Scharmbeckstotels Torfrau verhindert beim 4:0-Sieg im Spitzenspiel beim SV Union Meppen gleich mehrfach einen Gegentreffer Nina Egbers verdient sich eine Eins mit Sternchen

Scharmbeckstotel. Die Frauen des ATSV Scharmbeckstotel spielen nach einem 4:0-Sieg im Spitzenspiel der Fußball-Oberliga Niedersachsen West beim Dritten SV Union Meppen weiter um den Titel mit. Den Gästen kam die frühe Rote Karte gegen Meppens Janna Matthaei dabei sehr gelegen. Sie stoppte als letzte Spielerin die alleine durchgebrochene Lisa Ramdor kurz vor der Strafraumgrenze (9.).
10.10.2010, 05:00
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Von Karsten Hollmann

Scharmbeckstotel. Die Frauen des ATSV Scharmbeckstotel spielen nach einem 4:0-Sieg im Spitzenspiel der Fußball-Oberliga Niedersachsen West beim Dritten SV Union Meppen weiter um den Titel mit. Den Gästen kam die frühe Rote Karte gegen Meppens Janna Matthaei dabei sehr gelegen. Sie stoppte als letzte Spielerin die alleine durchgebrochene Lisa Ramdor kurz vor der Strafraumgrenze (9.).

Es dauerte gerade einmal 120 Sekunden nach dem Feldverweis, ehe Anika Glosa den Zweiten auf Vorlage von Johanna Tietjen mit 1:0 in Führung brachte. Die SV-Torfrau vermochte den Ball nicht festzuhalten. Ein Rettungsversuch einer Verteidigerin der Platzdamen auf der Linie kam zu spät. Lisa Ramdor hätte nach 21 Minuten auf 2:0 erhöhen können. Doch sie zielte freistehend links am Kasten vorbei. Aber auch die Abwehr der Frauen von Trainer Thomas Brüns wirkte nicht immer ganz sattelfest. ATSV-Torhüterin Nina Egbers hatte jedoch keine Probleme, die Fehler ihrer Vorderleute auszubügeln (23.).

Es war der Tag der Alleingänge. Jana Koehle versuchte es nach einer halben Stunde zunächst mit einem Solo über das halbe Feld, wurde jedoch im letzten Moment ausgebremst. Wenig später durfte eine Meppenerin alleine auf Nina Egbers zulaufen. Sie jagte das Leder jedoch in die Wolken. Nachdem Jana Koehle, Lisa Ramdor sowie Anika Glosa weitere Chancen ausgelassen hatten, baute Svenja Exner den Vorsprung nach einer scharfen Hereingabe von Jana Koehle von rechts auf 2:0 aus (44.). Nina Egbers verhinderte Sekunden vor dem Pausenpfiff mit einer Glanzparade den Anschlusstreffer.

Neun Minuten nach dem Wiederanpfiff machte Jana Koehle mit dem 3:0 alles klar. Meppen wehrte den Flugkopfball von Jasmin Kandziora auf Eckball von 'Jojo' Tietjen zwar noch ab. Doch per Abstauber überwand Koehle dann doch die SV-Torfrau. In der 62. Minute erkannte der Referee ein Tor von Lisa Ramdor wegen einer Abseitsposition nicht an. Jennifer Bochmann verpasste ebenso das vierte Tor (64./72.). Dies holte Lisa Ramdor 17 Minuten vor dem Ende mit einem Fernschuss nach. Johanna Tietjen hatte sogar das 5:0 auf dem Fuß. Doch sie verfehlte das Gehäuse (80.).

Dass die Gelb-Schwarzen ohne Gegentor blieben, verdankten sie in erster Linie ihrer Torwächterin Nina Egbers. Sie legte im zweiten Abschnitt zwei weitere Großtaten an den Tag. 'Nina hat sich heute eine Eins mit Sternchen verdient', lobte ATSV-Manager Heiko Grotheer die Schlussfrau. Meppen gab auch in Unterzahl nie auf.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+