Ältester Baum nicht mehr standfest

Philippi-Eiche droht das Ende

Osterholz-Scharmbeck. Dem wohl ältesten Baum Osterholz-Scharmbecks geht es heute kräftig an die Rinde, und vielleicht muss er sogar komplett gefällt werden: An der vor ungefähr 350 Jahren gepflanzten Philippi-Eiche im Bereich der Kreuzung Osterholzer Straße/Bördestraße wird ab heute Vormittag die Kettensäge angelegt. Der schon seit Jahren hohle Baum kann das tonnenschwere Gewicht seiner Krone nicht mehr tragen. Aus Sicherheitsgründen steht daher nun ein massiver Rückschnitt, unter Umständen sogar die Fällung an.
23.03.2011, 05:00
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Von Lutz Rode

Osterholz-Scharmbeck. Dem wohl ältesten Baum Osterholz-Scharmbecks geht es heute kräftig an die Rinde, und vielleicht muss er sogar komplett gefällt werden: An der vor ungefähr 350 Jahren gepflanzten Philippi-Eiche im Bereich der Kreuzung Osterholzer Straße/Bördestraße wird ab heute Vormittag die Kettensäge angelegt. Der schon seit Jahren hohle Baum kann das tonnenschwere Gewicht seiner Krone nicht mehr tragen. Aus Sicherheitsgründen steht daher nun ein massiver Rückschnitt, unter Umständen sogar die Fällung an.

Um 9 Uhr, so teilt der Landkreis Osterholz mit, werden die Arbeiten beginnen. Der Kreuzungsbereich und Bereiche der Bördestraße werden nur eingeschränkt befahrbar sein. Die drastischen Maßnahmen sind notwendig, weil die alte Eiche umzustürzen droht. Nach Begutachtungen von Fachleuten der Kreisverwaltung und auch externer Gutachter besteht keine Alternative zu einem radikalen Schnitt. Laut Kreisbehörde besteht Gefahr im Verzuge, sodass die Arbeiten trotz der bereits begonnenen Vegetationsperiode vorgenommen werden müssen. Viel Hoffnung, dass zumindest Teile des Baumes noch zu retten sind, hat der Landkreis nicht.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+