Wetter: Regenschauer, 9 bis 15 °C
Volleyball-Oberliga
Der Artikel wurde zur Merkliste hinzugefügt.
Die Merkliste finden Sie oben links auf der Seite.

Gemischte Bilanz

Hannah Eilers 16.09.2019 0 Kommentare

Der VfL Wildeshausen bezwang im ersten Spiel Bremen 1860.
Der VfL Wildeshausen bezwang im ersten Spiel Bremen 1860. (Martina I. Meyer)

Die Oberliga-Volleyballer des VfL Wildeshausen sind mit einer gemischten Bilanz in die neue Saison gestartet. In eigener Halle gelang ihnen ein 3:1-Erfolg gegen den Regionalliga-Absteiger Bremen 1860. In der zweiten Partie gegen den TV Baden II mussten sich die Schützlinge von Trainer Frank Gravel mit 1:3 geschlagen geben.

VfL Wildeshausen - Bremen 1860 3:1 (25:23, 20:25, 25:20, 25:17): Die VfL-Volleyballer erwischten im ersten Satz einen schwierigen Start. „Es ging lange hin und her, wir lagen meist ein bis zwei Punkte zurück“, berichtete Coach Gravel. Mit guten Aufschlägen erarbeitete sich sein Team nach einem 17:18-Rückstand aber einen 22:18-Vorsprung, der die Basis für den ersten Satzgewinn bildete.

Im zweiten Durchgang begannen die Wildeshauser viel besser und setzten sich mit 13:7 ab. „In der Satzmitte ist uns dann die Annahme weggebrochen“, ärgerte sich Gravel. Das führte zu einem 17:21-Rückstand. Letztlich ging der zweite Satz mit 20:25 verloren.

Der dritte gestaltete sich lange offen, bis sich der VfL in der Satzmitte einen Vorsprung erkämpfte – 13:8. Mit einem gut aufgelegten Frederik Bartelt im Block und Angriff zog der VfL anschließend auf 16:9 davon und ließ sich den Durchgang nicht mehr nehmen. „Der vierte Satz wurde dann glücklicherweise zum Selbstläufer, weil der Widerstand von Bremen 1860 schnell gebrochen war“, freute sich Spielertrainer Gravel. Seine Schützlinge ließen nach einer 16:5-Führung nichts mehr anbrennen und gewannen deutlich mit 25:17.

VfL Wildeshausen - TV Baden II 1:3 (18:25, 25:20, 22:25, 21:25): Die zweite Partie gegen den TV Baden II begann ähnlich durchwachsen wie die gegen Bremen 1860. Einige Umstellungen sorgten zunächst für Abstimmungsprobleme, sodass Wildeshausen einen deutlichen Satzverlust hinnehmen musste. Im zweiten Abschnitt fand das Gravel-Team besser zueinander und baute eine 8:5-Führung auf. Baden kämpfte sich immer wieder heran, doch der VfL ließ kaum Punktverluste zu und sicherte sich mit einem 25:20 den Ausgleich. Im dritten Satz geriet Wildeshausen mit 7:13 in Rückstand. Mit viel Kampfgeist in der Abwehr um Libero Maik Backhus glich das Team in der Folge aber zum 20:20 aus. Die Gäste reagierten mit zwei starken Sprungaufschlägen und holten sich damit den entscheidenden 23:20-Vorsprung, sodass der Satz aus Sicht der Gastgeber mit 22:25 verloren ging.

Baden startete selbstbewusst in den letzten Satz und setzte sich mit 9:4 ab. Das VfL-Team bewies dennoch Moral und kam Punkt für Punkt heran. Allerdings verhinderten zwei Aufschlagfehler und zwei umstrittene Entscheidungen des Schiedsrichters einen Erfolg für Wildeshausen. Zudem hatten die Gastgeber Schwierigkeiten, den ehemaligen Zweitligaspieler Alexander Decker in den Griff zu bekommen. Er machte am Ende den Unterschied aus und fuhr mit seinem Team den 25:21-Satzgewinn ein.

VfL-Trainer Gravel zeigte sich trotz der Niederlage zufrieden. „Auf dieser Leistung lässt sich aufbauen. Wir müssen jetzt nachlegen und versuchen, die nächsten Punkte für den Klassenerhalt einzufahren“, sagte er mit Blick auf die Partie am kommenden Sonnabend bei den Tecklenburger Land Volleys II.

VfL Wildeshausen: Frank Gravel, Torben Dannemann, Conny Kramer, Maik Backhus, Paul Schütte, Frederik Bartelt, Linh Nguyen, Leon Gravel, Fabian Muhle.


Sporttabellen & Ergebnisse
Sporttabellen & Ergebnisse

Welcher Verein wann in Bremen oder der Region spielt und wie die Begegnung ausgegangen ist, erfahren Sie in unserem Tabellenbereich. Auch die Ergebnisse der Spiele der höheren Ligen finden Sie dort.

WESER-KURIER Kundenservice
Leserkommentare
onkelhenry am 19.10.2019 18:12
74 Jahre SPD!

Nirgendwo ist die Kluft zwischen arm und reich größer.
Schlechte Wirtschaft, schlechte Bildung ... von vielen ...
peteris am 19.10.2019 17:47
Das Affentheater geht also in die nächste Runde. ...