Wetter: wolkig, 7 bis 14 °C
Fußball
Der Artikel wurde zur Merkliste hinzugefügt.
Die Merkliste finden Sie oben links auf der Seite.

TSV Weyhe-Lahausen: Lockeres 5:0 über den SV Dickel

Thorin Mentrup 07.08.2019 0 Kommentare

Einer von zwei Lahauser Doppeltorschützen: Christian Wiesner.
Einer von zwei Lahauser Doppeltorschützen: Christian Wiesner. (Thorin Mentrup)

Weyhe-Lahausen. Der TSV Weyhe-Lahausen hat sich mindestens bis Freitagabend an die Spitze der Fußball-Kreisliga gesetzt. Im vorgezogenen Heimspiel gegen den Aufsteiger SV Dickel ließ die Mannschaft von Trainer Thorsten Eppler überhaupt nichts anbrennen und feierte einen auch in der Höhe verdienten 5:0 (2:0)-Erfolg. Es war der zweite Sieg im zweiten Saisonspiel für die Gastgeber.

„Wir sind zufrieden. Es ist natürlich schwer, wenn du gegen einen Gegner spielst, der nur auf Torverhinderung aus ist. Ich hatte gehofft, dass das frühe 1:0 Dickel etwas locken kann, aber das war nicht der Fall“, sagte Eppler. Die von ihm angesprochene frühe Führung markierte Christian Wiesner bereits in der dritten Minute nach starker Vorarbeit von Torben Hellmuth über die linke Seite. Allerdings blieb Dickel seiner Marschroute treu und stand weiterhin enorm tief. Die Lahauser versuchten, mit viel Ballbesitz und vielen Verlagerungen Bewegung in das Abwehrbollwerk der Gäste zu bringen. So wirklich funktionieren wollte das vor allem zwischen der 10. und 35. Minute nicht. Das Spiel in die Breite war nicht effektiv genug. Eppler wusste auch, woran das lag. „Es ging nicht schnell genug. Wir haben zu lange gebraucht, um den Ball durchlaufen zu lassen“, konnten sich die Dickeler immer wieder neu formieren. Darüber hinaus hatte das TSV-Spiel wenig Tiefe. So war es schwer für die Gastgeber, dauerhaft Druck aufzubauen. „Mit der Mittelfeldraute waren die Räume zu eng“, sah Eppler ein Problem im System, das er dann auch nach der Pause veränderte. Von da an spielten die Lahauser mit einer flachen Vier im Mittelfeld - und wesentlich mehr Zug zum Tor. Zuvor hatte Dominik Jacobi aber noch den zweiten Treffer besorgt, passend zum Auftritt, dem zuvor Ideen gefehlt hatten, mit einem Distanzschuss, der sich über Torhüter Immanuel Knuth ins Netz senkte (38.).

Mit neuer Ausrichtung im Mittelfeld schienen die Lahauser nach dem Seitenwechsel von der Kette gelassen worden zu sein. Der Ball lief jetzt wesentlich schneller, die Angreifer Wiesner und der eingewechselte Alexandru-Vasile Gradinar kamen gut entgegen, ließen das Spielgerät klatschen und leiteten so neue Spielsituationen ein, die der TSV über die Außen einige Male stark ausspielte. Joker Gradinar per Kopf (51.) und Sturmpartner Wiesner, der nach einer Flanke von Kevin Gibek, der den Ball nicht verloren gegeben und von der Torauslinie wieder scharf gemacht hatte, mit Wucht ins kurze Eck abschloss (57.), beseitigten ganz schnell die letzten Zweifel am Sieg der Gastgeber. „Was ich wirklich gut finde, ist, dass die Jungs danach weiter konsequent geblieben sind und immer weiter angegriffen haben“, registrierte Eppler zufrieden, wie viel Willen, aber auch Spaß seine Elf am Offensivspiel entwickelte. Jacobi belohnte das mit seinem zweiten Tor zum 5:0-Endstand (70.). Lahausen hätte weitere Treffer erzielen können, konnte die eine oder andere ausgelassene Chance aber verschmerzen. Auch so war die Stimmung gut, besonders bei der Gruppe Spieler, die es am Wochenende zum „SonneMondSterne“-Festival zieht. Die Feierlaune dürfte die Partie zumindest ein bisschen angeheizt haben.


Sporttabellen & Ergebnisse
Sporttabellen & Ergebnisse

Welcher Verein wann in Bremen oder der Region spielt und wie die Begegnung ausgegangen ist, erfahren Sie in unserem Tabellenbereich. Auch die Ergebnisse der Spiele der höheren Ligen finden Sie dort.

WESER-KURIER Kundenservice
Leserkommentare
heinmueckausbremerhaven am 21.10.2019 20:47
Es gibt nur eine Chance wieviel Artikel beschrieben. Und jetzt schwindet mit dem Artikel von Stefan Rahmstorf das Argument, dass die BRD nur für ...
Bremen99 am 21.10.2019 20:41
Das Parken in Wild-West-Manier rund um den Freimarkt hat Tradition. Vor über 40 Jahren konnte man auch schon regelmäßig beobachten wie dreiste ...