Wetter: Regenschauer, 9 bis 15 °C
TuS Sudweyhe
Der Artikel wurde zur Merkliste hinzugefügt.
Die Merkliste finden Sie oben links auf der Seite.

Ein enttäuschendes Ergebnis

Florian Kastens 11.07.2019 0 Kommentare

Rang elf nach Beendigung der Saison 2018/19 in der Fußball-Bezirksliga war für Fabian Meyer und seinen TuS Sudweyhe zu wenig.
Rang elf nach Beendigung der Saison 2018/19 in der Fußball-Bezirksliga war für Fabian Meyer und seinen TuS Sudweyhe zu wenig. (Michael Braunschädel)

Sudweyhe. Die Fußballer des TuS Sudweyhe schlossen ihre Spielzeit in der Bezirksliga auf Rang elf ab. Recht bald nach dem Saisonende stieg TuS-Coach Christian Mach mit seinem Trainerteam und auch der Mannschaft in die Bewertung des Ergebnisses ein. Diese fiel dann insgesamt übereinstimmend aus: „Wir waren alle massiv enttäuscht von unserem Abschneiden, da wir wissen, dass wir es einfach besser können. Einig waren wir uns zudem, dass wir alle Fehler gemacht haben. Klar stehen am Ende des Tages die Spieler auf dem Feld und müssen es umsetzen. Aber auch wir Trainer hinterfragen uns ständig und überlegen, was wir hätten anders machen können“, erklärt Christian Mach und bekam aus den Reihen seiner Spieler durchaus konkrete Ansätze: „Manchmal sind wir vermutlich zu nett und müssen härter werden, ohne dass wir uns dabei komplett verstellen und Theater spielen. Aber es wird sicher zukünftig auch für uns Trainer darum gehen, mal eine andere Art der Ansprache zu wählen.“

Doch natürlich lag das schwache Abschneiden – im Vergleich zur guten Vorsaison fehlten dem TuS in der Endabrechnung satte 22 Punkte – nicht allein nur an der Kommunikation mit der Mannschaft. „Es soll jetzt absolut kein Jammern sein, aber uns fehlten im Prinzip die gesamte Rückserie über wichtige Spieler wie Julian Heusmann und Tobias Hall. Gerade diese beiden Kreativköpfe konnten wir nicht ersetzen. Dadurch mussten wir vermehrt Fußball arbeiten. Das spielerische Element kam ohne die beiden Denker und Lenker im Team zu kurz“, verdeutlicht der TuS-Coach und verpasst es dabei nicht, dennoch auch den Rest der Mannschaft mit in die Pflicht zu nehmen: „Wenn das Team an ihre Leistungsgrenze geht, dann können wir gegen jede Mannschaft bestehen. Exemplarisch ist hier die starke Leistung beim 3:1-Erfolg gegen Wetschen zu nennen. Insgesamt muss man aber schon festhalten, dass in manchen Spielen der letzte Biss, die Galligkeit fehlte. Auch die Trainingsbeteiligung war nicht durchgehend optimal. Diesem Vorwurf müssen sich die Jungs stellen.“

Eine veränderte Form der Kommunikation wird es beim TuS Sudweyhe vermutlich zukünftig auch auf dem Platz selbst geben. Mit Nico Riekers beendete vor einigen Wochen ein Sudweyher Urgestein seine Karriere. Wie kaum ein Zweiter verkörperte Riekers über Jahre hinweg das Amt des Kapitäns. Er ging voran, nahm sich und seine Mitspieler in die Pflicht und war ein wichtiger Ansprechpartner für das Trainerteam. "Nico war unser aggressive Leader, seine Rolle vergleichbar wie die eines Marc van Bommels zu seinen besten Zeiten“, verrät Bayern-Fan Christian Mach augenzwinkernd. „Er war eine Respektsperson, die es nun zu ersetzen gilt. Die Verantwortung müssen wir auf mehrere Schultern verteilen“, sagt Mach und denkt dabei vor allem an Spieler wie Tobias Hall, Julian Heusmann, Stephen Bohl, aber auch Malte Pirngruber oder Torhüter Jannik Theiß. „Sie alle werden zukünftig mehr in der Pflicht stehen, um einen Nico Riekers zu ersetzen. Als Torjäger hat auch ein Maik Behrens nach schwächerem Start zuletzt immer mehr gezeigt, was er kann. Nicht nur unsere in den Kader aufrückenden A-Junioren hätten sich aber gewünscht, dass Nico noch das eine oder andere Jahr dranhängt, um noch einmal mit solch einem erfahrenen Haudegen zusammenzuspielen und von ihm lernen zu können.“

Auf eben diese A-Jugendlichen hält Christian Mach große Stücke. Schon früh in der Saison begann der Trainer damit, Nachwuchskräfte immer mal wieder zu integrieren. Spieler wie Justin Pakleppa oder Robin Engelhardt durften ihr Talent bereits unter Beweis stellen. „Insgesamt rücken gleich fünf Jugendspieler in den Kader auf und bekommen alle die nötige Zeit zur Entwicklung. Chancen, uns direkt weiter zu helfen, haben sie alle“, freut sich Christian Mach auf seine Neuzugänge, zu denen auch Rückkehrer Calvin Helms (Brinkumer SV) zählt. „Darüber hinaus sind wir mit weiteren Kandidaten im Gespräch. Auch den Blick auf unsere starke zweite Mannschaft darf man auf keinen Fall vergessen. Sie haben eine tolle Kreisligasaison gespielt und wer weiß, ob da nicht noch jemand hochrückt“, so Mach. Doch egal, welches Personal zur neuen Saison dann tatsächlich zur Verfügung steht, Mach und sein Team möchten ein neues Feuer entfachen: „In der Vorsaison haben wir gezeigt, wie es geht. Wir müssen alle wieder mehr Ehrgeiz entwickeln, ruhiger und gradliniger nach vorne spielen und besser als Kollektiv verteidigen. Ich glaube, jeder Einzelne hat verstanden, dass wir wieder mehr machen müssen. Darüber haben wir zuletzt ausreichend gesprochen. Mit Beginn der Vorbereitung wird es mit neuen Reizen darum gehen, diesen Worten auch Taten folgen zu lassen.“


Sporttabellen & Ergebnisse
Sporttabellen & Ergebnisse

Welcher Verein wann in Bremen oder der Region spielt und wie die Begegnung ausgegangen ist, erfahren Sie in unserem Tabellenbereich. Auch die Ergebnisse der Spiele der höheren Ligen finden Sie dort.

WESER-KURIER Kundenservice
Leserkommentare
onkelhenry am 19.10.2019 18:12
74 Jahre SPD!

Nirgendwo ist die Kluft zwischen arm und reich größer.
Schlechte Wirtschaft, schlechte Bildung ... von vielen ...
peteris am 19.10.2019 17:47
Das Affentheater geht also in die nächste Runde. ...