Autofahrerin am Weserpark bestohlen Polizei warnt vor Trickbetrügern

Osterholz (att). Eine Frau wurde am vergangenen Freitag in Osterholz das Opfer von unbekannten Trickbetrügern. Laut Polizeiinspektion Ost stellte die 73-Jährige ihren Pkw auf einen Behindertenparkplatz in der untersten Ebene des Parkhauses am Weserpark ab.
17.04.2014, 00:00
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Von Kornelia Hattermann

Eine Frau wurde am vergangenen Freitag in Osterholz das Opfer von unbekannten Trickbetrügern. Laut Polizeiinspektion Ost stellte die 73-Jährige ihren Pkw auf einen Behindertenparkplatz in der untersten Ebene des Parkhauses am Weserpark ab. Als sie gerade ihren Rollator aus dem Kofferraum nehmen wollte, trat ein jüngerer Mann an sie heran, der ihr ein Klemmbrett entgegenhielt. Er sei taubstumm und bitte um eine Spende, habe darauf gestanden. Die hilfsbereite Frau holte aus ihrem Portemonnaie drei Euro, legte es anschließend geöffnet zurück und hängte sich ihre Tasche mit den Trägern locker über das Handgelenk, so die Polizei.

Als der Mann das Geld entgegennahm, habe er geschickt mit dem Klemmbrett die Handtasche verdeckt. Unbemerkt habe er das gesamte Bargeld gestohlen und sei davongegangen. Kurz darauf habe sich eine jüngere Frau, ebenfalls mit einem Klemmbrett in der Hand, in der gleichen Art und Weise bemerkbar gemacht. Nachdem die Autofahrerin darauf hingewiesen habe, dass sie bereits gespendet habe, sei die Unbekannte rasch davongegangen. Nun bemerkte die 73-Jährige, dass ihr ihr ganzes Geld gestohlen worden war.

Die beiden Täter sind laut Polizei etwa 20 bis 30 Jahre alt, circa 1,65 Meter groß und machten insgesamt einen gepflegten und seriösen Eindruck. Der Mann hatte kurze glatte schwarze Haare und trug ein helles gestreiftes T-Shirt und eine dunkle Hose. Die Frau hatte ihre dunkelblonden Haare zu Zöpfen geflochten, die sie horizontal nach hinten gebunden hatte. Sie war mit einem hellblauen Oberteil bekleidet. Hinweise zu beiden Fällen nimmt der Kriminaldauerdienst der Polizei Bremen unter der Nummer 362-38 88 jederzeit entgegen.

Um sich vor solchen Maschen zu schützen, rät die Polizei, stets wachsam zu sein, wenn man auf offener Straße angesprochen wird. „Lassen Sie sich nicht bedrängen und gehen Sie auf Distanz.“ Wenn das nicht helfe, solle man laut und deutlich umstehende Personen um Hilfe bitten. Und die Polizei über Notruf 110 rufen.

Weitere Tipps auf www.polizei.bremen.de.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+