Prozess in Oldenburg Högel sagt gegen ehemalige Klinik-Vorgesetzte aus

Mit allgemeinen Fragen zum Lebenslauf ist Richter Sebastian Bührmann in die Anhörung des Zeugen Niels Högel gestartet. Dabei kommen nicht nur Morde, sondern auch Erinnerungslücken zur Sprache.
01.03.2022, 18:28
Lesedauer: 3 Min
Zur Merkliste
Högel sagt gegen ehemalige Klinik-Vorgesetzte aus
Von Katia Backhaus

Es hat etwas Widersprüchliches an sich, dass man nun Aufklärung erhofft von dem Mann, ohne den es das ganze Verfahren nicht gäbe: Niels Högel, der erste Zeuge im Prozess gegen sieben seiner ehemaligen Vorgesetzten aus den Kliniken Oldenburg und Delmenhorst. So sagt er es auch selbst an diesem zweiten Verhandlungstag vor dem Oldenburger Landgericht. Er spüre einen gewissen Erwartungsdruck, "weil jeder einzelne hier sitzt, weil ich diese Taten begangen habe", antwortet er auf die Frage einer Verteidigerin. Ob er jedoch auch jene Taten begangen hat, an denen die Angeklagten eine Mitschuld durch Unterlassen tragen sollen, wird noch zu klären sein. Denn die Erkenntnisse aus den vorherigen Prozessen dürfen in diesem Verfahren nicht vorausgesetzt werden.

Integer tincidunt. Cras dapibus. Vivamus elementum semper nisi. In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a, venenatis vitae, justo. Nullam dictum felis eu pede mollis pretium.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren