Nach Absage ans Nachtbussystem Ottersberger Initiative sucht nach Alternativen

Ottersberg. Die Absage an das Nachtbussystem im nicht öffentlichen Verwaltungsausschuss treibt einige Ottersberger nach wie vor um. Eine Initiative sinnt über Alternativen nach und fordert nun in einem offenen Brief an die Verwaltung und die Fraktionen, dass künftig ein Anrufsammeltaxi nachts ab Bassen nach Ottersberg fährt, um einen Ersatz für die fehlende Nachtbuslinie einzurichten.
12.01.2010, 02:20
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Ottersberger Initiative sucht nach Alternativen
Von Uwe Dammann

Ottersberg. Die Absage an das Nachtbussystem im nicht öffentlichen Verwaltungsausschuss treibt einige Ottersberger nach wie vor um. Eine Initiative sinnt über Alternativen nach und fordert nun in einem offenen Brief an die Verwaltung und die Fraktionen, dass künftig ein Anrufsammeltaxi nachts ab Bassen nach Ottersberg fährt, um einen Ersatz für die fehlende Nachtbuslinie einzurichten.

Nach dem der Bus nachts nur noch in Bassen hält, heißt es hier aussteigen für die Ottersberger Nachtschwärmer. Wie berichtet, sind erst kurz vor Weihnachten einige Ottersberger hier völlig unvorbereitet 'gestrandet' und mussten sich dann ein Taxi bestellen, das sie nach Hause bringt.

Nun fordert eine Initiative um den Ottersberger Detlev Spuziak-Salzenberg, dass der Rat eine alternative, öffentliche Weiterfahrt garantiert. Am Freitag beziehungsweise am frühen Sonnabend Morgen fährt ab Bremen Hauptbahnhof als einziger Nachtbus der Linie N 73 der Nachtbus um 3.02 bis Bassen, Ankunft in Bassen ist um 3.41 Uhr. In der Nacht zum Sonntag fahren die Nachtbusse sogar stündlich. Ab Bassen könnte in der Nacht zum Sonnabend ab 3.41 Uhr ein Anrufsammeltaxi nach Ottersberg weiter fahren, ähnlich am Sonntag, dann könnte das Anrufsammeltaxi gegen 3.15 Uhr starten. Dabei sollten zwei Streckenzonen mit jeweils zentralen Haltestellen in Ottersberg-Bahnhof und im Kernort am ZOB eingeführt werden.

Jeder Fahrgast des Anrufsammeltaxis zahlt 2,50 Euro in der Zone I und 3,50 in der Zone II (Kernort), empfiehlt die Initiative. Geht man von Festpreisen des Taxiunternehmens zwischen 15 Euro und 20 Euro pro Fahrt aus, ergebe sich bei sechs Fahrgästen pro Bus für die Zone I am Bahnhof kein Fehlbetrag für die Gemeinde, bei Zone II sogar eine Überzahlung von einem Euro, rechnet die Initiative vor.

Potenzielle Nutzer müssten allerdings mindestens eine Stunde vor den festen Abfahrzeiten ihre Mitfahrt telefonisch anmelden. Liegt kein Bedarf vor, fährt das Anrufsammeltaxi nicht und es fallen keine entsprechenden Kosten an. Gibt es mehr als sechs Anmeldungen, müsste ein zweites Taxi bereitgestellt werden. Die Initiative geht davon aus, dass in der Regel an den beiden Fahrtagen mehr als nur ein Fahrgast das Angebot annehmen wird, so dass hier für die Gemeinde das Risiko verhältnismäßig gering ausfallen sollte, meint Spuziak-Salzenberg und rechnet vor, dass diese hier vorgestellte Minimal-Variante die Gemeinde im Jahr bei 52 Wochen mit jeweils zwei Fahrtagen und der Annahme nur eines einzelnen Fahrgastes nach Ottersberg-Kernort rund 2000 Euro im Jahr kosten würde.

'Realistischerweise ist hier aber aufgrund der bisherigen Nutzung des Nachtbusses von weit geringeren Kosten für die Gemeinde auszugehen', sagt Spuziak-Salzenberg.

Die betroffenen Eltern und Bürger aus dem Flecken Ottersberg, die sich wie berichtet, unter anderem spontan im November vorigen Jahres mit einer Unterschrift für die Weiterführung des Nachtbusangebotes ausgesprochen hatten, bitten nun den Rat, das neue Konzept in den zuständigen Gremien zu behandeln. 'Wir benötigen eine zeitnahe Entscheidung für eine nächtliche Anbindung für Ottersberg an das öffentliche Verkehrsnetzes im VBN', sagt Spuziak-Salzenberg.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+