Urteil noch nicht rechtskräftig Patientenmörder Niels Högel hält an Revision fest

Anfang Juni war der Patientenmörder Niels Högel zu lebenslanger Haft verurteilt worden und kündigte anschließend die Revision an. An dieser will der 42-Jährige auch weiterhin festhalten.
24.09.2019, 17:28
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste

Der zu lebenslanger Haft verurteilte Patientenmörder Niels Högel (42) hält an einer Revision gegen das Urteil fest. Seine Verteidigerin Kirsten Hüfken bestätigte am Dienstag in Oldenburg einen entsprechenden NDR-Bericht. „Es wird eine Revisionsbegründung abgegeben werden“, sagte sie der Deutschen Presse-Agentur. Falls die Revision zugelassen wird, muss der Bundesgerichtshof über mögliche Rechts- und Verfahrensfehler in dem Prozess befinden.

Der frühere Krankenpfleger war Anfang Juni vom Landgericht Oldenburg wegen Mordes in 85 Fällen verurteilt worden. In 15 Fällen wurde er aus Mangel an Beweisen freigesprochen. In einer bundesweit einmaligen Mordserie zwischen 2000 und 2005 hatte er Patienten auf Intensivstationen in Oldenburg und Delmenhorst umgebracht.

Lesen Sie auch

Högel kündigte die Revision wenige Tage nach dem Urteil fristgerecht an. Die schriftliche Urteilsbegründung wurde vom Landgericht Ende August verschickt, wie eine Sprecherin sagte. Seitdem läuft eine vierwöchige Frist, um den Widerspruch schriftlich zu begründen. Auch ein Nebenkläger hat Revision eingelegt.

Solange die Revision läuft, ist das Urteil gegen Högel nicht rechtskräftig. Er muss deshalb nicht als Zeuge in anderen Prozessen zu seinem Fall aussagen. In Delmenhorst sind vier Klinikmitarbeiter wegen Totschlags durch Unterlassen angeklagt. (dpa)

Lesen Sie auch

Lesen Sie auch

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+