ATSV-Frauen liefern beim 0:1 gegen den Regionalligisten Ahlerstedt Vorgeschmack auf Viererkette ab Neues System weist noch seine Tücken auf

Scharmbeckstotel. Die Teilnahme an der ersten Hauptrunde des DFB-Pokals bleibt für die Frauen des ATSV Scharmbeckstotel vorerst eine einmalige Sache. Der Oberligist und Finalist der vergangenen Serie im Niedersachsenpokal unterlag im Achtelfinale des diesjährigen Wettbewerbs dem Regionalligisten SV Ahlerstedt/Ottendorf nach hartem Kampf mit 0:1 (0:0).
03.10.2010, 05:00
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Von Karsten Hollmann

Scharmbeckstotel. Die Teilnahme an der ersten Hauptrunde des DFB-Pokals bleibt für die Frauen des ATSV Scharmbeckstotel vorerst eine einmalige Sache. Der Oberligist und Finalist der vergangenen Serie im Niedersachsenpokal unterlag im Achtelfinale des diesjährigen Wettbewerbs dem Regionalligisten SV Ahlerstedt/Ottendorf nach hartem Kampf mit 0:1 (0:0).

An der Leidenschaft und am Einsatz hat es jedenfalls nicht gelegen, dass die Platzdamen nicht in die Runde der letzten acht Teams einzogen. 'Zum Schluss hat aber ein wenig die Kraft gefehlt', räumte ATSV-Kapitän Stefanie Raudisch nach ihrem Abschiedsspiel als Interimstrainerin ein. Der entscheidende Gegentreffer fiel auch erst acht Minuten vor Schluss. Weil die neue Abwehrchefin der Gelb-Schwarzen, Johanna Tietjen, gerade einen Schlag von einer Gegenspielerin abbekommen hatte, verfolgte sie die eingewechselte Torschützin Christina Heins nicht.

Der favorisierte Gast erspielte sich von Beginn an die besseren Gelegenheiten. Bereits nach 180 Sekunden hatte Scharmbeckstotels Ersatzkeeperin Nicole Krause Glück, dass Ahlerstedts Mittelstürmerin Anne-Marie Schwartau die Kugel an die Querlatte bugsierte. Die Abwehr des Außenseiters war zu weit aufgerückt. Zudem verließ 'Olli' Krause zu spät ihren Kasten. Anne-Marie Schwartau ließ nach einem Ballverlust von 'Jojo' Tietjen in der 21. Minute eine weitere Riesenchance aus, als sie den Ball über das Tor jagte.

Zwischendurch hatte sich aber auch das Team von Neu-Trainer Thomas Brüns einmal zu Wort gemeldet. Doch Lisa Ramdor reichte an einen Freistoß von Jennifer Bochmann nicht ganz heran (12.). Lisa Ramdor verfehlte zudem nach 27 Minuten das SV-Gehäuse nach einer schönen Rechtsflanke von Jana Koehle. Fünf Minuten vor der Pause bügelte Nicole Krause einen Patzer von Laura Prigge aus.

Nach einer Stunde häuften sich die Chancen für den Goliath. Doch Krause ließ Christina Heins abblitzen. Karina Ahrens visierte nach 65 Minuten zudem den ATSV-Pfosten an. 'Ihr seid zu weit weg', gab Thomas Brüns seinen künftigen Schützlingen schon mal als Hinweis auf den Weg. Jennifer Bochmann sorgte auch prompt mit einem Schuss für Entlastung. Ahlerstedts Torfrau Karina Steffens befand sich jedoch auf ihrem Posten. Als Anne-Marie Schwartau eine weitere Großchance für die Gäste vergeben hatte (70.), roch es bereits gewaltig nach einem Elfmeterschießen. Doch es kam anders. 'Es war klar, dass mit unserem neuen System noch nicht alles klappt', urteilte 'Steffi' Raudisch. Es gab aber einen Vorgeschmack auf die Viererkette.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+