Wetter: Regen, 10 bis 18 °C
Nachfrage nach Krippenplätzen auf 66 Prozent gestiegen
Der Artikel wurde zur Merkliste hinzugefügt.
Die Merkliste finden Sie oben links auf der Seite.

Eltern pochen auf ihr Recht

Michael Wilke 21.05.2014 0 Kommentare

Rathaus Lilienthaler Kinder und Eltern fordern mehr Krippenplätze
„Saure Muttis“ sind auf dem Weg in den Sitzungssaal des Rathauses und tragen den Kinderwagen die Treppe hoch. Beim Gespräch mit Bürgermeister Willy Hollatz und Fachbereichsleiter Andreas Cordes füllen über 30 Mütter und Väter mit Kleinkindern den Ratssaal. (Hans-Henning Hasselberg)

„Kommen Sie ruhig rein, das ruckelt sich schon zurecht.“ Lächelnd begrüßte Bürgermeister Willy Hollatz am Dienstag über 30 Väter und Mütter mit Kleinkindern im Ratssaal. Die große Zahl überraschte den Verwaltungschef, doch es ruckelte sich zurecht. Bald saßen alle Eltern, ein paar Kleine tollten durch den Saal und erkundeten krähend die neue Umgebung. Was sich nicht zurecht ruckelte, war die Problemlage: In Lilienthal fehlen Krippenplätze. Im September beginnt das neue Kindergartenjahr. Viele Eltern warten auf einen Betreuungsplatz, obwohl sie einen Rechtsanspruch darauf haben.

Die „Sauren Muttis“ werden immer mehr. Sie haben eine Facebook-Seite eingerichtet und sich als Gruppe formiert. Inzwischen haben sich 45 Familien eingeklinkt. Alle haben ein Problem: Ihnen fehlen Krippenplätze für ihre ein bis drei Jahre alten Kleinen. Deshalb wollen die „Sauren Muttis“ mit dem Bürgermeister sprechen, Willy Hollatz und Fachbereichsleiter Andreas Cordes werben um Verständnis für die Probleme der Gemeinde, die hohe Nachfrage zu befriedigen. 66 Prozent aller Eltern mit Ein- bis Dreijährigen suchen Betreuungsplätze, Tendenz: weiter steigend.

Das habe die Gemeinde überrascht, sagen Hollatz und Cordes – und stoßen auf Unverständnis bei den Eltern. Seit einem Jahr gebe es den Rechtsanspruch für unter Dreijährige. Alle seien gemeldet, die Kinderzahl sei im Rathaus bekannt. Mit der hohen Nachfrage habe die Gemeinde rechnen müssen, betonen Mütter und Väter, gerade jetzt, wo die Straßenbahn Lilienthal so attraktiv mache. Es werde viel gebaut, junge Familien zögen in die Baugebiete.

„Viele Einzelwünsche“

So einfach sei die Sache nicht, argumentiert Cordes. „Ich kann sehen, wie viele Kinder ich habe. Aber ich kann nicht sagen: Ich schaffe Plätze für 200 Kinder, und nachher sind 60 Plätze frei.“ Erst die Anmeldungen dokumentierten die Nachfrage. „Wir müssen dann probieren, es organisatorisch hinzubekommen.“ Absagen hätten nur Eltern bekommen, deren Kinder von Tagesmüttern betreut würden, bei allen anderen handele es sich um Zwischenbescheide. Es werde weiter versucht, Lösungen für alle Einzelfälle zu finden. Die Eltern überzeugt das nicht. Sie pochen auf den Rechtsanspruch. „Die Baupreise explodieren. Wer kann sich das noch leisten?“, fragt Wolfgang Schumm. „Da müssen beide Eltern arbeiten“. Das sei absehbar gewesen, die Nachfrage könne die Gemeinde nicht überraschen. 50 Prozent der 45 Eltern der Facebook-Gruppe suchten eine Ganztagsbetreuung. Das sei seit der Geburt klar, die Gemeinde hätte es erfragen können.

Cordes sprach von dem Problem, „sehr viele Einzelwünsche zu erfüllen.“ Es gebe Eltern, die lange Betreuungszeiten wünschten, sich aber dann mit Blick auf die höheren Kosten anders entschieden. Die Probleme der Gemeinde interessieren das Gros der Eltern wenig. Sie sehen ihr eigens: Dass sie wenige Monate vor Beginn des neuen Kindergartenjahres noch immer ohne Betreuung dastehen.

Am 24. Juni kommen die Eltern zum nächsten Gespräch ins Rathaus. Dazu will Hollatz einen Vertreter des Landkreises einladen. Der ist für die Tagesmütter zuständig und zahlt ihnen einen Zuschuss pro Kind und Stunde. Das reiche nicht, kritisieren Eltern und Tagesmütter. Die Elternbeiträge für Tagesmütter seien höher als die Kindergartengebühren – unzumutbar. Das Problem der fehlenden Betreuungsplätze beschäftigt auch den Sozialausschuss der Gemeinde. Der tagt am 2. Juni ab 18 Uhr im Rathaus.


Ein Artikel von
Mein Osterholz
Ihr Portal für Osterholz und umzu

Herzlich willkommen in Ihrem Portal für Osterholz-Scharmbeck und umzu. Hier informiert Sie die Redaktion des Osterholzer Kreisblatt über wichtige Nachrichten und Veranstaltungen aus Ihrer Umgebung - von Gnarrenburg über Beverstedt, Hagen, Hambergen und Ritterhude bis in die Kreisstadt. Und das tun wir gerne: Tag für Tag und Sonntag auch. Wir sind für Sie da.

Haben Sie Informationen, Kritik oder Anregungen. Schreiben Sie uns. Wir freuen uns darauf.

Ihr Wetter in Bremen
Temperatur: 18 °C / 10 °C
Vormittag:
/__wetterkontor/images/wr/50/Regen.png
Nachmittag:
/__wetterkontor/images/wr/50/bedeckt.png
  Regenwahrscheinlichkeit: 90 %
Die Sportmeldungen aus der Region
Veranstaltung für Ihre Region
Sonderthemen aus der Region
Sonderthemen aus der Region
Sporttabellen & Ergebnisse
Sporttabellen & Ergebnisse

Welcher Verein wann in Bremen oder der Region spielt und wie die Begegnung ausgegangen ist, erfahren Sie in unserem Tabellenbereich. Auch die Ergebnisse der Spiele der höheren Ligen finden Sie dort.

Traueranzeigen
WESER-KURIER Kundenservice
Leserkommentare
suziwolf am 21.10.2019 12:01
Warum dieser einfache Hinweis
auf www.spiegel.de
[ ,auf Erweiterung der Information‘ ]
mit „👎“ bewertet wird,
erklärt sich ...
peteris am 21.10.2019 12:00
Bundesaußenminister
Maas: Türkische Offensive nicht mit Völkerrecht im Einklang.

Für "Diktatoren" wie Putin,Erdogan usw. gibt es ...