Wetter: Nebel, 11 bis 16 °C
Bundesliga-Bogenschießen
Der Artikel wurde zur Merkliste hinzugefügt.
Die Merkliste finden Sie oben links auf der Seite.

Die Zuversicht bleibt

Florian Cordes 06.11.2017 0 Kommentare

Bogenschie§en Bundesliga Dauelsen
Florian Kahllund ist Dauelsens einziger Bogenschütze gewesen, der beim Bundesligastart Normalform erreichte. (FOCKE STRANGMANN)

Die Bundesliga-Nordstaffel im Bogenschießen gilt als ziemlich ausgeglichen. Es ist häufig recht schwierig, echte Favoriten auszumachen. Das zeigte sich auch wieder beim ersten Wettkampftag der Saison 2017/2018 in Leverkusen. Die Bogner des SV Dauelsen, die als amtierender Meister in die neue Serie gegangen sind, stehen nach dem ersten Wettkampftag in der Achterstaffel nur auf dem vorletzten Platz. Die Ausgeglichenheit der Staffel zeigte sich unter anderem darin, dass sich Dauelsen dem Aufsteiger BSV Zierenberg geschlagen geben musste. Der BSC BB-Berlin, der zu den Topteams der Liga zählt, wurde hingegen bezwungen. „Das ist manchmal schon recht kurios“, sagte Dauelsens Andreas Gerhardt schmunzelnd.

Mit dem Verlauf des ersten Wettkampftages sei im SVD-Lager jedoch niemand zufrieden gewesen, meinte Gerhardt: „Natürlich haben wir uns einen besseren Start gewünscht. Aber bei uns ist eigentlich nur Florian Kahllund in Normalform gewesen. Der Rest hat ein wenig geschwächelt.“ Im ersten Duell der neuen Saison ging es für Dauelsen gegen Sherwood BSC Herne. Die beiden Teams schenkten sich nichts. Nach vier Durchgängen stand es 4:4. Die letzte Passe musste über den Ausgang entscheiden. Sherwood schoss 58 Ringe, Dauelsen nur 56. Die beiden ersten Punkte waren schon einmal futsch.

Anschließend traten Gerhardt und Co. gegen den Rheydter TV an. Es ging somit gegen einen Aufsteiger. Nach der dritten Runde führte Dauelsen bereits mit 5:1. Zum Sieg sollte es jedoch nicht reichen, weil der RTV die beiden folgenden Durchgänge für sich entschied. Die Begegnung endete mit einem Remis. Danach hieß der Gegner BSV Zierenberg, der zweite Aufsteiger. Und auch nach diesem Aufeinandertreffen stand der Deutsche Meister noch ohne Sieg da. Mit 4:6 verlor Dauelsen gegen Zierenberg. Das Warten auf den ersten Sieg der neuen Saison sollte sogar noch weitergehen. Gegen den Blankenfelder BS 08 war der SV Dauelsen komplett chancenlos. Die Schützen aus der Reiterstadt zielten schlecht und unterlagen mit 0:6.

Danach stand das Duell mit dem SV Querum an. Diese beiden Teams trafen im Februar im Finale um die Deutsche Meisterschaft aufeinander. Damals gewannen die Dauelser. Die Querumer nutzten nun die Möglichkeit, um sich zu revanchieren. Mit 6:4 gewann der Vizemeister. Vor dem letzten Duell des ersten Wettkampftages fiel die Dauelser Bilanz – vorsichtig ausgedrückt – bescheiden aus. Es sollte aber zumindest noch einen Sieg für den SVD geben. Gegen Berlin entwickelte sich wieder eine spannende Begegnung, die erst im fünften und letzten Durchgang entschieden wurde. In diesem schoss Dauelsen 57 Ringe, das Team aus der Bundeshauptstadt einen weniger.

Durch den wichtigen Erfolg zum Abschluss ist der Titelverteidiger mit 4:10 Punkten in die Saison gestartet. Das reicht nur zu Platz sieben. Dieser Rang würde am Ende der Saison nicht für den Klassenerhalt in der Bundesliga reichen. Unruhe kommt in Dauelsen deshalb aber nicht auf. Andreas Gerhardt erinnerte daran, dass sein Team auch in der Meistersaison keinen optimalen Start hingelegt habe. „Wir bleiben trotz des schwachen Starts zuversichtlich“, sagte er. „Wir werden nun bis zum nächsten Wettkampf einige Trainingseinheiten einlegen und ziehen unsere Schlüsse aus dem Wochenende.“


Ein Artikel von
Sporttabellen & Ergebnisse
Sporttabellen & Ergebnisse

Welcher Verein wann in Bremen oder der Region spielt und wie die Begegnung ausgegangen ist, erfahren Sie in unserem Tabellenbereich. Auch die Ergebnisse der Spiele der höheren Ligen finden Sie dort.

WESER-KURIER Kundenservice
Leserkommentare
erschreckerbaer am 22.10.2019 21:34
Ist doch in Ordnung.
Bis jetzt habe ich 48 Jahre in die Rentenkasse eingezahlt.
Habe dafür Steuern bezahlt.
Würde ich mit 67 in ...
flutlicht am 22.10.2019 20:43
Lieber @Wk, wann hat Höffner denn nun die Fläche erworben? Mal schreiben Sie von 14 Jahren im Text und in der Einleitung von 11 Jahren. Was stimmt?