Wetter: wolkig, 7 bis 15 °C
Fußball-Kreisliga
Der Artikel wurde zur Merkliste hinzugefügt.
Die Merkliste finden Sie oben links auf der Seite.

FC Verden II baut seinen Vorsprung aus

ANDREAS BALLSCHEIDT 31.03.2019 0 Kommentare

Der Entscheider: Robin Twietmeyer (links, hier in einer Partie gegen Brunsbrock) markierte den späten 1:0-Siegtreffer für den TSV Etelsen II im Duell gegen Oyten II.
Der Entscheider: Robin Twietmeyer (links, hier in einer Partie gegen Brunsbrock) markierte den späten 1:0-Siegtreffer für den TSV Etelsen II im Duell gegen Oyten II. (Björn Hake)

Landkreis Verden. In der Fußball-Kreisliga hat Tabellenführer FC Verden 04 II gegen Brunsbrock einen Kantersieg gefeiert und seinen Vorsprung an der Tabellenspitze ausgebaut, weil Verfolger Fischerhude auf eigenem Platz gegen Dauelsen verlor und auf Rang drei abrutschte. Zweiter ist jetzt der TSV Achim, der das Stadtderby gegen Uphusens Reserve für sich entschied.

FC Verden 04 II – TSV Brunsbrock 8:2 (3:1): Gegen die Roten Teufel hat der Spitzenreiter eindrucksvoll demonstriert, warum er erster Anwärter auf den Titel ist. Die Elf von Oliver Rozehnal drückte von Beginn an aufs Tempo und ließ die Gäste gar nicht erst zur Entfaltung kommen. „Wir wollten so schnell als möglich ein Tor schießen, um unserem Spiel Sicherheit zu geben“, erinnerte sich der FC-Coach nur ungern an die Niederlage zum Rückrundenstart in Dörverden. Achmet Turgay erzielte nach Flanke das 1:0 (8.) und hätte wenig später auf 2:0 stellen können. Doch daraus wurde nichts, und so kamen die Gäste durch Dennis Böhlke zum 1:1 (22.). Noch vor der Pause entschieden Finn Austermann (25.) und Hamdin Özer (43.) mit ihren Treffern die Partie für Verden. Per Kopfball erhöhte der kleine Pizan Demli (75.) sowie Turgay im Nachschuss eines Strafstoßes (78.) auf 6:1, ehe Robert Decani auf 2:6 verkürzte (83.). Demli (87.) und Turgay (89.) schossen in der Schlussphase zwei weitere Tore für den Tabellenführer. „Nach unserem 4:1 brach Brunsbrock ein“, sagte Rozehnal.

TSV Etelsen II – TV Oyten II 1:0 (0:0): Das Tor des Tages in Etelsen markierte Robin Twietmeyer in der Schlussminute mit einem Lupfer über den herauseilenden Oytener Keeper Benjamin Skupin. Der TVO hatte seine beste Chance nach einer halben Stunde, als Mario Sonntag den Ball freistehend neben das Tor jagte. Für Etelsen verpasste Maximilian Jäger die Chance zum 2:0. „Die Partie fand meist im Mittelfeld statt. Torraumszenen waren Mangelware. Wir haben eine von unseren wenigen Chancen genutzt und freuen uns über den Sieg“, so Etelsens Co-Trainer Nevzat Toprak.

TSV Achim – TB Uphusen II 3:0 (1:0): Große Probleme hatten die Achimer im Stadtderby mit der Oberliga-Reserve nicht. Lediglich vor der Pause besaß der TBU eine gute Gelegenheit für einen Treffer, den Keeper Vincent Schicks mit einer Glanzparade vermied, als ein Uphuser frei vor ihm auftauchte. Vor der Chance des TBU hatte Patrick Bormann allerdings schon das 1:0 mit einem Schuss aus 16 Metern markiert, als der Ball vom Innenpfosten über die Torlinie flog (19.). Lukas Kiemes erhöhte auf Zuspiel von Marcel Sievers nach einer Stunde auf 2:0, Tim Melzer gelang der Treffer zum 3:0 (76.). „Wir haben heute sehr dominant gespielt, und daher geht der Sieg auch völlig in Ordnung“, sagte Sven Zavelberg, dessen Team auf Rang zwei vorrückte.

SV Hönisch – TSV Uesen 1:4 (1:3): Bei den Hönischern herrschte große Personalnot. Diverse Stammkräfte sagten ab, weil sie verletzt waren oder sie ein grippaler Infekt ans Bett fesselte. Seidel setzte daher auf seine zweite Reihe, die allerdings noch nicht die Qualität hat, um dem Tabellenvierten aus Uesen Paroli zu bieten. Die Elf von Benjamin Nelle setzte sich daher auch in der Höhe verdient durch. Jannik Jansen (5.), Mirko Duhn (31.) sowie ein Eigentor des Hönischers Janik von Hollen (38.) sorgten für die Uesener Tore. Zum zwischenzeitlichen 1:1 traf Felix Hellwinkel (26.). In Halbzeit zwei tat sich nicht mehr viel. Die Gäste verwalteten den Vorsprung, kamen aber fünf Minuten vor Schluss durch Alexander Blank doch noch zum 4:1.

TSV Lohberg – FSV Langwedel-Völkersen II 2:1 (1:0): Nach fünf Niederlagen in Folge reichte es diesmal für einen Sieg der Lohberger, die auf Tabellenrang zwölf kletterten. „Mein Team hat in der Defensive sehr gut gestanden und sich durch die hervorragende Arbeit in der Abwehr den Erfolg verdient“, betonte Coach Hendrik Dreyer. In der 13. Minute erzielte Fabian Bley das 1:0 für die Hausherren. Bley profitierte bei seinem Treffer von einem Abwehrfehler der Gäste, die den Ball nach einer Flanke nicht aus der Gefahrenzone bekamen. Der FSV spielte nach der Pause mit offenem Visier. Die Hausherren versuchten ihr Glück im Konterspiel und hatten nach einer Stunde Erfolg, als Jesse Früchtenicht einen Steilpass aus der eigenen Hälfte erlief und den Angriff mit dem Treffer zum 2:0 abschloss (60.). Bei einem abgefälschten Freistoß durch Christoph Gerdes hatte TSV-Keeper Toben Nodorp keine Chance. Der Ball schlug zum 1:2-Anschluss in seinem Kasten ein (73.). In der Schlussphase besaß das Team von Dreyer bei ihren Kontern bessere Gelegenheiten für einen dritten Treffer als der FSV für den Ausgleich. „Der Sieg gibt uns hoffentlich Kraft im Abstiegskamp“, will Dreyer unbedingt die Liga halten.

TSV Fischerhude-Quelkhorn – TSV Dauelsen 2:3 (1:2): Im Rennen um den Aufstieg bezog Fischerhude eine Niederlage gegen einen Abstiegskandidaten. Dauelsen agierte mit einer Betonabwehr und nutzte in der Anfangsphase zwei Konter, um mit 2:0 in Führung zu gehen (18./20.). Per Kopfball verkürzte Dustin Sammann auf 1:2 (37.). In Durchgang zwei führte ein weiterer Konter der Blau-Gelben zum 1:3 (65.), ehe Dennis Klee per verwandeltem Handelfer für Fischerhude zum 2:3 traf.

Die Begegnung zwischen dem TSV Dörverden und TSV Thedinghausen wurde auf den 22. Mai (19.30 Uhr) verlegt.


Sporttabellen & Ergebnisse
Sporttabellen & Ergebnisse

Welcher Verein wann in Bremen oder der Region spielt und wie die Begegnung ausgegangen ist, erfahren Sie in unserem Tabellenbereich. Auch die Ergebnisse der Spiele der höheren Ligen finden Sie dort.

WESER-KURIER Kundenservice
Leserkommentare
erschreckerbaer am 22.10.2019 21:34
Ist doch in Ordnung.
Bis jetzt habe ich 48 Jahre in die Rentenkasse eingezahlt.
Habe dafür Steuern bezahlt.
Würde ich mit 67 in ...
flutlicht am 22.10.2019 20:43
Lieber @Wk, wann hat Höffner denn nun die Fläche erworben? Mal schreiben Sie von 14 Jahren im Text und in der Einleitung von 11 Jahren. Was stimmt?