In Niedersachsen und Bremen

Freie Plätze in Studentenwohnheimen

In Niedersachseen und Bremen stehen noch viele Zimmer in Studentenheimen leer. Gründe hierfür sind Corona-Einreisebeschränkung für ausländische Studierende oder die Umstellung auf das Abitur nach 13 Jahren.
13.07.2020, 05:00
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Von dpa
Freie Plätze in Studentenwohnheimen

In Hannover gibt es dem Studentenwerk zufolge keine freien Plätze. Abgebildet ist ein Studentenwohnheim nahe der Gottfried Wilhelm Leibniz Universität Hannover.

Holger Hollemann /dpa

Wohnheime für Studierende haben derzeit deutlich mehr freie Zimmer als in den Vorjahren. Das ergab eine dpa-Umfrage unter mehreren Studentenwerken in Niedersachsen und Bremen. Demnach konnten viele Studierende aus dem Ausland wegen der Corona-Einschränkungen nicht zum Sommersemester nach Deutschland kommen. Ihre Zimmer sind nun leer. So sind etwa in Osnabrück 120 internationale Studierende betroffen. Deren Zimmer konnten zunächst nicht vermietet werden, teilte eine Sprecherin des Studentenwerks mit.

Nach Angaben des Studentenwerks Ost-Niedersachsen ist der Bedarf nach Wohnraum in diesem Jahr geringer als in den Vorjahren. Als einen Grund nannte die Einrichtung die Umstellung auf das Abitur nach 13 Jahren (G9), wodurch es weniger Abiturienten und so auch weniger Studienanfänger gibt. Jüngst standen 200 Zimmer des Studentenwerks aufgrund der Corona-Krise leer. Auch in Göttingen sind im Vergleich zum Vorjahr deutlich mehr Zimmer frei. Dem Studentenwerk zufolge gab es Ende Mai 181 freie Plätze in den Wohnheimen, ein Jahr zuvor waren es 18 freie Zimmer.

Lesen Sie auch

Das Studentenwerk Oldenburg verwies darauf, dass die Zimmer-Nachfrage im Sommer grundsätzlich geringer ist als zum Start des Wintersemesters. Allerdings sind auch dort die Folgen der Corona-Krise spürbar, denn im Vergleich zum Vorjahr stehen derzeit bis zu 50 Zimmer mehr leer. In Hannover gibt es dem Studentenwerk zufolge keine freien Plätze. „Da die Nachfrage nach günstigem studentischen Wohnraum generell hoch ist in Hannover und die Warteliste für einen Wohnheimplatz im Studentenwerk lang ist, konnten die Leerstände inzwischen wieder „aufgefüllt“ werden“, sagte eine Sprecherin des Studentenwerks in Hannover. „Allerdings wird die Vermietung auch für uns zunehmend eine Herausforderung. Zum Beispiel sind schon diesen Sommer viele Programmstudierende nicht gekommen, die sonst an den Summer Schools der Hochschulen teilnehmen.“

Das Studierendenwerk in Bremen hatte jüngst 55 Plätze in Wohngemeinschaften sowie einige Einzelapartments im Angebot. „Die aktuelle Situation in unseren Wohnanlagen ist für uns vollkommen neu“, hieß es.

Lesen Sie auch

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+