Offiziell aufgelöster "Flügel"

Niedersachsen stuft Teile der AfD als rechtsextrem ein

Der niedersächsische Verfassungsschutz hat Teile der AfD als rechtsextrem eingestuft. Dabei gehe es um den offiziell aufgelösten, sogenannten "Flügel" in Niedersachsen, sagte Innenminister Boris Pistorius.
27.05.2020, 12:22
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Niedersachsen stuft Teile der AfD als rechtsextrem ein

Der Sitz des Verfassungsschutzes Niedersachsen. (Archivbild)

Julian Stratenschulte/dpa

Der niedersächsische Verfassungsschutz hat Teile der AfD als rechtsextrem eingestuft. Dabei gehe es um den offiziell aufgelösten, sogenannten „Flügel“ in Niedersachsen, sagte Innenminister Boris Pistorius (SPD) am Mittwoch im Innenausschuss des Landtags. Nachdem das Bundesamt für Verfassungsschutz im März den „Flügel“ als rechtsextremistisch eingestuft hatte, habe Niedersachsen einen entsprechenden völkisch-nationalistischen Personenzusammenschluss, der diesem zugerechnet wird, zum Beobachtungsobjekt bestimmt. Wie der NDR berichtete, geht der Verfassungsschutz davon aus, dass 20 Prozent der AfD-Mitglieder in Niedersachsen diesem Teil zuzurechnen sind. (dpa/lni)

Lesen Sie auch

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+