Wetter: Regen, 11 bis 14 °C
Handball-Regionspokal der Männer
Der Artikel wurde zur Merkliste hinzugefügt.
Die Merkliste finden Sie oben links auf der Seite.

Anton-Sieben siegt beim Final Four

Nastassja Nadolska 13.05.2019 0 Kommentare

Felix Twietmeyer und seine HSG Bruchhausen-Vilsen haben sich beim Final-Four-Turnier nach zwei Siegen gegen die HSG Phoenix und den TSV Daverden II vor heimischer Kulisse den Handball-Regionspokal der Männer gesichert.
Felix Twietmeyer und seine HSG Bruchhausen-Vilsen haben sich beim Final-Four-Turnier nach zwei Siegen gegen die HSG Phoenix und den TSV Daverden II vor heimischer Kulisse den Handball-Regionspokal der Männer gesichert. (Braunschädel)

Die Handballer der HSG Bruchhausen-Vilsen haben am vergangenen Wochenende beim Final-Four-Turnier den Regionspokal der Männer gewonnen. Gegen den künftigen Ligakonkurrenten HSG Phoenix setzte sich die Mannschaft um Trainer Gerd Anton im Halbfinale nach anfänglichen Schwierigkeiten am Ende mit 32:25 durch. Am Tag darauf wartete der TSV Daverden II, den die Anton-Sieben mit 30:27 schlug. So durfte sie den Pokalsieg feiern. „Die Freude war natürlich riesengroß bei uns. Nach einer eher bescheidenen Saison konnten wir mit dem Pokal einen doch noch schönen Abschluss schaffen“, sagte ein zufriedener Gerd Anton.

HSG Bruchhausen-Vilsen - HSG Phoenix 32:25 (12:13). Gegen den Aufsteiger HSG Phoenix taten sich die Vilser zu Beginn sehr schwer. „Wir waren nicht ganz auf dem Platz. Unser Spiel war ziemlich zerfahren“, meinte Anton, dessen Team nach zehn Minuten mit 3:6 hinten lag. Beim zukünftigen Ligarivalen hätte es dagegen zunächst nicht besser laufen können. „Es hat einfach alles gepasst. Allerdings sorgten zwei unglückliche Entscheidungen für den Bruch bei uns“, bedauerte Phoenix-Coach Sascha Drogt. Der Favorit aus Vilsen kämpfte sich heran und erzielte in der 18. Minute durch Lasse Asendorf den 7:7-Ausgleich. Es entwickelte sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen, und die Drogt-Sieben rettete sich mit einem knappen 13:12 in die Pause. In Hälfte zwei legte Vilsen eine andere Einstellung an den Tag. „Wir waren wesentlich aggressiver und zeigten auch gute Paraden“, berichtete Anton, dessen Team sich bis zur 41. Minute eine komfortable 20:16-Führung erspielte und Phoenix nicht mehr herankommen ließ. Mit dem am Ende noch deutlichen 32:25-Erfolg machten die Vilser den Finaleinzug perfekt. „Vilsen hat verdient gewonnen. Bei uns waren die Akkus auch irgendwann einfach leer“, sagte Sascha Drogt, der zwar enttäuscht, aber nicht allzu traurig war: „Der Pokalsieg wäre noch mal das i-Tüpfelchen gewesen.“

HSG Bruchhausen-Vilsen - TSV Daverden II 30:27 (15:15). Ausgeglichen startete die Begegnung am Finaltag. Weder die Anton-Sieben noch das Team aus dem Landkreis Verden konnte sich entscheidend absetzen. „Es war ein Duell auf Augenhöhe, wobei der Start aus meiner Sicht besser hätte sein können“, sagte der HSG-Coach. Mit einem 15:15 ging es für beide Mannschaften dann in die Pause. Erst nach Wiederanpfiff fanden die Vilser besser ins Spiel und lagen nach 36 Minuten beim Stand von 18:16 erstmalig mit zwei Toren vorn. Doch Daverden ließ nicht locker und sorgte immer wieder für den Anschluss. „Außerdem haben wir zahlreiche Torchancen liegen gelassen“, monierte Anton. Doch sein Team legte noch einmal eine Schippe drauf und erspielte sich nach dem Treffer von Constantin Pasenau eine 24:20-Führung. „In dieser Phase hatten wir das Spiel im Griff“, freute sich der HSG-Coach. Kurz vor Schluss wurde es allerdings noch einmal spannend. Daverden glich in der 58. Minute durch Niklas Wehrkamp zum 27:27 aus. Doch die Vilser bewiesen Nervenstärke, ließen den Gegner nicht mehr vors Tor und machten den 30:27-Erfolg durch die Treffer von Marc-Sebastian Klitzke, Jorn Bolte und Lasse Asendorf perfekt. „Die Saison war nicht unbedingt die beste mit Platz acht. Der Pokalgewinn wertet das noch einmal auf, was uns alle natürlich sehr freut. Mit dem Titel im Gepäck geht man natürlich anders in die Pause“, sagte ein zufriedener Gerd Anton zum Abschluss.

Weitere Informationen

Handball-Regionspokal

Halbfinale

HSG Bruchhausen-Vilsen - HSG Phoenix  32:25 (12:13)

HSG Bruchhausen-Vilsen: Babic – Matheja, Pasenau (12/8), Strohmeyer (0/1), Bolte (3), Sperling (7), Twietmeyer, Schmidt (2), Asendorf (6), Klitzke, Heere (2), Brinkmann

HSG Phoenix: Petersohn – Schröder (2), Steinmetz (7/5), Müller (1), Nordmeier, Langnau (1), Rätzke (5), Mädler, Stachnik, Sackmann, Schröder (3), Schmidt (5), Bußmann, Koopmann (1),

Siebenmeter: HSG Bruchhausen-Vilsen 9/8, HSG Phoenix 6/5

Zeitstrafen: HSG Bruchhausen-Vilsen 6, HSG Phoenix 4

Finale

HSG Bruchhausen-V. - TSV Daverden II  30:27 (15:15)

HSG Bruchhausen-Vilsen: Babic – Matheja (2), Pasenau (9/6), Strohmeyer (0/1), Bolte (3), Slembeck (3) J. Bolte (5), Sperling (5), Twietmeyer, Schmidt (2), Asendorf (3), Klitzke (1), Mischok, Brinkmann

Siebenmeter: HSG Bruchhausen-Vilsen 6/6, TSV Daverden II 6/4

Zeitstrafen: HSG Bruchhausen-Vilsen 5, TSV Daverden II 2  NKN


Sporttabellen & Ergebnisse
Sporttabellen & Ergebnisse

Welcher Verein wann in Bremen oder der Region spielt und wie die Begegnung ausgegangen ist, erfahren Sie in unserem Tabellenbereich. Auch die Ergebnisse der Spiele der höheren Ligen finden Sie dort.

WESER-KURIER Kundenservice
Leserkommentare
linde79 am 20.10.2019 17:58
Wie wäre es denn, wenn man auch mal die Qualität der Lehrer und Lehrerinnen hinterfragte? Wie wäre es in Anbetracht der Bildungsmisere, die ...
Michalek am 20.10.2019 17:37
Schüler brauchen keine Erhebungen und sie sollten nicht als Versuchskaninchen herhalten müssen.

Grundschüler brauchen Unterricht, der ...