CDU fordert Prüfung im Umkreis von Erdgasförderstellen Quecksilber im Boden?

Landkreis Verden (hoe). Auch im Landkreis Verden sollen Böden und Gewässer im Umkreis von Erdgasförderstellen auf eine Kontamination mit giftigen Quecksilberverbindungen untersucht werden. Mit diesem Anliegen hat sich Wilhelm Hogrefe als Vorsitzender der CDU-Kreistagsfraktion an Landrat Peter Bohlmann gewandt.
20.06.2014, 00:00
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Quecksilber im Boden?
Von Elina Hoepken

Auch im Landkreis Verden sollen Böden und Gewässer im Umkreis von Erdgasförderstellen auf eine Kontamination mit giftigen Quecksilberverbindungen untersucht werden. Mit diesem Anliegen hat sich Wilhelm Hogrefe als Vorsitzender der CDU-Kreistagsfraktion an Landrat Peter Bohlmann gewandt. „Es geht darum, verlässliche Untersuchungsergebnisse zu bekommen, einen eventuellen Sanierungsbedarf festzustellen und den betroffenen Grundeigentümern beizustehen“, sagt Hogrefe. Im Landkreis Rotenburg gibt es bereits seit Wochen heftige Diskussionen um dieses Thema. Untersuchungen des Naturschutzbundes (Nabu) sollen ergeben haben, dass im Umfeld von Erdgasförderstellen bis zu 70-fach erhöhte Quecksilberwerte in Böden und Gewässern vorhanden sind. Deshalb hat der niedersächsische Umweltminister Stefan Wenzel nun verfügt, dass in den Landkreisen Rotenburg und Heidekreis offizielle Untersuchungen im Auftrag des Landes vorgenommen werden. „Uns kommt es darauf an, dass auch unsere Region in dieses Untersuchungsprogramm aufgenommen wird“, sagt Hogrefe. Im südöstlichen Teil des Landkreises werde seit mehr als 40 Jahren Gas gefördert. Immer wieder sei quecksilberhaltiges Rohgas zum Teil tagelang abgefackelt worden. Auch der Austritt von Lagerstättenwasser könne eine mögliche Schadensursache sein.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+