Wetter: wolkig, 7 bis 15 °C
Reiten
Der Artikel wurde zur Merkliste hinzugefügt.
Die Merkliste finden Sie oben links auf der Seite.

Erfolgreich unterwegs

Nico Nadig 06.05.2019 0 Kommentare

Bei der Springprüfung der Klasse M* landete Sandra Auffarth auf Contha Stara auf Rang sieben.
Bei der Springprüfung der Klasse M* landete Sandra Auffarth auf Contha Stara auf Rang sieben. (INGO MöLLERS)

Die Ponyreiterin Antonia Busch-Kuffner schwimmt derzeit offensichtlich auf einer kleinen Erfolgswelle: Nachdem sie sich beim Sichtungsturnier zum Preis der Besten vor Kurzem schon in guter Form gezeigt hatte, legte sie beim CDIOP/CDIP im französischen Saumur nochmals eine Schippe drauf. Bei ihrer Premiere im deutschen Ponyteam gewann die Reiterin des RV Ganderkesee den Nationenpreis, und auch in der Einzelwertung staubte Busch-Kuffner einige Schärpen ab. „Ich bin so unendlich stolz auf meine Ponys, was sie mal wieder für mich abgeliefert haben“, freute sich die Nachwuchsreiterin auf der Social-Media-Plattform Instagram über den Erfolg.

Das deutsche Team gewann den Nationenpreis vor den Niederlanden und Großbritannien mit 219,629 Punkten. Busch-Kuffner landete in der Einzelwertung auf ihrem Pony Daily Pleasure mit 72,543 Prozent auf dem vierten Platz. Noch am selben Tag ritt sie eine zweite Prüfung: Auf Cockney Cracker („Cookie“) wurde sie bei der Mannschaftsaufgabe der CDIP-Tour mit 74,048 Prozent Zweite – für Busch-Kuffner war es der erste internationale Start auf Cookie. Ein Ausrufezeichen setzte die Reiterin bei der Einzelaufgabe der CDIOP-Tour. Auf Daily Pleasure erhielt sie 74,820 Prozent für ihre Darbietung im Viereck und gewann diese Prüfung damit. Bei der Kür schlichen sich bei dem Duo ein paar kleinere Fehler ein, trotzdem reichte es mit 76,250 Prozent zum dritten Rang.

Nachdem sie bei der Einzelaufgabe der CDIP-Tour aufgrund von drei dicken Patzern auf Cookie lediglich Zehnte geworden war, lieferte Busch-Kuffner bei der Kür wieder eine starke Leistung ab. Das Duo holte mit 73,167 Prozent die bronzene Schärpe. „Ein toller Abschluss für Cookie. Er hat die Woche toll gemeistert“, freute sich Busch-Kuffner. Ihre Ponys bekommen jetzt erst mal eine Erholungspause, ehe Ende des Monats der Preis der Besten in Warendorf ansteht.

Pauline Knorr zufrieden

Während Antonia Busch-Kuffner das Wochenende über in Frankreich Schärpen abstaubte, startete Pauline Knorr in Münster. Dort stand das internationale Vielseitigkeitsturnier auf dem Gelände der westfälischen Reit- und Fahrschule an. Knorr hatte für die Drei-Sterne-CCI-Prüfung mit zwei Pferden gemeldet und landete mit beiden unter den besten fünf. Tatsächlich gewann sie den Wettbewerb auf ihrer Stute Lucy Dynamik sogar, auf Quantana P landete sie auf Rang vier. „Völlig unabhängig davon, dass wir gewonnen haben, bin ich sehr zufrieden. In allen drei Disziplinen haben meine beiden Stuten gut abgeliefert“, sagte die Vielseitigkeitsreiterin. Sie ist vom bisherigen Verlauf ihrer Saison durchaus positiv beeindruckt. Denn nachdem das vergangene Jahr mit einigen Stürzen eher schlecht verlaufen war, wollte sie es nun etwas lockerer und entspannter angehen.

Diesen Mittwoch reist sie nun mit dem Wallach Wilbert Bo zum internationalen Vielseitigkeitsturnier nach Marbach. Dort war sie im vergangenen Jahr im Gelände gestürzt. „Ich lasse das auf mich zukommen und möchte das letzte Jahr vergessen. Wir wollen gesund ins Ziel kommen, der Rest ergibt sich von selbst“, sagte Knorr und ergänzte: „Mit Wilbert hatte ich bislang gute Prüfungen. Er findet seine alte Form wieder.“

Bei der CCI***-Prüfung in Münster starteten neben Knorr noch weitere Reiter aus dem hiesigen Gebiet: Loort Fleddermann vom RC Hude landete auf Obella auf dem sechsten Rang. Nach der zweiten Teilprüfung, dem Springen, führte er das Teilnehmerfeld noch an. Zwei Plätze hinter Fleddermann reihte sich Tabea-Marie Meiners (RV Ganderkesee) auf Luc M ein. Ihre Schwester Nina-Carlotta schloss die Prüfung auf Emmi M auf Rang zehn ab.

Derby-Feeling in Bergedorf

Um hochklassigen Reitsport zu sehen, musste man am vergangenen Wochenende aber nicht etwa bis nach Münster oder gar Frankreich reisen. Denn in Bergedorf lud Doppelvielseitigkeitsweltmeisterin Sandra Auffarth zu ihrem vielseitigen Turnier ein. Neben verschiedenen Geländeprüfungen standen auch drei Springwettbewerbe mit derbyähnlichen Hindernissen auf dem Programm. Der Sieg bei der Zwei-Phasen-Springprüfung der Klasse L ging an Sophie Engels vom RV Ganderkesee auf Quetchua. Das Duo blieb sowohl im Umlauf als auch im Stechen fehlerfrei und lieferte zudem jeweils die schnellste Zeit ab.

Bei der Zwei-Phasen-Springprüfung der Klasse M* setzte sich unterdessen Leonie Jonigkeit von Pferdesport Thüdinghausen durch. Auf ihrer Stute Quilibria war sie im Stechen einen Hauch schneller unterwegs als Christina Thomas auf dem Wallach Captain Jo. Gastgeberin Auffarth platzierte sich in diesem Wettbewerb als Siebte. Auf der Stute Contha Stara unterlief ihr im Stechen ein Fehler.

Auf dem dritten Platz beendete die Bergedorferin die Springprüfung der Klasse S mit Stechen*. Im Gegensatz zum Sieger Hendrik Sosath (Stedinger RuFV Sturmvogel Berne), der sowohl auf Lady Lordana als auch auf Quel Chanel fehlerfrei blieb, unterlief Auffarth auf Steve ein Fehler.

Zur Person

Xxxxxx Xxxxxxxx (xx)

ist Undio inustrum ati aut lam que dempedis adi volor alibus alique acepuda nulloratum earum sum ipsam, comnis aborae aut paria quam ilique pore volora velitis ullabor rest et eosa quo et ut reicae


Sporttabellen & Ergebnisse
Sporttabellen & Ergebnisse

Welcher Verein wann in Bremen oder der Region spielt und wie die Begegnung ausgegangen ist, erfahren Sie in unserem Tabellenbereich. Auch die Ergebnisse der Spiele der höheren Ligen finden Sie dort.

WESER-KURIER Kundenservice
Leserkommentare
erschreckerbaer am 22.10.2019 21:34
Ist doch in Ordnung.
Bis jetzt habe ich 48 Jahre in die Rentenkasse eingezahlt.
Habe dafür Steuern bezahlt.
Würde ich mit 67 in ...
flutlicht am 22.10.2019 20:43
Lieber @Wk, wann hat Höffner denn nun die Fläche erworben? Mal schreiben Sie von 14 Jahren im Text und in der Einleitung von 11 Jahren. Was stimmt?