Wetter: Nebel, 11 bis 16 °C
Tennis-Nordliga
Der Artikel wurde zur Merkliste hinzugefügt.
Die Merkliste finden Sie oben links auf der Seite.

Favorisierte Gastgeber setzen sich durch

Heino Horstmann 02.05.2019 0 Kommentare

Einen Auftakterfolg haben die Herren 55 des TC Blau-Weiß Delmenhorst in der Nordliga beim Start der Tennis-Mannschaftsmeisterschaften verbucht. Mit 6:3 gewannen die Delmestädter ihre Heimpartie gegen den TC Schwülper und fuhren damit wichtige Punkte auf dem Weg zum Titelgewinn ein. Auch wenn der Kantersieg aus dem Vorjahr nicht wiederholt werden konnte – die Gäste hatten sich auf einigen Positionen personell verstärkt und waren in Bestbesetzung angereist – war der Erfolg der favorisierten Gastgeber nie ernsthaft gefährdet.

Die Zeichen auf Sieg setzten Hans-Hermann Breuer und Herbert Woehl, die sich souverän mit 6:1, 6:3 gegen Hartmut Kemmer beziehungsweise mit 6:4, 6:2 gegen Detlev Hanuschk in ihren Eröffnungseinzeln durchsetzten. Große Freude machte sich bei Woehl breit, der seine Negativserie des Vorjahres mit diesem Erfolg beendete. Einer, der dagegen Siege am Fließband liefert, war einmal mehr Julian Thomas. Die Nummer eins der Gastgeber ließ nichts anbrennen und gewann das Spitzeneinzel locker mit 6:3, 6:0 gegen Frank Schwarz.

Richtig kämpfen musste Horst Walde in seinem Match: In der Partie, die über zwei Stunden dauerte, hatte es der Delmenhorster mit einer äußerst spielstarken und mit einer wesentlich besseren Leistungsklasse ausgerüsteten Kontrahenten zu tun. Letztendlich triumphierte Walde mit 7:5, 7:6 (10:8) nach der Abwehr von drei Satzbällen über Anton Klima. Kein Happy End gab dagegen für Hans-Dieter Schulz, der sich trotz einer guten Leistung in einer Marathonschlacht Günter Rinski knapp mit 4:6, 7:6 (8:6), 7:10 beugen musste. Auch Claus-Dieter Dreyer unterlag. In einer auf hohem spielerischen wie auch kämpferischen Niveau ausgetragenen Partie war es sein mit einer größeren Konstanz im Spiel ausgerüsteter Gegner Peter Kallenbach, der als 6:2, 7:5-Sieger den Platz verließ.

Dreyer gelang wenig später jedoch die Revanche im Doppel. An der Seite von Walde gelang ein souveräner 6:2, 6:3-Erfolg über die Gästekombination Kallenbach/Klima. Es war einmal mehr zu erkennen, dass Einzel und Doppel zwei ganz verschiedene Kriterien beinhalten. Noch deutlicher fiel der 6:1, 6:1-Sieg von Thomas/Breuer über Schwarz/Hanuschk aus. Nur noch statistischen Wert hatte das Doppel von Woehl, der mit einer Schulterverletzung zu kämpfen hatte, und Joachim Pregla, der den nach seinem Einzel entkräfteten Schulz ersetzte. Das Duo holte keinen Punkt beim 0:6, 0:6 gegen das Gästeduo Kemmer/Rinski. Diese Partie machte deutlich, dass es aus dem Stammaufgebot der Delmenhorster keine Ausfälle geben darf, soll die Erfolgsserie fortgeführt werden.

„Ich glaube, dass wir alle unser Leistungsvermögen noch verbessern können und das dürfte auch nötig sein, wenn wir beim SuS Waldenau antreten“, blickte Dreyer auf das Spitzentreffen des zweiten Spieltags voraus. Die Schleswig-Holsteiner haben in der ersten Runde bei ihrem Debüt auf dieser Ebene mit dem 8:1-Auswärtssieg gegen Buxtehude unterstrichen, dass mit ihnen zu rechnen ist.

Weitere Informationen

Nordliga 1 Herren 55

TC Blau-Weiß Delmenhorst – TC Schwülper 6:3: Thomas – Schwarz 6:3, 6:0; Dreyer – Kallenbach 2:6, 5:7; Walde – Klima 7:5, 7:6 (10:8), Breuer – Kemmer 6:1, 6:3; Schulz – Rinski 4:6, 7:6 (8:6), 7:10; Woehl – Hanuschk 6:4, 6:2; Dreyer/Walde – Kallenbach/Klima 6:2, 6:3; Thomas/Breuer – Schwarz/Hanuschk 6:1, 6:1; Woehl/Pregla – Kemmer/Rinski 0:6, 0:6  JVS


Sporttabellen & Ergebnisse
Sporttabellen & Ergebnisse

Welcher Verein wann in Bremen oder der Region spielt und wie die Begegnung ausgegangen ist, erfahren Sie in unserem Tabellenbereich. Auch die Ergebnisse der Spiele der höheren Ligen finden Sie dort.

WESER-KURIER Kundenservice
Leserkommentare
peteris am 23.10.2019 12:13
Kommentar schreiben?

Was soll man über dieses Affentheater noch schreiben?
suziwolf am 23.10.2019 12:00
@lterwaller ...

Die ,autofreie Innenstadt‘ ist nur mit
zusätzlichen Brücken über die Weser zu haben.

Wird sich ...