Wetter: wolkig, 7 bis 15 °C
Musiker erstatten Anzeige
Der Artikel wurde zur Merkliste hinzugefügt.
Die Merkliste finden Sie oben links auf der Seite.

Festival-Reklame verschwunden

Christian Valek 10.07.2019 0 Kommentare

So kann jeder den Organisatoren helfen: Plakat herunterladen, ausdrucken und aufhängen.
So kann jeder den Organisatoren helfen: Plakat herunterladen, ausdrucken und aufhängen. (Peter von Döllen)

Osterholz-Scharmbeck. Die Macher des Gut-Sandbeck-Open-Air-Festivals sind fassungslos: Unbekannte haben sämtliche Plakate gestohlen, mit denen Georg Mikschl und seine Mitstreiter für die Benefiz-Veranstaltung am 2. und 3. August werben wollten. Es geht um etwa 80 Plakate und mehrere Werbebanner, die in Osterholz-Scharmbeck, Ritterhude, Ihlpohl und Schwanewede angebracht waren und dort entwendet wurden.

Im August wollen es die Musikfreunde in Osterholz-Scharmbecks guter Stube erneut ordentlich krachen lassen: Zwölf Bands haben sich für Freitag und Sonnabend, 2. und 3. August, zu einem Blues- und Rockfestival auf Gut Sandbeck angemeldet. Unter anderem sind die Laura Cox Band und die Gruppe „Band of Friends“ als Hauptacts mit von der Partie.

Die Organisatoren des Benefiz-Festivals wollten mit einer Plakat-Kampagne für den Besuch des zweitägigen Konzerts und den Kartenvorverkauf werben. So war unter anderem an privaten Zäunen nach Absprache mit den Eigentümern Werbung zu sehen.

Unbekannte haben nun 78 Plakate auf Hartfaserpappe im Format von etwa 90 mal 60 Zentimeter und acht Drei-Meter-Banner aus PVC entwendet. Georg Mikschl als Vorsitzender des Vereins „Musikalische Nachwuchsförderung OHZ“ und weitere Vereinsmitglieder sind verärgert. „Der Schaden ist nicht reparabel und umfasst nicht nur den materiellen Verlust“, teilen sie tief betrübt auf der Vereinshomepage mit. „Wir haben auch viel ehrenamtliche Arbeit und Herzblut aufgebracht.“

Gezieltes Vorgehen

Die Diebe müssen „weitgehend gezielt“ vorgegangen sein, sind die Musikfreunde überzeugt. Es seien fast ausschließlich nur diese, und keine Plakate für andere Veranstaltungen mitgenommen worden. Ein weiterer Veranstalter sei in geringerem Maße betroffen. „Wer macht so etwas? Was soll das bezwecken?“, fragt der Vereinsvorsitzende und bittet um Hinweise. Immerhin gehe es um die musikalische Nachwuchsförderung in der Stadt und umzu.

Der Verein verfolgt das Ziel, mit den Einnahmen des Festivals unerfahrene Bands und Künstler zu fördern. In den vergangenen Jahren wurden unter anderem junge Musiker gecoached, Musikinstrumente angeschafft, Workshops angeboten und Mitmachkonzerte veranstaltet. Alle Vorhaben sind vom Verein begleitet und dokumentiert worden.

Hat vielleicht das Ordnungsamt die Plakate abgenommen, weil sie Autofahrern die Sicht nehmen? „Davon ist mir nichts bekannt“, sagt Volker Pfeil, Leiter des Ordnungsamtes der Stadt. „Wir würden auch keine Plakate mitnehmen, sondern darum bitten, die Plakate zu entfernen und sie umzuhängen“, erläutert Pfeil das übliche Vorgehen bei Verstößen.

Der Verein hat nach Abklärung mit dem Ordnungsamt eine Strafanzeige gegen Unbekannt erstattet. Der materielle Schaden liege bei etwa 500 Euro, wie Mikschl schätzt. „Der ideelle Schaden ist ungleich höher“, teilt er mit. Auf neues Plakatieren indes verzichten die Vereinsmitglieder. Sie vermuten, dass angebrachte Plakate ohnehin von Unbekannten wieder abgenommen würden.

Stattdessen soll ein öffentlicher Aufruf helfen, das mögliche Werbedefizit auszugleichen. Sie haben einen Aufruf in den sozialen Medien gestartet, der sich offenbar mit großem Erfolg verbreitete, wie Mikschl erläutert. Die Aktion zeigt Erfolg: „Uns wurde eine gigantische Welle an Solidarität und Hilfsbereitschaft entgegengebracht“, betont er.

Wer helfen wolle, den „ungebrochenen Willen zum Weitermachen“ zu unterstützen, der könne solidarisch sein und ein Plakat von der Internetseite herunterladen, um es dann selbst aufzuhängen. „Ihr könnt es ausdrucken und an Euren privaten Flächen aufhängen“, so der Appell. „Wir werden weitermachen, jetzt erst recht." Das Gut-Sandbeck-Open-Air-Festival soll wieder zu einem tollen Ereignis in der Stadt werden. „Bitte helft auch ihr durch Weitergeben dieser Botschaft als Werbung für eine gute Sache“, versucht der Verein Musikfreunde zur Mithilfe motivieren.

Der Kartenverkauf für das Open-Air-Festival ist angelaufen. Eintrittskarten sind unter anderem beim OSTERHOLZER KREISBLATT an der Bördestraße erhältlich. Sie kosten 15 Euro im Vorverkauf für einen Tag oder 20 Euro für beide Festival-Tage. An der Tageskasse kosten die Karten jeweils zwei Euro mehr. Für Abo-Card-Inhaber gibt es zwei Euro Rabatt im Vorverkauf. Weitergehende Informationen gibt es im Internet unter der Adresse www.gsoair.de.


Mein Osterholz
Ihr Portal für Osterholz und umzu

Herzlich willkommen in Ihrem Portal für Osterholz-Scharmbeck und umzu. Hier informiert Sie die Redaktion des Osterholzer Kreisblatt über wichtige Nachrichten und Veranstaltungen aus Ihrer Umgebung - von Gnarrenburg über Beverstedt, Hagen, Hambergen und Ritterhude bis in die Kreisstadt. Und das tun wir gerne: Tag für Tag und Sonntag auch. Wir sind für Sie da.

Haben Sie Informationen, Kritik oder Anregungen. Schreiben Sie uns. Wir freuen uns darauf.

Ihr Wetter in Bremen
Temperatur: 15 °C / 7 °C
Vormittag:
/__wetterkontor/images/wr/50/wolkig.png
Nachmittag:
/__wetterkontor/images/wr/50/bedeckt.png
  Regenwahrscheinlichkeit: 40 %
Die Sportmeldungen aus der Region
Veranstaltung für Ihre Region
Sonderthemen aus der Region
Sonderthemen aus der Region
Sporttabellen & Ergebnisse
Sporttabellen & Ergebnisse

Welcher Verein wann in Bremen oder der Region spielt und wie die Begegnung ausgegangen ist, erfahren Sie in unserem Tabellenbereich. Auch die Ergebnisse der Spiele der höheren Ligen finden Sie dort.

Traueranzeigen
WESER-KURIER Kundenservice
Leserkommentare
heinmueckausbremerhaven am 21.10.2019 20:47
Es gibt nur eine Chance wieviel Artikel beschrieben. Und jetzt schwindet mit dem Artikel von Stefan Rahmstorf das Argument, dass die BRD nur für ...
Bremen99 am 21.10.2019 20:41
Das Parken in Wild-West-Manier rund um den Freimarkt hat Tradition. Vor über 40 Jahren konnte man auch schon regelmäßig beobachten wie dreiste ...