Vom Aalfang bis zur Pooljagd „Die Wümme“: Jochen Bertzbach präsentiert neues Buch

Der Quelkhorner Moorexperte und Hobby-Autor Jochen Bertzbach hat ein neues Buch auf den Markt gebracht. „Die Wümme“ heißt das Werk, das sich mit Fischerhuder Besonderheiten wie Aalfang und Pooljagd beschäftigt.
22.04.2021, 15:18
Lesedauer: 3 Min
Zur Merkliste
„Die Wümme“: Jochen Bertzbach präsentiert neues Buch
Von Lars Köppler

Fischerhude/Quelkhorn. Es sind 64 Seiten, auf denen der Quelkhorner Moorexperte und Buchautor Jochen Bertzbach mit aussagekräftigen Bildern und wissenswerten Informationen den Lebens- und Naturraum der Fischerhuder Bevölkerung dokumentiert. „Die Wümme“ heißt das neue Buch des Moorschützers, dessen Markenzeichen die Mütze und Leidenschaft das Schreiben ist. Im mittlerweile achten seiner Werke, die er in den vergangenen Jahren kreiert hat, berichtet Bertzbach insbesondere vom Aalfang und der in Fischerhude traditionellen Pooljagd. „Die Geschichte der Wümme ist auch die Geschichte der Fischerhuder“, sagt der gelernte Landwirt, der die Moorlandschaft zwischen Fischerhude und Quelkhorn schon in der Kindheit kennen- und lieben gelernt hat. Bertzbach war derweil noch nicht geboren, als es 1926 zur ersten Regulierung der Wümme kam.

Nach seinen Recherchen waren die Wümme und die sie umgebende Niederung bis zum 20. Jahrhundert der Lebensraum der Fischerhuder, dem sie damals den Wohlstand verdankten. Dazu zählten der Aalfang, die Heuwirtschaft und im geringen Maße auch die Pooljagd. Die Tradition, also Fischerei und Pooljagd, gehören derweil auch heute noch zu Fischerhude wie die Wümme und die Künstler, die in dem Dorf leben und arbeiten. So kümmert sich etwa der Fischereiverein Fischerhude-Quelkhorn um den Lebensraum Wümme. „Durch Aalbesatzmaßnahmen und zum Beispiel der Anlage von Altarmen sorgen sie dafür, dass der Aal und andere Fische sich in der Wümme wieder ansiedeln“, weiß Bertzbach zu berichten.

Ein Labyrinth aus Armen

In seiner Broschüre nimmt er die Leser unter anderem mit auf die Reise an die Wümme in früherer Zeit. „Die Wümme verlief in alter Zeit in einem Labyrinth aus vielen untereinander verbundenen Armen. Sandablagerungen, Uferabbrüche, Hochwasser, Eisgang und Verlandung sorgten Jahrhunderte lang für eine enorme Dynamik mit der Folge, dass Flussarme abgeschnürt und zu Altwässern wurden, Rüllen und Rinnsale sich zu neuen Armen verbreiteten und Schlingen sich verlagerten“, erklärt der 86-Jährige, der die Wümmeniederung im Bereich zwischen Ottersberg und Borgfeld als ein „kaum überschaubares Gewirr von Bächen, Gräben und Flüssen“ bezeichnet. Mehr als 80 Arme teilten das Tal netzartig auf. „Erlen, Eschen und Weiden säumten die Wasserläufe“, ergänzt Bertzbach, der als Anschauungsmaterial, etwa von damals im Ortsbild üblichen Bootsschuppen, zahlreiche Bilder in den Band eingearbeitet hat.

In einem weiteren Kapitel widmet sich Bertzbach ganz der in Fischerhude zur Tradition gehörenden und in Deutschland einzigartigen Pooljagd. „Sie ist heute bei einigen Fischerhudern immer noch eine Jagdleidenschaft in den Wintermonaten, wovon auch der Naturschutz profitiert, denn durch die Überstauungen werden zusätzliche Überschwemmungsflächen für Rastvögel geschaffen. Nicht zu unterschätzen ist außerdem, dass die Gastronomie den auswärtigen Gästen im Winter eine besondere Fischerhuder Spezialität, eine Poolente, anbieten kann“, erklärt Bertzbach.

Jagd auf zahme Stockenten

Neben dem Aalfang sei die Pooljagd, deren Anfänge bis ins Mittelalter zurückreichen, auch eine Einnahmequelle und zunächst ein Privileg der wohlhabenden Baumänner gewesen. "Später haben alle eingesessenen Bürger von Fischerhude gejagt", erinnert Bertzbach an vergangene Zeiten. Streitereien, polizeiliche Verfügungen und Prozesse hätten die Pooljagd immer wieder begleitet. Die für die Pooljagd zahmen Stockenten seien derweil in großer Zahl gehalten worden. "Jeder Hof hatte eine besondere Marke, die den Tieren in den Schwimmhäuten eingeschnitten wurden", erzählt Bertzbach und fügt hinzu: ""Die Entenhäuser standen auf der Wümme und noch heute sind einige restaurierte Entenhäuser auf der Wümme zu sehen."

Für Jochen Bertzbach ist das Schreiben nach wie vor eine Passion. Im November 2018 präsentierte er seinen Bildband "Auf Zeitreise im Bauerndorf„. Drei Jahre zuvor war das Buch “Fischerhude – Die Wümme und das Moor“ erschienen. Das neue Buch „Die Wümme“ kostet zehn Euro und ist erhältlich in der Buchhandlung Froben in Ottersberg, in der Dorfbuchhandlung Fischerhude sowie in Brünings Scheune in Fischerhude und im Kaufhaus Hahnenfeld in Quelkhorn. Bestellungen nimmt Jochen Bertzbach auch direkt telefonisch unter 04293/7490 entgegen.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+