Kreisbeauftragte Katja Lipka lädt zum Neujahrsempfang ins Kreishaus Langer Weg zur Gleichstellung

Von Monika Fricke
24.01.2011, 05:00
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste

Von Monika Fricke

Osterholz-Scharmbeck. "Weil Frauen ein Drittel weniger Körperkraft besitzen wird 1882 im Regelsatz für Frauen festgelegt, dass sie auch ein Drittel geringeren Lohn erhalten" - so sah es Ende des 19. Jahrhunderts für berufstätige Frauen aus. Beim Neujahrempfang im Forum des Kreishauses erinnerte Katja Lipka, Gleichstellungsbeauftragte des Landkreises, an die Geschichte der Frauenrechte und den langen Weg der Gleichstellung von Frau und Mann.

Landrat Dr. Jörg Mielke begrüßte beim festlichen Neujahrsempfang der Gleichstellungsbeauftragten die Gäste, darunter zahlreiche Politikerinnen und Politiker sowie andere engagierte Frauen. Eine besondere Freude war es für den Verwaltungschef, die Frauen des Popchores "Ladylike" dem Publikum vorzustellen. Die Damen im schicken "kleinen Schwarzen" präsentierten unter der Leitung von Angela Petermann bekannte Popsongs. Zum Auftakt sangen sie "Breakaway" . Katja Lipka setzte ihre Zeitreise durch die Jahrzehnte fort und erinnerte an den ersten Internationalen Frauentag im Jahr 1911: Das Wahlrecht wird gefordert und gleicher Lohn für gleiche Arbeit sowie gleiche Ausbildungschancen. 1918 ist es endlich soweit: Frauen dürfen wählen. Die Aktivitäten der Frauenbewegung beendet 1934 Adolf Hitler: Die einzige wichtige Aufgabe der Frau ist als Mutter Kinder zu bekommen. 1949 setzt die SPD-Politikerin Elisabeth Selbert durch, dass im Grundgesetz der Bundesrepublik verankert wird: "Männer und Frauen

sind gleichberechtigt." Das Gleichberechtigungsgesetz tritt 1958 in Kraft und legt unter anderen fest: "Die Frau führt den Haushalt und sie ist berechtigt, erwerbstätig zu sein - soweit es mit ihren Pflichten zu vereinbaren ist." Erst ab 1977 dürfen Frauen ohne Einwilligung des Ehemannes erwerbstätig sein. Trotz des Gleichstellungsgesetzes konnte der Ehemann bis dahin den Job der Frau kündigen. Dass sich bis heute eine Menge im Frauen- und Familienrecht änderte, machte die Gleichstellungsbeauftragte des Landkreises deutlich.

Der Chor Ladylike mit über 30 Frauen sang und bewegte sich mit fröhlicher Choreografie "Viva la Vida". Lipka brachte in Anlehnung an die bevorstehende Fußball-Weltmeisterschaft der Frauen einen Ball mit. Er war mit frauenspezifischen Fragen und unterschiedlichen Antworten beschriftet. Sie warf den Ball in die Gästeschar. Wer ihn auffing las eine Frage und die von ihm ausgewählte Antwort vor. Auf einen weiteren Höhepunkt 2011 wies die Gleichstellungsbeauftragte hin: Den nächsten Internationalen Frauentag am 8. März, der in diesem Jahr zum 100. Mal gefeiert wird. Eine Reihe von Großveranstaltungen kündigte Katja Lipka zu diesem Anlass an.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+