Wetter: Nebel, 11 bis 15 °C
Handball-Oberliga
Der Artikel wurde zur Merkliste hinzugefügt.
Die Merkliste finden Sie oben links auf der Seite.

Der Optimismus des Trainers

Jürgen Prütt 04.09.2019 0 Kommentare

Geht mit dem TV Oyten II in seine zweite Saison und will mit dem Team erneut eine gute Rolle in der Oberliga Nordsee spielen: Trainer Jens Dove.
Geht mit dem TV Oyten II in seine zweite Saison und will mit dem Team erneut eine gute Rolle in der Oberliga Nordsee spielen: Trainer Jens Dove. (Björn Hake)

Bei Jens Dove, der beim TV Oyten II in seine zweite Saison als Trainer geht, ist in Bezug auf die Saisonziele vornehme Zurückhaltung angesagt. Warum? „Die Oberliga hat an Qualität gewonnen. Ich erwarte viele enge Spiele auf Augenhöhe.“ Die Meisterschaft gehe für den gebürtigen Nordhorner in dieser Serie über Drittliga-Absteiger BV Garrel und den SV Werder Bremen II. Dahinter sei vieles möglich, glaubt der Coach. Bestätigt fühlt sich Jens Dove in seiner Einschätzung durch ein Vorbereitungsturnier in der heimischen Pestalozzihalle mit den Liga-Konkurrenten vom TuS Hollenstedt und der SG Friedrichsfehn: Jedes Team hatte bei dem Dreiervergleich am Ende einen Sieg und eine Niederlage auf dem Konto.

Mit seiner Crew möchte der in Fredenbeck wohnende Jens Dove nun in der vorderen Tabellenhälfte landen. In der vergangenen Saison lief die Drittliga-Reserve nicht zuletzt dank einer starken Heimbilanz (20:6 Punkte) auf Rang sieben ein. Bis zur Hälfte der Rückrunde war für „Vampires“ sogar die Vizemeisterschaft in Reichweite. 4:10 Zähler aus den letzten sieben Partien haben das Team um die neue Mannschaftsführerin Nina Schnaars in der Tabelle doch noch um ein paar Plätze zurückgeworfen. 

Mit Kim Pleß, Katharina Steinsträter und Torfrau Swantje Böttcher haben beim TV Oyten II drei erfahrene Kräfte ihren Abschied genommen. Die Abgänge hat Jens Dove mehr als kompensiert. Gleich fünf neue Spielerinnen hat der 37-Jährige in seinen Kader eingebaut. Von der Oberliga-A-Jugend des TuS Komet Arsten sind die Zwillinge Mirja und Nathalie Meinke neu in Oyten. Viel Erfahrung hat sich Jens Dove mit Mittelangreiferin Sabine Peek vom ATSV Habenhausen ins Team geholt. Die Zugänge Nummer vier und fünf kommen aus dem eigenen Lager: Kreisspielerin Mareen Köster hat in der vorigen Spielzeit das Trikot der A-Jugend getragen. Aus der dritten Mannschaft rückt Alena Böttjer auf. Annika Hübner (Schulteroperation) und Jana Moll (Kreuzbandverletzung) werden frühestens zur Rückrunde wieder auf dem Feld stehen.

Jens Dove fühlt sich inzwischen pudelwohl beim TVO. Dabei war vor der Saison noch gar nicht klar, ob er seinen Vertrag beim Klub aus dem Norden des Kreises Verden nach einer beruflichen Veränderung überhaupt verlängern würde. Schlussendlich war es aber doch eine Herzenssache für den Übungsleiter, der bis zu seinem 19. Lebensjahr für die HSG Nordhorn gespielt hat. Nach einigen Jahren als Zeitsoldat bei der Bundeswehr folgte eine erfolgreiche Zeit als Trainer bei den Frauen des LC Brühl, ein Top-Klub in der Schweiz. Ende 2017 ging es für Jens Dove zurück nach Norddeutschland zum VfL Stade und von dort zur Saison 2018/2019 zum TV Oyten II. Bei den „Vampires“ hat er in dieser Saison Jacqueline Nowak als Co-Trainerin an seiner Seite. „Von Jackis Erfahrung können die Mannschaft und auch ich viel lernen“, freut sich Jens Dove über Zusammenarbeit mit der ehemaligen Bundesligaspielerin.

Die Ergebnisse haben beim TV Oyten II zuletzt gestimmt in der Vorbereitung. Bei einem gut besetzten Turnier des TuS Empelde präsentierte sich Oytens Zweitvertretung in guter Frühform. „Wir sind auf Platz eins gelandet und haben mit dem MTV Peine, der SG Findorff und dem TV Hannover-Badenstedt II drei Oberligisten hinter uns gelassen“, wusste Jens Dove von einem erfolgreichen Trip in die Nähe von Hannover zu berichten. Nach dem lockeren 36:21-Erfolg im Pokal beim TuS Rotenburg steht für den TV Oyten II gleich zum Punktspielstart ein Härtetest an. Die SG SV Friedrichsfehn/TuS Petersfehn kommt in die Pestalozzihalle. Der Rangsechste der Vorsaison hat sich noch einmal verstärkt – und zwar mit den Schwestern Merle und Nele Osterthun. Letztere war in der vergangenen Spielzeit noch mit dem SV Werder Bremen in der zweiten Bundesliga unterwegs. Am 14. September folgt ein weiteres Heimspiel gegen den MTV Tostedt.

Keine Frage: Beim TV Oyten II stimmt die Mischung aus erfahrenen Spielerinnen wie Susanne Tauke und Jana Stoffel und den Youngstern. Eine Platzierung in der vorderen Tabellenhälfte sollte drin sein. Als Reserve ist man aber auch ein Stück weit vom Abschneiden der eigenen ersten Mannschaft abhängig. Denn nur wenn das Drittliga-Team der „Vampires“ den angepeilten Klassenerhalt schafft, dürfte auch die zweite Mannschaft der Blau-Roten weiter in der Oberliga spielen.

Weitere Informationen

Zugänge: Nathalie und Mirja Meinke (beide A-Jugend TuS Komet Arsten), Sabine Peek (ATSV Habenhausen), Alena Böttjer (eigene dritte Mannschaft), Mareen Köster (eigene A-Jugend)

Abgänge: Katharina Steinsträter, Kim Pleß, Swantje Böttcher (alle Handballpause)

Restkader: Birte Hemmerich, Fenja Hassing - Susanne Tauke, Jana Stoffel, Nina Schnaars, Jasmin Johannesmann, Jahne Wendt, Màlin Ankersen, Annika Hübner, Michelle Engelhardt, Jana Moll, Julia Buschmann, Janina Heine

Trainer: Jens Dove

Co-Trainerin: Jacqueline Nowak

Saisonziel: obere Tabellenhälfte

Favoriten: BV Garrel, SV Werder Bremen II  PRÜ


Sporttabellen & Ergebnisse
Sporttabellen & Ergebnisse

Welcher Verein wann in Bremen oder der Region spielt und wie die Begegnung ausgegangen ist, erfahren Sie in unserem Tabellenbereich. Auch die Ergebnisse der Spiele der höheren Ligen finden Sie dort.

WESER-KURIER Kundenservice
Leserkommentare
werderfan am 23.10.2019 21:15
Ich versuche das mal kurz für die Demokratiefreunde zu erläutern:
1. Der Umweltausschuss des Beirats Blumenthal tagt am nächsten Montag ...
IhrenNamen am 23.10.2019 21:02
Ich bin mal sehr gespannt wie sich das auf die Spendensumme auswirkt.