Anschlussstelle Langwedel gesperrt

Rastanlage muss Betrieb ruhen lassen

Ab Montag müssen sich Autofahrer auf der A27 für eine Woche an die Bedarfsumleitung U9 halten. Sie ersetzt die gesperrte Aus- sowie Auffahrt an der Anschlussstelle Langwedel in Fahrtrichtung Bremen.
03.05.2019, 07:50
Lesedauer: 3 Min
Zur Merkliste
Von Nico Brunetti
Rastanlage muss Betrieb ruhen lassen

Von den Erneuerungsarbeiten auf der A 27 ist auch die Raststätte Goldbach Nord bei Langwedel betroffen: Deren Nutzung ist für sieben Tage nicht möglich.

Michael Braunschädel

Die Nutzer der Autobahn 27 müssen sich in der kommenden Woche auf eine Veränderung einstellen. Betroffen ist der Streckenabschnitt zwischen der Anschlussstelle Verden-Ost und Achim-Ost:

Dort findet seit Anfang März dieses Jahres in Richtung Bremen eine Fahrbahnerneuerung auf einer Länge von rund 17 Kilometern statt. Wie die Niedersächsische Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr in Verden mitgeteilt hat, wird nun im Rahmen dieser laufenden Bauarbeiten eine Sperrung der Anschlussstelle Langwedel notwendig. Diese erfolgt in der Zeit von Montag, 6. Mai, ab circa 6 Uhr bis Montag, 13. Mai, etwa 5 Uhr.

Sollte es keine extremen Witterungen geben, dann dürfte der Plan auch genauso umgesetzt werden können, sagte Rick Graue, zuständiger Fachbereichsleiter in der Landesbehörde. Die Fahrer müssen dadurch mit einem erhöhten Verkehrsaufkommen in bestimmten Bereichen der Strecke rechnen. „Vor und nach der Anschlussstelle Langwedel“, meinte Graue, werde mehr los sein – und präzisierte die Aussage: „Bei Achim-Ost gibt es mehr auffahrenden Verkehr, bei Verden-Nord mehr abfahrende Fahrer.“

Ausgleichszahlung für Betreiber

Gleichzeitig hat laut Behörde die Sperrung auch Auswirkungen auf die Tank- und Rastanlage Goldbach Nord. Denn für die Dauer der Arbeiten ist eine Nutzung der Anlage nicht möglich. Das bestätigte ein Mitarbeiter des Restaurants vor Ort.

Lesen Sie auch

Er berichtete: „Es kommt keiner rauf und keiner runter.“ Wenngleich der Betrieb ruht, werden in dieser Zeit trotzdem Menschen auf der Anlage zugegen sein. Auf Anfrage unserer Redaktion erklärte das Unternehmen "Tank & Rast": „Während der Schließung von Goldbach Nord wird ein kleines Team von Mitarbeitern vor Ort sein, um unter anderem administrative Arbeiten zu erledigen.“

Den Worten der Raststättenfirma ist zu entnehmen, dass die einwöchige Zwangspause nicht zu umgehen gewesen sei. „Baumaßnahmen werden von den zuständigen Behörden mit den betroffenen Betrieben abgestimmt – so auch in diesem Fall, um die Beeinträchtigungen für die Verkehrsteilnehmer so gering wie möglich zu halten“, skizzierte Bettina Schaper, Leiterin der Pressestelle von "Tank & Rast". Finanziell gehen die Betreiber der Anlage auch nicht komplett leer aus. Aufgrund einer vertraglichen Regelung erhält das Unternehmen nach Angaben der niedersächsischen Behörde für die Einbußen bei den Einnahmen eine Ausgleichszahlung.

Bedarfsumleitung wird eingerichtet

In Grenzen halten sich die Konsequenzen für die Autobahnpolizei Langwedel, die ihre Wache an der Raststätte Goldbach Süd hat. „Es ist nicht absehbar, dass es zu mehr Vorfällen kommt. Durch die öffentlichkeitswirksame Bekanntgabe sind die Fahrer sensibilisiert und passen ihr Fahrverhalten an. Die Arbeit der Polizei vor Ort wird nach Absprachen im Vorfeld ausgerichtet“, meinte Imke Burhop, Sprecherin der Polizeiinspektion Verden/Osterholz.

Lesen Sie auch

Zur Erleichterung der betroffenen Verkehrsteilnehmer hat die Niedersächsische Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr in Verden die Bedarfsumleitung U 9 eingerichtet. Wer auf der Autobahn 27 aus Richtung Walsrode kommt und an der Anschlussstelle Langwedel abfahren möchte, wird gebeten, im Vorfeld bereits die Anschlussstelle Verden-Nord zu nutzen.

Von dort aus werden die Fahrer über die Bedarfsumleitung U 9 (B 215 bis Verden – L 158 bis Daverden – K 9 bis A 27) bis zur Anschlussstelle Langwedel geleitet. Die Verkehrsteilnehmer, die an der Anschlussstelle Langwedel auf die A 27 in Richtung Bremen auffahren möchten, werden über die Bedarfsumleitung U 9 (K 9 bis Daverden – L 158 bis Achim – L 150 bis A 27) bis zur Anschlussstelle Achim-Ost und von dort auf die A 27 geführt.

Weitere Sperrungen vorgesehen

Im Zuge der Fahrbahnerneuerung sind in den kommenden Wochen weitere Sperrungen zu erwarten. Laut Landesbehörde ist es aktuell vorgesehen, die Anschlussstelle Verden-Nord in Fahrtrichtung Bremen voraussichtlich von Montag, 20. Mai, bis zum Montag, 27. Mai, sowie die Anschlussstelle Verden-Ost ebenfalls in Fahrtrichtung Bremen voraussichtlich vom Freitag, 14. Juni, bis zum Montag, 17. Juni, zu sperren. Letztlich sind auch diese Vorhaben witterungsabhängig.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+