Wetter: Nebel, 11 bis 16 °C
Fußball-Oberliga
Der Artikel wurde zur Merkliste hinzugefügt.
Die Merkliste finden Sie oben links auf der Seite.

Offene Zukunftsfragen

Nico Brunetti 19.05.2019 0 Kommentare

Wer bleibt? Wer geht? Selbst nach dem Klassenerhalt gibt es am Arenkamp dazu noch keine Antworten.
Wer bleibt? Wer geht? Selbst nach dem Klassenerhalt gibt es am Arenkamp dazu noch keine Antworten. (Björn Hake)

Florian Warmer musste erst einmal eine Zigarette nehmen und gab sich anschließend wortkarg. Es war deutlich zu erkennen: Der Abstiegskampf in der Fußball-Oberliga Niedersachsen hatte dem Sportlichen Leiter des TB Uphusen Nerven gekostet – verständlicherweise. Denn die Fußballer vom Arenkamp trieben es bis auf die Spitze und benötigten am Ende sogar die Schützenhilfe anderer Vereine. Demnach kam der TBU bei seinem abschließenden Saisonspiel gegen Arminia Hannover am Sonnabend nicht über ein 2:2 (0:1)-Unentschieden hinaus. Weil aber keiner der beiden schlechter platzierten Konkurrenten im Keller dreifach punktete, sicherten sich die Uphuser mit Rang zwölf einen Nichtabstiegsplatz. Der MTV Gifhorn verlor mit 0:1 beim MTV Wolfenbüttel, der 1.FC Wunstorf unterlag mit 1:4 beim VfV Borussia Hildesheim. Nichtsdestotrotz blieb die Anspannung Warmers ein paar Minuten nach Spielende bestehen. Von einem positiven Abschluss konnte bei ihm auch keine Rede sein.

„Wir hatten andere Ansprüche, wollten eine sorgenfreie Saison spielen. Jetzt haben wir nur gerade noch unser Minimalziel geschafft“, meinte er. Mehr gab es für den Sportlichen Leiter auch nicht zu sagen. „Ich habe gar nichts im Kopf, auch keine Analysen.“ Und vermied auch ein klares Bekenntnis zum Trainer. So vertagte er die Entscheidung, ob Fabrizio Muzzicato beim TB Uphusen auch nächste Saison die Verantwortung als Chef-Coach trägt. Gleichzeitig avisierte Warmer, bald eine Antwort darauf liefern zu wollen. „Wir werden uns nächste Woche zusammensetzen und uns die Saison vor Augen führen.“ Für Muzzicato stellt diese offene Zukunftsfrage kein Problem dar. Der 38-Jährige äußerte sogar Verständnis dafür, dass der Verein nun auch seine Person hinterfrage. „Das ist normal“, sagte er und sparte auch nicht mit Kritik an der Saison: „Das war zu wenig: Das ist die Wahrheit. Wir haben es nicht hinbekommen, konstant zu sein und hatten riesen Einstellungsprobleme.“ Dabei machte er auch vor sich kein Halt. „Ich möchte das nicht auf die Spieler abwälzen. Der Verein hat eine tolle und erfahrene Mannschaft zusammengestellt. Hoffentlich ist das ein Lernprozess – auch bei mir. Ich muss härter sein, noch mehr den Plan weitergeben“, meinte er. Indirekt ließ er durchblicken, dass er sich ein weiteres Jahr als Trainer am Arenkamp vorstellen könne. „Die Mannschaft und ich haben immer zusammengehalten. Es macht mir sehr viel Spaß mit den Jungs“, skizzierte Muzzicato.

Stärkung erhielt er von TBU-Kapitän Ole Laabs. Dieser fände es schade, wenn Muzzicato gehen müsste. Ohne Wenn und Aber sei zwar einiges schiefgelaufen, doch aus seiner Sicht trage der Trainer nicht die Hauptschuld. „Vielleicht waren es zu viele Namen bei uns, das müssen wir in Ruhe analysieren“, sagte Laabs. Über die Partie am Sonnabend, das 2:2 gegen Arminia Hannover, redete er dabei nicht gerne. „Wir können froh sein, die Klasse gehalten zu haben. Das war eher so ein Sommerkick, wir waren verkrampft.“ Immerhin zeigten die bemühten Arenkampkicker aber Moral. Denn gleich zweimal egalisierten sie einen Rückstand. Erst war es Nils Laabs, der 16 Sekunden nach der Pause den Rückstand durch Tom-Lauritz Becker ausglich (7.). Bedient wurde er dabei von Rilind Neziri: Der Mittelfeldmann leitete das Tor mit einem Ballklau gegen den eingewechselten Hannoveraner Leon Heesmann erfolgreich ein. Das 2:2 fiel dann erst in der Nachspielzeit. Nach Foul an Youness Buduar verwandelte Viktor Pekrul den fälligen Elfmeter zum 2:2 (90.+3). Zu diesem Zeitpunkt befanden sich die Uphuser in Unterzahl, da sich Sebastian Kmiec nach heftigem Einsteigen gegen Delchad Jankir den roten Karton abholte (69.). Den erneuten Führungstreffer für die Gäste hatte Jovan Hoffart erzielt (79.).

Unklar ist aber nicht nur die Zukunft des Trainers. Sondern auch der Kader könnte sich verändern. Für personelle Entscheidungen sei der Zeitpunkt allerdings noch nicht gekommen gewesen. Bisher, sagte TBU-Kapitän Ole Laabs, hätten sich einige Spieler durch die Tabellenkonstellation noch nicht positioniert. Somit gab es „am Tag der Antworten“, so kündigte unsere Zeitung das Endspiel gegen Arminia Hannover an, nur eine Antwort: Der TB Uphusen spielt in der nächsten Saison weiter in der Oberliga. Mit dieser Planungssicherheit werden die anderen Antworten folgen.


Sporttabellen & Ergebnisse
Sporttabellen & Ergebnisse

Welcher Verein wann in Bremen oder der Region spielt und wie die Begegnung ausgegangen ist, erfahren Sie in unserem Tabellenbereich. Auch die Ergebnisse der Spiele der höheren Ligen finden Sie dort.

WESER-KURIER Kundenservice
Leserkommentare
Turugeno am 23.10.2019 13:42
Das ist ein Mythos, der immer wieder von gewissen Kreisen gestreut wird, der aber komplett falsch ist.
Die Rente wird vom Bruttolohn gerechnet, ...
MiSchr29 am 23.10.2019 13:41
Woraus schließen Sie, dass wir nicht in einem Rechtsstaat leben, bzw. wie ist Ihre Definition eins Rechtsstaats?