Wetter: Regen, 10 bis 18 °C
Handball Verbandsliga
Der Artikel wurde zur Merkliste hinzugefügt.
Die Merkliste finden Sie oben links auf der Seite.

Der Weg für die SG Achim/Baden II bleibt ein langer

Jürgen Prütt 03.02.2019 0 Kommentare

Auch seine sieben Treffer änderten nichts an der Niederlage der SG Achim/Baden II: Tjark Meyer.
Auch seine sieben Treffer änderten nichts an der Niederlage der SG Achim/Baden II: Tjark Meyer. (Björn Hake)

Horneburg. Für die SG Achim/Baden II geht das Warten auf den ersten Sieg auch im neuen Jahr weiter. Nach einer deutlichen 25:34 (13:17)-Niederlage bei Mitaufsteiger VfL Horneburg beträgt der Abstand zum rettenden Ufer für die Oberliga-Reserve weiterhin sieben Punkte.

Man habe das Spiel im Angriff verloren, bilanzierte Florian Schacht. „Wir vergeben 27 Bälle, vorne war das einfach zu wenig“, zeigte sich Achims Trainer in seinem zweiten Spiel auf der Bank der Spielgemeinschaft unzufrieden. Und das galt auch für die Abwehr. Gegen Rene Brumpreuksch (13/7 Tore) und Timo Meyn (9) habe man kein Mittel gefunden, berichtete Schacht. Die beiden Haupttorschützen des VfL hätten so gut wie alles getroffen. „Wir haben einige Abwehrformationen ausprobiert, wirklich geklappt hat aber nichts.“

Im Landkreis Stade waren die Gäste von Beginn an einem Rückstand hinterhergelaufen. Nach dem 2:0 des VfL zeichnete Sören Meier per Siebenmeter für das 2:1 verantwortlich. Im weiteren Verlauf blieb es bis zum 4:3 durch Max Schirmacher eng. In der 13. Minute führte Horneburg dann erstmals mit vier Toren – 8:4. Mit diesem Abstand wurden später auch die Seiten gewechselt. Nach dem Wiederanpfiff gelang es den Achimern nicht mehr, entscheidend zu verkürzen. Im Gegenteil: Horneburg zog auf 29:19 davon (50.). Tjark Meyer blieb in der Schlussminute nur der Treffer zum Endstand. Mit sieben Toren war der frühere Morsumer bester Werfer aufseiten der Gäste.

Das Endspiel steht an

In Sachen Klassenerhalt gibt sich Florian Schacht realistisch. „Natürlich ist der Weg wieder ein Stück weit länger geworden.“ Man würde weiter von Spiel zu Spiel schauen. Die nächste Partie bestreitet das Tabellenschlusslicht am kommenden Freitag, 8. Februar, in der Lahofhalle gegen den VfL Fredenbeck II. In Sachen Ligaverbleib ist dieser Vergleich der beiden Oberliga-Reserve-Teams ein Endspiel für die Schacht-Sieben. Denn die aktuell sieben Zähler besser platzierten Gäste müsste die SG am Ende der Saison noch hinter sich lassen.


Sporttabellen & Ergebnisse
Sporttabellen & Ergebnisse

Welcher Verein wann in Bremen oder der Region spielt und wie die Begegnung ausgegangen ist, erfahren Sie in unserem Tabellenbereich. Auch die Ergebnisse der Spiele der höheren Ligen finden Sie dort.

WESER-KURIER Kundenservice
Leserkommentare
rondon am 21.10.2019 17:14
Vllt ist auch die Kluft zwischen einem erfolgreichen Abiabschluß und einem erfolgreichen Studienabschluß zu groß
rondon am 21.10.2019 17:06
und da liegt der Vorteil, wenn er den Partei-Vorsitz hat, kann (sollte) er nicht mehr im TV auftreten.
Fr. Merkel spielt ja auch nicht im ...