Wetter: Regen, 9 bis 17 °C
TSG Wörpedorf-Grasberg-Eickedorf
Der Artikel wurde zur Merkliste hinzugefügt.
Die Merkliste finden Sie oben links auf der Seite.

Schnakenberg bei 6:4-Sieg in Torlaune

Reiner Tienken 17.09.2019 0 Kommentare

Bjarne Schnakenberg (Archivbild) hat gut lachen: Der Spieler der TSG Wörpedorf-Grasberg-Eickedorf, hier mit dem zurzeit verletzten Jendrik Blanke, trifft nach Belieben.
Bjarne Schnakenberg (Archivbild) hat gut lachen: Der Spieler der TSG Wörpedorf-Grasberg-Eickedorf, hier mit dem zurzeit verletzten Jendrik Blanke, trifft nach Belieben. (Tobias Dohr)

Nordsode. Bjarne Schnakenberg drückte der Begegnung der Fußball-Kreisliga Osterholz zwischen dem SV Nordsode und der TSG Wörpedorf-Grasberg-Eickedorf klar seinen Stempel auf. Vier Treffer gingen beim 6:4 (4:0)-Erfolg der Elf von Trainer Gregor Schoepe auf das Torkonto des Filigrantechnikers. Bjarne Schnakenberg ist damit mit elf Saisontoren auch alleiniger Spitzenreiter in der Torschützenliste der höchsten Kreisstaffel.

Dabei stand ihm mit Dennis Dahling ein Meister seines Faches gegenüber. Der Nordsoder, der für den SV Lilienthal-Falkenberg (Jugend) und den SV Blau-Weiß Bornreihe (Herren) auf Bezirksebene spielte, verfügt über ausgezeichnete Fähigkeiten als Torhüter. Die erneute Packung konnte aber auch der Rückhalt des Aufsteigers nicht verhindern. „Dennis steht wie eine Eiche im Tor, selbst wenn Bälle mit 100 Kilometer auf ihn zugeschossen kommen“, machte Trainer John Muskee die Niederlage nicht an seinem Schlussmann fest. Ein Grund für die fünfte Saisonniederlage lag vielmehr in der passiven Anfangsphase. Der Bezirksliga-Absteiger lag bereits nach fünf Minuten mit 2:0 in Führung. Bjarne Schnakenberg hob den Nordsoder Abwehrriegel schon in der Auftaktminute aus den Angeln.

Vom Anstoß weg hatten sich die TSG-Akteure durchkombiniert, ehe Schnakenberg mit einem Abschluss aus spitzem Winkel ins lange Eck zum Blitztor vollendete (1.). „Es war die beste erste Halbzeit der bisherigen Saison“, stellte Gäste-Trainer Gregor Schoepe fest. Neuzugang Benny Benaiges von Zatorski (5.), Bjarne Schnakenberg (22.) und Erik Marks (35.) schraubten das Resultat bis zum Pausenpfiff von Helmut Schneeloch (TV Axstedt) deutlich in die Höhe. Der Gast verzeichnete zudem noch zwei Lattentreffer.

Nordsode nach der Pause besser

Nordsode-Coach John Muskee schwor sein Team in der Kabine auf eine bessere zweite Halbzeit ein. Die kam dann auch. Die Nordsoder begegneten dem Favoriten mit mehr Mut und Courage. Der Gastgeber bäumte sich mit viel Herzblut gegen eine drohende Abfuhr auf. „Dickes Kompliment an die Mannschaft. Das war eine Drehung um 180 Grad gegenüber dem Barisspor-Spiel. Da haben unsere Jungs super gut gespielt“, bemerkte John Muskee. Paskal Monsees (50./52./78.) und Phillip Schmitz (88.) stellten nachhaltig unter Beweis, dass sich die Grün-Weißen im Offensivbereich in der Kreisliga Osterholz keineswegs zu verstecken brauchen. Treffsicherer aber war Bjarne Schnakenberg, der als Zehner agierte, und zur Freude des TSG-Co-Trainers gegenüber das halbe Dutzend an TSG-Tore vollmachte (65./70.). „Bjarne hat einen Lauf. Was er macht, funktioniert. Er arbeitet sich auch Chancen selbst heraus“, lobte Vater Günter Schnakenberg seinen überaus torgefährlichen Sohnemann.

„Bjarne hat momentan viel Selbstvertrauen“, stellte auch TSG-Coach Gregor Schoepe seinem Top-Scorer und Matchwinner ein sehr gutes Zeugnis aus. Aufmerksam verfolgte hinter der Barriere zudem ein schwer verletzter TSG-Spieler den dritten Saisonsieg der Blau-Weißen. Jendrik Blanke stärkte seiner Mannschaft nach seinem schlimmen Sportunfall mit Krücken auf einem Stuhl den Rücken beim Torespektakel.


Sporttabellen & Ergebnisse
Sporttabellen & Ergebnisse

Welcher Verein wann in Bremen oder der Region spielt und wie die Begegnung ausgegangen ist, erfahren Sie in unserem Tabellenbereich. Auch die Ergebnisse der Spiele der höheren Ligen finden Sie dort.

WESER-KURIER Kundenservice
Leserkommentare
Sknoe am 18.10.2019 18:10
Mit Oberlehrern gibt es natürlich immer wieder mal Konflikte, die, die ihr vermeintliches Recht durchsetzen wollen. Man sollte aber gar nicht erst ...
MaxHeinken am 18.10.2019 18:04
Ein wirklich sehr guter Beitrag.

In Bremen arbeiten viele, die im Bremer „Speckgürtel“ wohnen.
Nicht alle können mit den ...