Wetter: wolkig, 7 bis 14 °C
Fußball-Bezirkspokal A-Junioren
Der Artikel wurde zur Merkliste hinzugefügt.
Die Merkliste finden Sie oben links auf der Seite.

Joker sorgt für Pokal-Wende

Ralf Kilian 03.10.2019 0 Kommentare

Marcel Marquardt (rot) marschierte 90 Minuten lang für den VfL Stenum und steuerte einen Treffer zum 5:2-Sieg bei.
Marcel Marquardt (rot) marschierte 90 Minuten lang für den VfL Stenum und steuerte einen Treffer zum 5:2-Sieg bei. (MÖLLERS)

Stenum. Vor knapp zwei Wochen mussten die A-Junioren-Fußballer des VfL Stenum ihre einzige Pflichtspielniederlage quittieren. Der Landesligaspitzenreiter unterlag dem VfL Oldenburg zu Hause mit 1:3. Am Donnerstag folgte die Revanche, die Stenumer warfen ihren einzigen Bezwinger mit 5:2 (1:1) aus dem Bezirkspokal. Am Ende wurde es richtig bitter für die Gäste, die zwischenzeitlich mit 2:1 führten, letztlich aber besonders läuferisch klar unterlegen waren. „Unser großer Vorteil ist, dass wir immer nachlegen können von der Bank. Und die, die durchspielen, sind bis zum Ende fit. Das erarbeiten wir uns unter der Woche“, sah sich Tim Müller in seiner Trainingsarbeit bestätigt.

Zwei Beispiele für Müllers Analyse sind Ole Stolle und Marcel Marquardt. Ersterer wurde nach einer Stunde Spielzeit eingewechselt, erzielte mit seinem zweiten Ballkontakt das wichtige 2:2 und packte fünf Minuten später das 3:2 drauf, um schließlich noch das 4:2 vorzubereiten – erzielt von Marquardt, der stets über 90 Minuten marschiert. Die Aktionen von Stenums Zehner haben auch dann noch Hand und Fuß, wenn seine Gegenspieler schon längst im roten Bereich über den Platz torkeln. Beleg dafür ist sein 5:2, erzielt mit präzisem Flachschuss aus 18 Metern. „Es zieht sich durch alle Spiele durch, dass unsere Gegner sich lange auf Augenhöhe bewegen, wir gegen Ende aber immer nachlegen können“, erklärte Müller.

Zur Vorbereitung dient auch ein Kamerastativ, mit dem Müller jedes Spiel aus fünf Metern Höhe zwecks folgendem Videostudium filmen lässt. „Wir haben auch das verlorene Spiel gegen Oldenburg ausgewertet, das hat uns wichtige Erkenntnisse gebracht“, sagte Müller vor dem Anpfiff. Die Umsetzung ließ nur 13 Minuten auf sich warten. Nach Eckball Oldenburg startete Malcolm Jumpertz auf der linken Seite durch und seine scharfe Flanke grätschte Tjark Worschech zum 1:0 ins eigene Netz. Allerdings verpasste Felix Oetjen das mögliche 2:0 (17.), und Worschech machte sein Missgeschick wieder gut. Der quirlige Jarno Göttelmann versetzte die Stenumer Defensive und Worschech stand am zweiten Pfosten goldrichtig – das 1:1 (29.).

Insgesamt war es ein etwas glücklicher Ausgleich der Gäste, denn Jumpertz traf noch den Innenpfosten (35.). Inzwischen war ein Wolkenbruch niedergegangen, viele Akteure rutschten mit unzureichendem Schuhwerk über den Nebenplatz am Kirchweg. Auch beim 1:2 fehlte den Gastgebern die Orientierung, denn Stenum-Schreck Moritz Brinkmann – Doppel-Torschütze im Punktspiel – wurde nicht gestört und traf aus zwanzig Metern (54.). „Gerade nach dem Rückstand haben wir weiter druckvoll nach vorne gespielt“, freute sich Müller über die schnelle Stenumer Antwort. Ole Stolle verfehlte mit seinem ersten Ballkontakt per Kopf noch knapp das Oldenburger Tor, dann klingelte es drei Minuten später. Jumpertz bereitete diesmal von rechts vor, der Ball rutschte durch zu Stolle und es stand 2:2 (63.).

Das Tor des Tages fiel absolut sehenswert fünf Zeigerumdrehungen später. Crispin Mintert schickte einen Diagonalball über 30 Meter zentimetergenau zu Stolle, der die Kugel perfekt mitnahm und aus spitzem Winkel zum 3:2 unter die Latte knallte (68.). Danach gab es kein Halten mehr. Das Oldenburger Mittelfeld wurde mit exakten Vertikalpässen seziert und die Treffer vier und fünf fielen fast zwangsläufig. Beim 4:2 legte Stolle auf Jumpertz quer, der zwei Gegenspieler austanzte und Oldenburgs Schlussmann Glen Lühmann zu einer Glanztat zwang. Trotzdem jubelten die Stenumer Fans unter den 80 Zuschauern, denn Bjarne Brokate staubte zum zwischenzeitlichen 4:2 ab (73.).

Damit war die Entscheidung gefallen, zwischenzeitlich hatte allerdings Keeper Marcel Rüdebusch gegen Brinkmann das 2:3 verhindert (65.). Marquardts 5:2 (78.) rundete einen gelungenen Pokal-Tag ab. Schon im Vorjahr hatte Stenum – damals noch als Bezirksligist – den Konkurrenten aus der Huntestadt aus dem Pokal gekegelt. In der Landesliga ist jetzt zwei Wochen spielfrei, danach steigt am Kirchweg das nächste Gipfeltreffen gegen den Tabellenzweiten Kickers Emden.


Sporttabellen & Ergebnisse
Sporttabellen & Ergebnisse

Welcher Verein wann in Bremen oder der Region spielt und wie die Begegnung ausgegangen ist, erfahren Sie in unserem Tabellenbereich. Auch die Ergebnisse der Spiele der höheren Ligen finden Sie dort.

WESER-KURIER Kundenservice
Leserkommentare
suziwolf am 22.10.2019 07:55
Hallo, @Max ...

Das Gesagte bzw. die negativen ,Erfahrungen mit anderen Banken‘
kann voll unterstrichen werden.

Auch ...
reswer am 22.10.2019 07:54
Das Luxemburger Gericht stellte im Juni 2018 fest, dass Deutschland gegen das gesundheits- als auch umweltschädliche Nitrat im Grundwasser zu wenig ...