Wetter: Regen, 9 bis 17 °C
In der Nähe von Erdgasförderstätten
Der Artikel wurde zur Merkliste hinzugefügt.
Die Merkliste finden Sie oben links auf der Seite.

Studie bestätigt erhöhte Krebsrate im Kreis Rotenburg

Johannes Heeg 20.12.2018 1 Kommentar

Die Bohrstelle Söhlingen H 1 im Landkreis Rotenburg.
Die Bohrstelle Söhlingen H1 im Landkreis Rotenburg. (Heeg)

In anderen Erdgas- und Erdölförderregionen konnten Experten dagegen insgesamt keine Auffälligkeiten feststellen. Es gebe aber den Bedarf für weitere Untersuchungen, unter anderem um einen möglichen Zusammenhang zwischen Erdgasförderung und Krebserkrankungen bei Frauen aufzuklären, teilte das Gesundheitsministerium am Dienstag mit. Umweltepidemiologen vom Universitätsklinikum München hatten im Auftrag des Ministeriums Krebsfälle in 15 Landkreisen untersucht.

In der Samtgemeinde Bothel und in der benachbarten Kreisstadt Rotenburg sind nach einer Auswertung des Krebsregisters von 2003 bis 2012 überdurchschnittlich viele Männer an Leukämie und Lymphomen erkrankt. Eine Befragung hatte 2017 ergeben, dass die erhöhte Krebsrate mit nahe gelegenen Bohrschlammgruben zusammenhängen könnte. Diese wurden früher angelegt, um Abfälle aus Erdgasbohrungen zu sammeln.

Das Ministerium lässt nun in einer weiteren Studie untersuchen, wie stark Menschen in der Nähe von Förderstätten und Gruben heutzutage belastet sind. Denn bei den aufgetretenen Krebsarten vergehen oft Jahrzehnte, bis die Krankheit ausbricht. „Viele Menschen, die in der Nähe von Förderanlagen wohnen, sind besorgt und das kann ich gut verstehen“, sagte Ministerin Carola Reimann (SPD). „Wir wollen ausschließen, dass es auslösende Faktoren gibt, die bislang noch nicht beseitigt wurden.“ Erste Ergebnisse sollen 2019 vorliegen.

Klingbeil fordert weitere Untersuchungen 

„Ergänzende Analysen erscheinen sinnvoll“, meinte Landrat des Landkreises Rotenburg, Hermann Luttmann, in einer ersten Stellungnahme. Die Verwaltung werde sich den Abschlussbericht genauer anschauen und sich Anfang nächsten Jahres unter anderem mit der Arbeitsgruppe Erdgas- und Erdölförderung im Landkreis Rotenburg zusammensetzen.

Für den SPD-Bundestagsabgeordneten Lars Klingbeil ist ebenfalls „klar, dass es für den Landkreis Rotenburg weitere Untersuchungen geben muss“. Die Verunsicherung vor Ort sei groß und absolut verständlich. Der niedersächsische Wirtschaftsminister Bernd Althusmann müsse die Planungen des Energiekonzerns ExxonMobil für die Reststoffbehandlungsanlage in Bellen stoppen, bis es Klarheit über die Untersuchungen gibt. Das Landesamt für Bergbau, Energie und Geologie hatte das umstrittene Projekt genehmigt.

Der Abschlussbericht kann im Internet eingesehen werden.  


Ein Artikel von
Mein Osterholz
Ihr Portal für Osterholz und umzu

Herzlich willkommen in Ihrem Portal für Osterholz-Scharmbeck und umzu. Hier informiert Sie die Redaktion des Osterholzer Kreisblatt über wichtige Nachrichten und Veranstaltungen aus Ihrer Umgebung - von Gnarrenburg über Beverstedt, Hagen, Hambergen und Ritterhude bis in die Kreisstadt. Und das tun wir gerne: Tag für Tag und Sonntag auch. Wir sind für Sie da.

Haben Sie Informationen, Kritik oder Anregungen. Schreiben Sie uns. Wir freuen uns darauf.

Ihr Wetter in Bremen
Temperatur: 17 °C / 9 °C
Vormittag:
/__wetterkontor/images/wr/50/Regen.png
Nachmittag:
/__wetterkontor/images/wr/50/Gewitter.png
  Regenwahrscheinlichkeit: 70 %
Die Sportmeldungen aus der Region
Veranstaltung für Ihre Region
Sonderthemen aus der Region
Sonderthemen aus der Region
Sporttabellen & Ergebnisse
Sporttabellen & Ergebnisse

Welcher Verein wann in Bremen oder der Region spielt und wie die Begegnung ausgegangen ist, erfahren Sie in unserem Tabellenbereich. Auch die Ergebnisse der Spiele der höheren Ligen finden Sie dort.

Traueranzeigen
WESER-KURIER Kundenservice
Leserkommentare
Video2000 am 18.10.2019 19:07
Zynisch könnte man sagen, in vielen Schulen in BHV siehts ja nicht besser aus. Nein, man hat schon viel zu viel Geld in dieses "Wahrzeichen" ...
Bunker-F76 am 18.10.2019 19:04
Bedeutet dies auch, dass der Mann im Falle einer Verurteilung in ein Jugendgefängnis muss?