Aktionstag gegen Gewalt an Frauen Gleichstellungsbeauftragte setzen ein Zeichen

122 Frauen starben 2018 an Gewalt in der Partnerschaft. Verantwortliche aus den Landkreisen Rotenburg und Osterholz wollen am 25. November im Rahmen eines internationalen Aktionstages darauf aufmerksam machen.
Lesedauer: 3 Min
Zur Merkliste
Von Undine Mader

Landkreise Osterholz/Rotenburg. Der 25. November ist seit 2001 der internationale Aktions- und Gedenktag „Nein zu Gewalt an Frauen!“. Die Organisation Terre des Femmes ruft auf, sich für ein weltweites Zeichen gegen Gewalt zu vereinen. Die Gleichstellungsbeauftragten der Gemeinden Lilienthal, Grasberg und Worpswede sind in diesem Rahmen seit Langem aktiv. In diesem Jahr wollen sie am Mittwoch, 25. November, in ihrer gemeinsamen Aktion „auf die Gewalt gegen Frauen aufmerksam machen, die meist im Verborgenen stattfindet: auf die sogenannte häusliche Gewalt“, so die gemeinsame Ankündigung.

Die aktuelle kriminalstatistische Auswertung zur Partnerschaftsgewalt zeige, dass die Zahl der Gewaltdelikte in Partnerschaften stetig steige. Die Formen der Gewalt reichten „von einfacher Körperverletzung über psychische Gewalt und Stalking bis hin zu Mord und Totschlag“. Im Jahr 2018 starben bundesweit 122 Frauen dadurch. Die Auswirkungen der Pandemie auf häusliche Gewalt seien derzeit noch nicht abschätzbar, so die Gleichstellungsbeauftragten. Zahlen dazu liegen erst Ende 2021 vor.

An ausgewählten Orten sollen in den drei Gemeinden Plakate aufgehängt werden und Postkarten ausliegen. Zudem wollen die Gleichstellungsbeauftragten Christina Weiland (Lilienthal), Evelin Meyer (Grasberg) und Heike Grotheer (Worpswede) Mund-Nasen-Schutz mit dem Slogan „Sag Nein zu Gewalt an Frauen!“ verteilen. Mund-Nasen-Schutz sei wichtig, so die Initiatorinnen, doch sollte er niemand daran hindern, sich deutlich gegen Gewalt zu artikulieren.

Auch im Landkreis Rotenburg weisen die Verantwortlichen auf den Aktionstag hin. Im Landkreis werden Opfer von häuslicher Gewalt auch während der Corona-Pandemie bei der Beratungs- und Interventionsstelle bei häuslicher Gewalt (BISS) sowie im Oktober 1993 gegründeten Frauenhaus beraten und unterstützt. „Wir nehmen auch in Corona-Zeiten auf“, versichert deren Leiterin Marianne Ciolek. Zudem wirbt die Gleichstellungsbeauftragte des Landkreises, Katja Wesse: „Lassen Sie sich beraten und haben Sie keine Angst, sich auch in Pandemie-Zeiten ans Frauenhaus zu wenden.“

Betroffene können sich an diese Anlaufstellen wenden:

Gleichstellungsbeauftragte Lilienthal, Christina Weiland: Klosterstraße 16, Rathaus Lilienthal, Terminvereinbarung montags bis donnerstags von 8.30 bis 12.30 Uhr unter der Nummer 04298/ 92 91 54 oder per E-Mail an christina.weiland@lilienthal.de.

Gleichstellungsbeauftragte Grasberg, Evelin Meyer: Speckmannstraße 30, Rathaus Grasberg, Terminvereinbarung unter der Nummer 04208/ 39 66 oder per E-Mail an gleichstellungsbeauftragte@grasberg.de.

Gleichstellungsbeauftragte Worpswede, Heike Grotheer: Bauernreihe 1, Rathaus Worpswede, Terminvereinbarung unter der Nummer 04792/ 31 20 oder per E-Mail an info@gemeinde-worpswede.de.

Gewaltschutzberatung Landkreis Osterholz, Silke Schnaars: Osterholzer Straße 23, Telefon 04791/ 930 26 85 oder per E-Mail an Gewaltschutzberatung@landkreis-osterholz.de.

BISS Zeven, Mückenburg 26, dienstags von 10 Uhr bis 12, sowie nach Terminabsprache montags bis freitags von 8 Uhr bis 16 Uhr und sonnabends von 8 Uhr und 13 Uhr unter der Nummer 04281/ 983 60 60.

Frauenhaus Landkreis Rotenburg: montags bis freitags von 8 Uhr bis 16 Uhr und sonnabends von 8 Uhr bis 13 Uhr unter der Nummer 04261/ 983 60 61. Außerhalb der Bürozeiten stellt die Polizei in einem Notfall die Verbindung zum Frauenhaus her.

Kostenloses Hilfetelefon „Gewalt gegen Frauen“: Dort gibt es bundesweit und rund um die Uhr unter der Nummer 08000/ 11 60 16 Beratung in 17 Sprachen.

Info

Zur Sache

Gleichstellungsbeauftragte Lilienthal, Christina Weiland: Klosterstraße 16, Rathaus Lilienthal, Terminvereinbarung montags bis donnerstags zwischen 8.30 und 12.30 Uhr unter der Nummer 04298/ 929 154 oder per E-Mail unter christina.weiland@lilienthal.de.

Gleichstellungsbeauftragte Grasberg, Evelin Meyer: Speckmannstraße 30, Rathaus Grasberg, Terminvereinbarung unter der Nummer 04208/ 39 66 oder per E-Mail unter gleichstellungsbeauftragte@grasberg.de.

Gleichstellungsbeauftragte Worpswede, Heike Grotheer: Bauernreihe 1, Rathaus Worpswede, Terminvereinbarung unter der Nummer 04792/ 312 0 oder per E-Mail unter info@gemeinde-worpswede.de.

Gewaltschutzberatung Landkreis Osterholz, Silke Schnaars: Osterholzer Straße 23, Telefon 04791/ 930 26 85 oder per E-Mail unter Gewaltschutzberatung@landkreis-osterholz.de.

BISS: Zeven, Mückenburg 26, jeweils dienstags von 10 Uhr bis 12, sowie nach Terminabsprache, die montags bis freitags von 8 Uhr bis 16 Uhr und samstags von 8 Uhr und 13 Uhr unter der Nummer 04281/ 983 60 60 möglich ist.

Frauenhaus Landkreis Rotenburg: montags bis freitags von 8 Uhr bis 16 Uhr und sonnabends von 8 Uhr bis 13 Uhr unter der Nummer 04261/ 983 60 61. Außerhalb der Bürozeiten stellt die Polizei in einem Notfall die Verbindung zum Frauenhaus her.

Kostenloses Hilfetelefon „Gewalt gegen Frauen“: bundesweit und rund um die Uhr unter der Nummer 08000 116 016 Beratung in 17 Sprachen.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+