Wetter: Nebel, 11 bis 15 °C
Fußball-Kreisliga
Der Artikel wurde zur Merkliste hinzugefügt.
Die Merkliste finden Sie oben links auf der Seite.

Murat Turan holt bei seinem Trainerdebüt drei Punkte

Ralf Kilian 17.03.2019 0 Kommentare

Berat Uyar (rechts) enteilte Ganderkesees Kieron Hoffmann – dieser zog die Notbremse und flog bereits nach 18 Minuten mit Rot vom Platz.
Berat Uyar (rechts) enteilte Ganderkesees Kieron Hoffmann – dieser zog die Notbremse und flog bereits nach 18 Minuten mit Rot vom Platz. (INGO MÖLLERS)

Ganderkesee. Neuer Trainer plus Ganderkesee als Gegner – das passt offenbar für Rot-Weiß Hürriyet Delmenhorst. Im Hinspiel feierte Deniz Ekici bei seinem Trainerdebüt einen 2:1-Heimsieg, nun beging Murat Turan seinen Einstand mit einem leistungsgerechten 1:0-Erfolg am Immerweg. Damit holten die Delmenhorster die Hälfte ihrer zwölf Punkte gegen den TSV, dessen Trainer Stephan Schüttel konstatieren musste: „Hürriyet liegt uns irgendwie gar nicht.“

Damit hat der Aufsteiger wieder Anschluss an die anderen Kellerkinder gefunden. „Ich hoffe, das gibt uns Mut und Schub für die nächsten Spiele. Ich bin glücklich über die drei Punkte zum Einstand“, freute sich Turan, dessen Mannschaft von einer frühen Roten Karte gegen Ganderkesees Kieron Hoffmann wegen Notbremse profitierte und durch Linksverteidiger Erdin Cetin zum Siegtor kam (76.). Der Treffer lag in dieser Phase einfach in der Luft, Mitte der zweiten Halbzeit spielte Hürriyet die Überzahl am besten aus.

Dauerregen und Wind

Bei Hürriyet hatte man ursprünglich eher mit einer Spielabsage gerechnet, doch trotz fast einer Woche Dauerregen präsentierte sich der Hauptplatz in gut bespielbarem Zustand. Wobei eine Absage sowieso kaum zur Debatte stand. „Bald wird unser Platz zwei dichtgemacht und ein Kunstrasenplatz angelegt. Bis dahin müssen wir möglichst viele Spiele durchkriegen“, erklärte Schüttel. So mussten beide Teams den extrem widrigen Verhältnissen mit Sturmböen und waagerechtem Regen trotzen, was den Gastgebern zunächst besser gelang. Nach einem tollen Angriff mit direktem Spiel fand Bjarne Walkenhorst mit seiner Hereingabe Lukas Löffler am Fünfer, der jedoch Torwart Dennis Rülling anschoss (12.). Rülling ist nach dem Abgang von Stammkeeper Maximilian Machoczek der neue Schlussmann und überzeugte durch gutes Stellungsspiel. „Dennis stand ja schon beim Hinspiel im Tor, auch heute hat er seine Sache gut gemacht“, lobte Turan.

Die Schlüsselszene erlebten die etwa 30 Zuschauer in der 18. Minute. Cenan Coskun schlug einen Ball lang in Richtung Eckfahne, doch mit kräftiger Windunterstützung segelte das Leder mittig in Ganderkesees Hälfte, wo Berat Uyar frei auf das TSV-Tor strebte. Hoffmann wusste sich nicht anders zu helfen als dem schnelleren Uyar fast die Hose auszuziehen und Schiedsrichter David Gäbe zog die Rote Karte. Proteste gab es nicht, überhaupt leitete Gäbes Team nahezu fehlerfrei in diesem absoluten Kampfspiel.

Die Überzahl ließ Hürriyet mutiger werden, die Gäste gingen jetzt wesentlich früher drauf. Die größte Möglichkeit der ersten Hälfte hatte Cihad Bayraktaroglu frei vor dem leeren Tor nach Uyar-Pass (34.), doch Sascha Reepel grätschte den Ball noch von der Linie. Der TSV musste sich aufs Kontern verlegen, hier zeichnete sich insbesondere Lukas Löffler mit seinem 60-Meter-Solo aus.

Ab Mitte der zweiten Halbzeit kamen die Einschläge beim Kasten von Christian Klattenhoff immer näher. Hürriyet erkämpfte sich zahlreiche Ecken, die bei den Ganderkeseer Windspielen immer gefährlich waren. Cetin hätte schon nach 65 Minuten treffen können, Ahmet Kale wurde zweimal freistehend abgeblockt. Coskun zog die Eckbälle von links jetzt direkt aufs Tor und traf in der 76. Minute den Innenpfosten. Uyar konnte den Abpraller zunächst nicht verwerten, doch Cetin jagte die Kugel aus acht Metern zum 0:1 in den rechten Winkel.

Schüttel reagierte umgehend, stellte auf Dreierkette um und schickte Reepel in den Angriff. Der lange Kapitän legte viele Bälle ab, doch die Verwertung ließ zu wünschen übrig. „Wir treffen einfach das Tor nicht“, klagte Schüttel, der schon in der Vorwoche 0:1-Niederlage in Wardenburg miterleben musste. Der eingewechselte Byron Garcia schoss knapp vorbei (81.) und traf das Außennetz (88.). Genauso gefährlich waren Hürriyets Konter über Uyar (89./gehalten) und Kale, der in der Nachspielzeit den rechten Pfosten anvisierte. „Wir müssen die Konter besser ausspielen. Insgesamt war es eine starke Mannschaftsleistung“, freute sich Turan.


Sporttabellen & Ergebnisse
Sporttabellen & Ergebnisse

Welcher Verein wann in Bremen oder der Region spielt und wie die Begegnung ausgegangen ist, erfahren Sie in unserem Tabellenbereich. Auch die Ergebnisse der Spiele der höheren Ligen finden Sie dort.

WESER-KURIER Kundenservice
Leserkommentare
Hardy1658 am 23.10.2019 19:37
Super!
flutlicht am 23.10.2019 19:29
Wäre ja ein löblicher Fortschritt. Nur zu!