Wetter: wolkig, 7 bis 15 °C
Ahnenforschung
Der Artikel wurde zur Merkliste hinzugefügt.
Die Merkliste finden Sie oben links auf der Seite.

Mit Wattestäbchen auf Familiensuche

Brigitte Lange 13.06.2019 0 Kommentare

Mit einem Speichelprobe auf der Suchen nach den eigenen Wurzeln - unter Ahnenforschern ist dieser Trend gerade auf dem Vormarsch. Auch Bryce Rogers möchte bei der Suchen nach dem Vorfahren eines Klienten DNA-Tests anwenden.
Mit einem Speichelprobe auf der Suchen nach den eigenen Wurzeln - unter Ahnenforschern ist dieser Trend gerade auf dem Vormarsch. Auch Bryce Rogers möchte bei der Suchen nach dem Vorfahren eines Klienten DNA-Tests anwenden. (Marcus Führer/DPA)

In keinem Fernseh-Krimi darf die DNA-Analyse bei der Suche nach dem Täter fehlen. Auch bei der Frage nach der Vaterschaft wird das Erbgut zurate gezogen. Die Archäologie kennt den DNA-Test ebenfalls. Und nun scheinen selbst die Ahnenforscher bei ihrer Suche nach längst verblichenen Vorfahren auf Labor-Ergebnisse zurückzugreifen. „Bei der Ahnenforschung macht das gerade die große Welle“, bestätigt der Hamberger Hobby-Genealoge Bernd Salewski. Eine entsprechende Anfrage aus den USA liegt der Redaktion vor. Absender der E-Mail ist ein Mann aus Idaho: Bryce Rogers. Der 39-Jährige erklärt, an der privaten, von Mormonen gegründeten Brigham Young Universität in Provo, Utah, einen Abschluss in Genealogie gemacht zu haben. „Zurzeit forsche ich nach den Vorfahren von anderen Menschen an zwei bis drei Tagen die Woche“, berichtet Rogers auf Nachfrage. Das sei sein Beruf.

88-jähriger Auftraggeber

Diese Suche hat ihn nun via Internet nach Ritterhude geführt. Dort vermutet Rogers die Wurzeln seines aktuellen Klienten Richard J. Steil. Ob er damit richtig liegt, möchte der Ahnenforscher mithilfe von DNA-Tests klären. Tests, um die er die möglichen Nachfahren von Brüdern und Schwestern, Onkeln und Tanten dieses vermeintlichen Vorfahrens von Richard Steil bitten will. Personen, die als mögliche Verwandte infrage kommen, wolle er demnächst persönlich anschreiben, teilt er der Redaktion mit. 

Mehr zum Thema
Ortsfamilienbücher: 81-Jähriger setzt auf digitale Ahnenforschung
Ortsfamilienbücher
81-Jähriger setzt auf digitale Ahnenforschung

Friedrich Wragge aus Hamburg hat durch seine Familie eine persönliche Beziehung zu Berne. So ...

 mehr »

„Richard ist 88 Jahre alt“, berichtet Bryce Rogers über seinen Auftraggeber. Er lebe in Kalifornien, sei seit 69 Jahren verheiratet und katholisch. Ein Umstand, den der 88-Jährige bis zu seinem Ur-Großvater Henry Steil zurückverfolgen kann. „Dieser Ur-Großvater war ursprünglich Protestant und konvertierte zum katholischen Glauben, als er seine Frau, eine Katholikin, heiratete.“ Um genau diesen Vorfahren geht es bei der Suche. „Wir wissen sehr wenig über Henry“, sagt Rogers. Zu den Fakten, die dem Ahnenforscher und seinem Klienten inzwischen bekannt sind, gehört, dass Henry Steil am 3. August 1867 in San Francisco die amerikanische Staatsbürgerschaft annahm. 21 Jahre später starb er in Kalifornien. Er war seit 1869 mit Margaret Upton verheiratet und hatte mit ihr fünf Kinder.

Doch wo war Henry Steil, bevor sein Name 1867 in Kalifornien auftauchte? Dieser Frage geht Rogers nach. Was er zutage gefördert hat, deutet darauf hin, dass Henry Steil aus Deutschland stammte. Die US-Volkszählung von 1870 weist ihn als Hamburger aus. Allerdings führt ihn zehn Jahre später eine weitere Volkszählung als gebürtigen Hannoveraner. Eine Angabe, die auch Ritterhude einschließt, da es zum Königreich Hannover gehörte.

Ein vielversprechender Kandidat

Bryce Rogers suchte daher weiter und stieß auf einen Martin Hinrich Steil aus Ritterhude. Dieser scheint dem Genealogen ein vielversprechender Kandidat zu sein. Denn Martin Hinrich Steil, am 25. Oktober 1837 in Buschhausen geboren, in Scharmbeck getauft und in Ritterhude aufgewachsen, ging 1853 zur Marine. „Im Februar 1857 scheint er zu seiner letzten Fahrt aufgebrochen zu sein; die Unterlagen legen nahe, dass er 1857 oder 1858 in New Orleans vom Schiff desertiert ist.“ Neun Jahre später taucht, wie aus dem Nichts, Richard Steils Ur-Großvater Henry Steil in San Francisco auf.

Rogers ist optimistisch mit Martin Hinrich Steil den deutschen Vorfahren seines Klienten entdeckt zu haben. Gewissheit hat er aber nicht: „Wir sind daher nun an einem Punkt der Suche angekommen, wo es von Vorteil wäre, heutige Verwandte dieses Hinrich Steils ausfindig zu machen.“

Mehr zum Thema
Spurensuche: Ahnenforschung in Achim
Spurensuche
Ahnenforschung in Achim

Von Madrid bis nach Achim ist Pablo Hünerberg gereist, um den Spuren seiner Vorfahren – der ...

 mehr »

Dass es welche geben könnte, legen seine Recherchen in den Ortsbüchern nahe, die im Internet einzusehen sind. So hätten die Eltern von Martin Hinrich Steil im Jahr nach seiner Geburt geheiratet. Auch habe Martin Hinrich Steil eheliche Geschwister gehabt. Um diese Verwandten zu finden, setzen Bryce Rogers und Richard Steil ihre ganze Hoffnung auf die DNA-Tests. „Es könnte die einzige Chance sein, um herauszufinden, ob Hinrich Steil und Richard Steil miteinander verwandt sind.“ Viele Unterlagen, in denen sich Infos zu Henry Steil finden könnten, fehlten. Rogers vermutet, dass sie 1906 beim großen Erdbeben in San Francisco vernichtet wurden.

DNA-Tests über Internetanbieter

Über das Erbgut entfernte Verwandte zu finden, sei heutzutage in der Ahnenforschung nichts Ungewöhnliches, versichert Rogers. Er verweist auf einen Artikel der Zeitschrift „MIT Technology Review“. Diese berichtete Anfang dieses Jahres von 26 Millionen Menschen, die 2018 ihr Erbgut untersuchen lassen hätten. Sie alle griffen dabei auf DNA-Test-Sets zurück, die übers Internet von vier Anbietern gekauft werden konnten und die anschließend auch die DNA-Proben untersuchten. Neben gesundheitlichen Gründen sei es vor allem die Ahnenforschung gewesen, die diesen Boom ausgelöst habe, berichtet das MIT-Magazin.

Rogers erklärt den Trend damit, dass nur wenige US-Bürger Vorfahren haben, die vor 1620 – der Ankunft der Pilgerväter auf der Mayflower – in den USA lebten. „Unsere Vorfahren waren Einwanderer; herauszufinden, wo sie herkamen, ist ein faszinierendes und mitunter schwieriges Puzzle.“ Auch Richard Steil wolle dieses Puzzle unbedingt lösen. Dafür bezahlt er nicht nur den Genealogen, sondern trägt auch die Kosten für die DNA-Tests. Bei der Frage nach der Datensicherheit der Testergebnisse, verweist Rogers auf die Garantie des Anbieters, myheritage.com.

Für Nachfragen zu der „Steil-Ahnensuche“ ist Bryce Rogers unter der E-Mail-Adresse Info@lggen.com oder per Post (216 N Main St.; Malad City, ID 83252; USA) zu erreichen.

Mehr zum Thema
Den Ahnen seit über 20 Jahren auf der Spur: Stammbaum mit Überraschungen
Den Ahnen seit über 20 Jahren auf der Spur
Stammbaum mit Überraschungen

Ali Hassan Khalil ist 37 Jahre alt und in Bremen geboren. Die Erforschung seines

...

 mehr »

Ein Artikel von
Mein Osterholz
Ihr Portal für Osterholz und umzu

Herzlich willkommen in Ihrem Portal für Osterholz-Scharmbeck und umzu. Hier informiert Sie die Redaktion des Osterholzer Kreisblatt über wichtige Nachrichten und Veranstaltungen aus Ihrer Umgebung - von Gnarrenburg über Beverstedt, Hagen, Hambergen und Ritterhude bis in die Kreisstadt. Und das tun wir gerne: Tag für Tag und Sonntag auch. Wir sind für Sie da.

Haben Sie Informationen, Kritik oder Anregungen. Schreiben Sie uns. Wir freuen uns darauf.

Ihr Wetter in Bremen
Temperatur: 15 °C / 7 °C
Vormittag:
/__wetterkontor/images/wr/50/wolkig.png
Nachmittag:
/__wetterkontor/images/wr/50/bedeckt.png
  Regenwahrscheinlichkeit: 40 %
Die Sportmeldungen aus der Region
Veranstaltung für Ihre Region
Sonderthemen aus der Region
Sonderthemen aus der Region
Sporttabellen & Ergebnisse
Sporttabellen & Ergebnisse

Welcher Verein wann in Bremen oder der Region spielt und wie die Begegnung ausgegangen ist, erfahren Sie in unserem Tabellenbereich. Auch die Ergebnisse der Spiele der höheren Ligen finden Sie dort.

Traueranzeigen
WESER-KURIER Kundenservice
Leserkommentare
elfotografo am 22.10.2019 18:55
"Es ist doch ein Märchen, dass man mit einer Loge Geschäftskontakte akquiriert oder pflegt, geschweige denn Geschäfte abschließt."

Haben ...
FloM am 22.10.2019 18:51
@gorgon1:
Abgedroschen ist es den x-ten Kommentar mit undifferenzierten Anschuldigungen zu schreiben.

Die Erkenntnis, daß man Teil ...