Wetter: Regen, 11 bis 14 °C
Sport-Schnack
Der Artikel wurde zur Merkliste hinzugefügt.
Die Merkliste finden Sie oben links auf der Seite.

Party-Marathon der „Schwäne“

ohne 15.05.2019 0 Kommentare

Die Spieler und Verantwortlichen des Handball-Verbandsligisten HSG Schwanewede/Neuenkirchen haben einen wahren Party-Marathon hinter sich.
Die Spieler und Verantwortlichen des Handball-Verbandsligisten HSG Schwanewede/Neuenkirchen haben einen wahren Party-Marathon hinter sich. (OLAF KOWALZIK)

Motivationstrainer Stefan Kloppe hat bei den Landesliga-Handballern des SV Grambke-Oslebshausen ganze Arbeit geleistet. Als die Gelb-Blauen den Motivationsprofi vor neun Wochen engagierten, standen sie mit 7:31 Punkten auf dem vorletzten Platz, vier Zähler vom elften Abschlussrang entfernt. Nach der zweistündigen Veranstaltung zogen die Nordbremer den Kopf mit 9:5 Punkten aus den letzten sieben Spielen aus der Schlinge und machten damit in der Tabelle noch zwei Plätze gut. Dass die Gelb-Blauen die damals mit Kloppe gemeinsam als Ziel ausgearbeiteten 17 Pluspunkte um einen Zähler knapp verpassten, störte SVGO-Trainer Marcel Hägermann nicht. „Ich bin mehr als zufrieden“, betont er. „Wir haben gelernt, auf das zu schauen, was wir können und an uns selbst zu glauben.“ Spendiert wurde diese Horizonterweiterung von Hägermanns beruflichem Chef der Firma „Business IT Solutions“, bei dem er als Fachinformatiker in leitender Funktion tätig ist.


Die Männer der HSG Schwanewede/Neuenkirchen sind nicht nur in der Handball-Verbandsliga meisterlich, auch beim Titel-Feiern gehören sie auf das Treppchen ganz nach oben. Am Sonnabend, direkt nach dem 27:27 in Neerstedt, drehte der „Team-DJ“ Fabian Hartwich in der Kabine die Boom Box auf, die Marcus Helmke der Mannschaft spendiert hat. Im Bus ging es weiter zum Trainer Andreas Szwalkiewicz nach Dalsper (Elsfleth), bei dem gegrillt wurde, ehe das Team um ein Uhr in der Früh auf die Piste ging und gegen 5.30 Uhr wieder zurückkehrte. Einige gönnten sich eine kurze Mütze voll Schlaf, der Rest bereitete sich Rührei zu und blieb bis um acht Uhr wach. Dann kreuzte auch schon Gernot Hesser mit seinem Bus beim HSG-Coach vorbei, um das Team in die Neuenkirchener Schießhalle zu kutschieren, damit die Spieler zusammen mit ihrer Physiotherapeutin Jenna Müller den Feiertempel dekorieren konnten. Im Laufe der großen Meisterschaftssause ließen sich dort ab elf Uhr ehemalige Akteure wie Torsten Stellmann, Jens Paeslack, Thomas Krenke und Holger Molzahn blicken. Um 17 Uhr führte die Spieler ihre letzte Tour in den Garten von „Andi“ Szwalkiewicz‘ Eltern. Als sich von dort die letzten gegen 19 Uhr auf den Weg machten, waren sie rund 27 Stunden auf den Beinen.


Weiter zum nächsten Rekord der Verbandsliga-Handballer der HSG Schwanewede/Neuenkirchen im 21. Jahrhundert: Sie brachen mit 25 ungeschlagenen Spielen in Folge eine sechs Jahre alte Siegesserie. Damals waren sie in der Oberliga Nordsee vom 3. Oktober 2012 bis zum 17. Januar 2013 in 17 Spielen in Folge ungeschlagenen (30:4 Punkte am Stück) geblieben, diesmal waren es sogar stolze 47:3 Zähler in Folge. ELO


Viel beschäftigt war Sandra Weigt beim Heimspieltag des Lemwerder TV in der 1. Faustball-Bundesliga Nord der Frauen. Im siegreichen ersten Spiel gegen den Ohligser TV (3:2) fungierte sie als Coach – Patrick Bartelt war selbst auf dem Nachbarfeld in Lemwerder bei den LTV-Regionalliga-Herren im Einsatz und Arthur Dick verhindert. Neben der Trainertätigkeit war Weigt für die Ausrichtung des Faustball-Events und Begrüßung zuständig und im zweiten Spiel zwischen dem Ohligser TV und TK Hannover (1:3) auch noch als Schiedsrichterin im Einsatz. OSH


Einen Transfer dieser Größenordnung hat es beim niedersächsischen Fußball-Kreisligisten TVE Nordwohlde bisher noch nicht gegeben: Yannik Wojciechowski, aktuell noch beim Bremen-Ligisten Blumenthaler SV aktiv, wechselt zur kommenden Saison nach Nordwohlde. „Es hat schon was, so einen Spieler zu verpflichten. Er bringt enorm viel Erfahrung mit und wird der Mannschaft sicherlich weiterhelfen“, ist sich Hartmut Wessels, Fußball-Spartenleiter des TVE, ganz sicher. In dieser Saison kam der 26-jährige Offensivmann beim BSV nicht so oft zum Zuge. Siebenmal lief er bisher in der Bremen-Liga auf. „Beruflich bin ich oft auf Montage und einige Wochen weg. Deswegen war ich nur so selten auf dem Platz“, erklärt Wojciechowski die wenigen Einsätze. Im Dezember zog er von Blumenthal nach Syke und war auf der Suche nach einem neuen Verein. WK


Sporttabellen & Ergebnisse
Sporttabellen & Ergebnisse

Welcher Verein wann in Bremen oder der Region spielt und wie die Begegnung ausgegangen ist, erfahren Sie in unserem Tabellenbereich. Auch die Ergebnisse der Spiele der höheren Ligen finden Sie dort.

WESER-KURIER Kundenservice
Leserkommentare
linde79 am 20.10.2019 17:58
Wie wäre es denn, wenn man auch mal die Qualität der Lehrer und Lehrerinnen hinterfragte? Wie wäre es in Anbetracht der Bildungsmisere, die ...
Michalek am 20.10.2019 17:37
Schüler brauchen keine Erhebungen und sie sollten nicht als Versuchskaninchen herhalten müssen.

Grundschüler brauchen Unterricht, der ...