Wetter: wolkig, 7 bis 15 °C
Handball Oberliga
Der Artikel wurde zur Merkliste hinzugefügt.
Die Merkliste finden Sie oben links auf der Seite.

Mohamed Sibahi wechselt zur SG Achim/Baden

Florian Cordes 12.06.2019 0 Kommentare

Nun in einem Team: Tobias Naumann, Mohamed Sibahi und Cord Katz (v.l.).
Nun in einem Team: Tobias Naumann, Mohamed Sibahi und Cord Katz (v.l.). (Hake)

Achim. Lange Zeit hatte Mohamed Sibahi überlegt, wie es für ihn weitergehen soll. Nachdem er mit dem TV Oyten in der Bundesliga sein letztes Jahr in der Jugend gespielt hatte, lagen ihm so einige Anfragen vor. Jetzt hat sich der Spielgestalter entschieden: Er schließt sich zur neuen Saison dem Oberligisten SG Achim/Baden an.

Den Wechsel gab SG-Teammanager Cord Katz am Mittwoch bekannt. Katz meinte im Gespräch mit unserer Zeitung, dass die Verpflichtung Sibahis für die Achimer ein echter Glücksfall sei. „Vor allem, weil Mohamed noch so spät auf dem Markt war“, sagte Katz. Die Achimer waren quasi dazu gezwungen worden, noch einmal in Sachen Kaderplanung aktiv zu werden. Denn nachdem sich Tobias Freese, der vom TV Cloppenburg zurück zur SG kommt, noch in der abgelaufenen Saison das Kreuzband gerissen hatte, entstand im Rückraum der Spielgemeinschaft eine Lücke – eine nicht gerade kleine. Ob der 19-jährige Mohamed Sibahi diese Lücke vollständig füllen kann, ist jedoch fraglich. Denn vom Spielertyp her ist er ein komplett anderer als der wurfgewaltige Freese. Cord Katz bekräftigte jedoch, dass Sibahi, den auch sein Ex-Verein gerne in seinem Landesliga-Team gesehen hätte, nicht der klassische Ballverteiler sei: „Er kann durchaus aus dem Rückraum werfen. Zudem ist er ehrgeizig und wir bei uns seine Möglichkeiten bekommen, sich in der Oberliga zu behaupten.“ Auch menschlich passe er gut ins Team. Katz: „Und mit Malte Meyer und Noah Dreyer trifft er zwei alte Weggefährten aus Oytener Zeiten wieder.“

Dass über die Qualitäten Sibahis nicht viele Worte verloren werden müssen, hat er unlängst gezeigt – und zwar in den beiden vergangenen Spielzeiten, in denen er mit dem TV Oyten in der Jugend-Bundesliga gespielt hat. Besonders in seiner zweiten Saison im Oberhaus avancierte der Rechtshänder zu einem der herausragenden Leistungsträger im TVO-Team. Das zeigt unter anderem seine Platzierung in der Torschützenliste: In dieser ist er mit seinen 115 Treffern als bester Schütze des TV Oyten notiert. In der Torschützenliste der Bundesliga-Nordstaffel ist er mit dieser Ausbeute auf Rang sieben gelandet.

Mohamed Sibahi ist sich allerdings im Klaren darüber, dass im Herrenbereich ein härtere Gangart auf ihn wartet: „Es wird für mich sicher nicht so weitergehen wie in der A-Jugend. Das Niveau in der Oberliga ist ein ganz anderes. Schließlich trifft man dort auf viele erfahrene Handballer. Ich werde sicherlich nicht in jedem Spiel auf acht Buden kommen.“ Dennoch hat er sich bewusst dazu entschieden, bei der SG Achim/Baden den Schritt in die Oberliga Nordsee zu wagen. Vor allem deshalb, weil er hofft, sich unter seinem neuen Trainer Tobias Naumann positiv zu entwickeln und von seinem künftigen Mitspieler Florian Block-Osmers jede Menge zu lernen.

Ursprünglich sei die SG Achim/Baden für ihn zunächst jedoch gar keine Option gewesen, gestand der junge Rückraumspieler. „Das hat sich dann aber geändert, weil sich Tobias Freese verletzt hat. In Oyten hätte ich von Herrentrainer Lars Müller-Dormann sicherlich auch viel gelernt. Denn er ist ein klasse Coach. Ich bin aber auch der Typ, der jetzt einen Tapetenwechsel braucht“, erklärte Sibahi seinen Wechsel von Oyten nach Achim.


Ein Artikel von
Sporttabellen & Ergebnisse
Sporttabellen & Ergebnisse

Welcher Verein wann in Bremen oder der Region spielt und wie die Begegnung ausgegangen ist, erfahren Sie in unserem Tabellenbereich. Auch die Ergebnisse der Spiele der höheren Ligen finden Sie dort.

WESER-KURIER Kundenservice
Leserkommentare
suziwolf am 22.10.2019 13:29
@Wesersteel ...

Rettungsdienste nur noch per/im Panzer ?

Oder Vorhandene mit Rammschutz ausrüsten ?
Bremen-Fan am 22.10.2019 13:25
Was ist "mangelnde soziale Kompetenzen"? Oder wollte @daa2011 einfach ein Schlagwort benutzen, um Bremer Eltern schlecht zu reden, die ihre Kinder in ...