Mal, dass das Bündnis für eine familienfreundliches Grasberg zum kurdischen Kochkursus einlädt. Zum ersten Mal aber verbindet das Bündnis den Kochkursus mit dem 100. Internationalen Frauentag. Im Gemeindehaus der Kirchengemeinde werden erst besondere Gerichte gezaubert, anschließend kann gemeinsam gegessen und gefeiert werden.

Zusammen mit Lena Schnakenberg und Güli Ertem will die Gleichstellungsbeauftragte Evelin Meyer die Doppelveranstaltung auf die Beine stellen. Am Dienstag, 8. März, fällt der kurdische Kochkurs mit dem 100. Internationalen Frauentag zusammen. Ab 16 Uhr stehen typische Gerichte, wie Weinblätter oder Börek auf dem Programm. Kurdische Frauen werden die Gerichte vor den Augen interessierter Gäste zubereiten.

Im Gegenzug, erzählt Evelin Meyer, sei von den kurdischen Frauen Interesse an süßen "deutschen" Nachspeisen bekundet worden. Pudding und Milchreis, heiße Kirschen mit Sahne, Quarkspeisen und vieles mehr sei denkbar, meint Meyer. Interessierte Damen sind nun aufgefordert, ihr Können in Sachen Dessert unter Beweis zu stellen. Interessierte können sich unter der Rufnummer 04208/3966 bei Evelin Meyer melden.

Während des Kochkurses ist die Teilnehmerzahl begrenzt. Zum gemeinsamen Essen und zur Feier des Frauentages sind aber viele (weibliche) Gäste willkommen, unterstreicht die Gleichstellungsbeauftragte.

Kultureller Austausch am Buffet

Seit der Gründung hat sich das Bündnis für Familien auf die Fahne geschrieben, das Zusammenleben der Kulturen im Ort zu fördern. Mit Veranstaltungen wie dieser setzen sie gute Vorsätze in die Tat um. In diese Kategorie gehört auch das Tischefest, das die Grasberger bald zum dritten Mal feiern wollen. Das Bündnis ist noch in der Planungsphase, vermutlich wird das Fest Anfang September gefeiert - dann sind die Sommerferien und auch der Ramadan bereits vorbei. Auf dem Parkplatz zwischen Rathaus und Gemeindehaus können sich die Grasberger Bürger bei dieser Gelegenheit näher kennen lernen. Konkret handelt es sich um ein offenes Buffet. Jeder kann teilnehmen, er brauche bloß einen Picknickkorb mit Essen, dazu Besteck und Geschirr mitzubringen, wirbt Meyer für die Veranstaltung. Anmeldungen nimmt sie vorab entgegen.

Zuletzt ist die Strategie, das Zusammenleben der Kulturen zu fördern, beim Weihnachtsmarkt aufgegangen. Kurdische Frauen bewirteten Gäste in einem orientalischenTeezelt. Anfangs, so Diakonin Kerstin Tönjes, habe es ein paar Hemmungen gegeben. Die Marktbesucher seien am Anfang etwas zögerlich gewesen. Nach und nach habe sich dann das Zelt gefüllt. "Es war sehr gut besucht, die Damen haben viel verkauft", erinnert sich Tönjes. Die Einnahmen seien dem Jugendzentrum Neo Tokio zugute gekommen. Auch beim nächsten Weihnachtsmarkt wollen die Kurdinnen wieder dabei sein.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+