Wetter: wolkig, 7 bis 14 °C
Rollstuhlfahrerin Rebecca Maskos entlarvt heute bei ihrem Vortrag missverständliche Phrasen und Metaphern
Der Artikel wurde zur Merkliste hinzugefügt.
Die Merkliste finden Sie oben links auf der Seite.

Wenn Sprache ausgrenzt

Christian Markwort 12.09.2013 0 Kommentare

Inklusion in der Schule
Die Inklusion zwischen behinderten und nicht behinderten Menschen muss nach Ansicht von Rebecca Maskos erst in den Köpfen der Menschen und innerhalb der Gesellschaft stattfinden, ehe sie erfolgreich in Schulen und Institutionen umgesetzt werden kann. CM·FOTO: HOLGER HOLLEMANN (Holger Hollemann, dpa)

Die freie Journalistin und Psychologin Rebecca Maskos möchte bei einem Vortrag am heutigen Donnerstag im Medienhaus im Campus ab 19.30 Uhr nicht nur Journalisten zu mehr Bewusstsein im Umgang mit Begrifflichkeiten und Redewendungen animieren. Christian Markwort sprach zuvor mit ihr über Berührungsängste, Lösungsansätze und eigene Erfahrungen.

Frau Maskos, auf der Internetseite www.leidmedien.de bieten Sie und ihre Mitstreiter gerade Journalisten, aber auch anderweitig Interessierten eine Auswahl an Begrifflichkeiten an, mit denen über und von Menschen mit Behinderungen berichtet werden kann – was ist dabei das Ziel?

Rebecca Maskos Leidmedien Delmenhorst
Rebecca Maskos Leidmedien Delmenhorst (Sozialhelden e.V.)

Rebecca Maskos: Wir sind der Meinung, dass viele Formulierungen und Floskeln eher diskriminierend für die Betroffenen und althergebracht sind, so dass es hier dringend einer Auffrischung bedarf. Auf unserer Seite bieten wir vor allen Dingen Pressevertretern mögliche Alternativen an, mit denen deren Berichterstattung konkreter wird und ohne Phrasen auskommt.

Warum gerade Journalisten?

Den Medien kommt eine große Verantwortung bei der Verbreitung von Sprache zu. Ich selbst bin zwar auf den Rollstuhl angewiesen, aber nicht an ihn gefesselt, wie es allgemein formuliert wird. Wir wollen Möglichkeiten aufzeigen, wie man es besser machen kann, gerade in Zeiten, in denen die Inklusion ein großes Thema ist.

Wie gehen sie dabei vor?

Zunächst einmal muss man eine Behinderung, ganz gleich, ob geistig oder körperlich, aus zwei Blickwinkeln betrachten. Behindern die Betroffenen sich und ihre Umwelt oder werden sie von ihrer Umwelt behindert? Der Begriff Behinderung hat seine euphemistische Bedeutung nach Ende des Zweiten Weltkrieges verloren und wird mittlerweile eher beleidigend verwendet. Wir wollen mithelfen, eine Gesellschaft zu gestalten, in der sich Behinderte und Nichtbehinderte auf Augenhöhe begegnen.

Was können Journalisten dazu beitragen?

Es gibt kein Rezept, das man einfach aus der Schublade herausholen kann. Die Inklusion muss nicht nur in der Schule, sondern auch im Alltag und im Berufsleben von allen Beteiligten vorgelebt und vollzogen werden. Häufig erlebe ich persönlich bei vielen Menschen eine gewisse Schwellenangst, sich mit Behinderten auseinander zu setzen. Oft werden mir Fragen gestellt, die Nichtbehinderten nicht gestellt werden. Niemand fragt mich nach dem Weg oder der Uhrzeit, sondern eher, wie ich denn mein Leben im Rollstuhl oder mit meiner Krankheit (Glasknochenkrankheit; Anm. d. Red.) meistere, ob ich Sex habe oder was ich für ein tolles Auto fahre. Statt um Banalitäten geht es – auch bei vielen anderen behinderten Menschen – bei mir oft um wirklich private Dinge.

Was raten sie den Fragestellern?

Zunächst sollten diese sich überlegen, ob sie diese Fragen auch Menschen ohne Behinderung stellen würden. Häufig drängen sie sich in die Privatsphäre behinderter Menschen und merken es nicht einmal. Neugierde ist keine Schande, hat aber auch ihre Grenzen. Obwohl es ja eigentlich genau der richtige Weg ist, um die Inklusion auch innerhalb der Gesellschaft voranzutreiben.

Was meinen sie damit?

Wer über behinderte Menschen spricht oder berichtet, sollte zuerst das persönliche Gespräch mit ihnen suchen. Aber auch hier bestehen noch Berührungsängste, die dringend abgebaut werden müssen.

Wie kann das geschehen?

Behinderte Menschen sollten nicht wie kleine Kinder behandelt, sondern ernst genommen und als vollwertige Mitglieder der Gesellschaft angesehen werden. Niemand muss mir über den Kopf streicheln oder mir Mut zusprechen. Ich bin kein kleines Kind, sondern eine erwachsene Frau. Und genauso, also mit Respekt, möchte ich auch behandelt und beschrieben werden.

Was raten Sie Nichtbehinderten beim Umgang mit Behinderten?

Ganz wichtig ist, dass dieser Mythos ein Ende findet, dass das Leben aufgrund einer Behinderung plötzlich zu Ende ist. Niemand muss mir oder anderen Betroffenen wegen meines Lebensmutes gratulieren. Das macht bei Menschen ohne Behinderung doch auch niemand.

Meistens ist es doch freundlich gemeint...

...hat aber im Subtext immer den Anschein, als wollte ich mir gleich das Leben nehmen. Wir legen keinen Wert auf politische Korrektheit – wir wissen selbst nicht, was eigentlich korrekt ist, da sich die Sprache ständig wandelt. Wir wollen mit dem Projekt Sozialhelden von Raul Krauthausen und unserer Seite im Internet nur ein Bewusstsein dafür schaffen, alte Stereotypen in der Sprache und vorhandenes Klischeedenken innerhalb der Gesellschaft abzuschaffen, damit behinderte Menschen auch als gleichwertige Mitglieder anerkannt werden. Das ist eine wichtige Voraussetzung, um die Inklusion verwirklichen zu können.

Was geben Sie allen Beteiligten dafür mit auf den Weg?

Nun, behinderten Menschen wünsche ich eine Menge Humor, denn sie müssen viel aushalten und ertragen, wenn sie in Kontakt mit Nichtbehinderten kommen. Oft kommt es aus Versehen zu komischen Situationen, bei denen ein verständnisvolles Augenzwinkern sehr hilfreich sein kann. Und allen anderen würde ich raten, sich einfach mal in die Nähe behinderter Menschen zu begeben, also etwas mit Behinderten zu unternehmen oder sich anderweitig zu informieren, um diese Berührungsängste abzubauen.

Die Aktion Mensch fragt in einem Werbespot gerade, ob man Behinderte doof finden darf...

Wenn sie sich doof verhalten, darf man das durchaus, damit wollen die Initiatoren eine gesellschaftliche Diskussion anregen.

Zur Person

Rebecca Maskos arbeitet als Journalistin und Psychologin in Berlin. Sie ist an der Glasknochenkrankheit erkrankt und sitzt im Rollstuhl. Durch Weiterbildungen fördert sie das Sprachbewusstsein.

CM


Mein Osterholz
Ihr Portal für Osterholz und umzu

Herzlich willkommen in Ihrem Portal für Osterholz-Scharmbeck und umzu. Hier informiert Sie die Redaktion des Osterholzer Kreisblatt über wichtige Nachrichten und Veranstaltungen aus Ihrer Umgebung - von Gnarrenburg über Beverstedt, Hagen, Hambergen und Ritterhude bis in die Kreisstadt. Und das tun wir gerne: Tag für Tag und Sonntag auch. Wir sind für Sie da.

Haben Sie Informationen, Kritik oder Anregungen. Schreiben Sie uns. Wir freuen uns darauf.

Ihr Wetter in Bremen
Temperatur: 14 °C / 7 °C
Vormittag:
/__wetterkontor/images/wr/50/wolkig.png
Nachmittag:
/__wetterkontor/images/wr/50/bedeckt.png
  Regenwahrscheinlichkeit: 40 %
Die Sportmeldungen aus der Region
Veranstaltung für Ihre Region
Sonderthemen aus der Region
Sonderthemen aus der Region
Sporttabellen & Ergebnisse
Sporttabellen & Ergebnisse

Welcher Verein wann in Bremen oder der Region spielt und wie die Begegnung ausgegangen ist, erfahren Sie in unserem Tabellenbereich. Auch die Ergebnisse der Spiele der höheren Ligen finden Sie dort.

Traueranzeigen
WESER-KURIER Kundenservice
Leserkommentare
reswer am 22.10.2019 08:54
Freiheit ist immer Freiheit des anders Denkenden. Nicht wegen des Fanatismus der »Gerechtigkeit«, sondern weil all das Belehrende, Heilsame und ...
gorgon1 am 22.10.2019 08:49
Moin; Ja wer außer den Landwirten macht denn sowas??? Also mal schön bei der Realität bleiben. Keiner der nicht Landwirt ist, bringt Gülle aus, ...