Wetter: Regen, 9 bis 17 °C
Zu Gast in Weyhe: Joachim Matthes, Ex-Stasi-Häftling
Der Artikel wurde zur Merkliste hinzugefügt.
Die Merkliste finden Sie oben links auf der Seite.

Wenn sich der Schlüssel umdreht

09.11.2011 0 Kommentare

Herr Matthes, was macht man als allererstes, wenn man fast zwei Jahre im Gefängnis gesessen hat?

Joachim Matthes: Zuerst ging es für mich zurück zu meiner Familie. Meine Mutter und meine Brüder lebten damals in Hamburg. Ich erinnere mich noch sehr gut an unser erstes Frühstück im Garten, das war einfach schön. Wieder zu Hause zu sein, zurück im vertrauten Kreis. Meine Familie hat mich auch während der Zeit im Gefängnis sehr gestützt und mir viele Briefe geschrieben.

Wie lange sind die Nachwirkungen einer solchen Haft noch zu spüren?

Die Träume kommen immer wieder, auch heute noch. Es war lange ein Gefühl von Scham, da ich ja im Gefängnis gesessen hatte. Obwohl ich in Westdeutschland rehabilitiert war und nicht als vorbestraft galt. Ich habe lange aufgehört, darüber zu reden, es lange weggedrückt. Erst nach der Wende habe ich damit angefangen.

Was war der Grund, weshalb Sie sich dann entschieden haben, andere Menschen an Ihrem Schicksal teilhaben zu lassen?

Ich wollte mit anderen Menschen reden, auch, damit es für mich weniger belastend wird. Und ich wollte für mich mehr Klarheit finden. Denn die Erinnerungen sind immer noch da. Zum Beispiel habe ich in diesem Jahr alle Briefe meiner Zeit im Gefängnis abgeschrieben - 85 Seiten voll. Da ist natürlich viel wieder hochgekommen, da war ich wieder voll drin in der Zeit.

Was ist die prägendste Erinnerung, die Sie an Ihre Zeit im Gefängnis haben?

Auf jeden Fall das Geräusch, als sich der Schlüssel drehte. Das ist mir bis heute so präsent. Ich bin auf dem Fußboden herumgekrabbelt, um etwas Lebendiges zu finden, eine Mücke, irgendetwas. Ich war mir sicher, dass ich nie wieder herauskommen werde. Aber der heftigste Moment, das war der Schlüssel, das Eingesperrtsein.

Wird die DDR-Diktatur aus Ihrer Sicht heute verklärt?

Absolut. Es gab ja eine richtige Ostalgie-Welle. In den neuen Bundesländern haben die alten Seilschaften ja auch noch lange nach der Wende funktioniert. Ich habe das damals aus erster Hand mitgekriegt, denn ich bin nach der Wende zurück nach Magdeburg gegangen. Aus meiner Sicht hat die Verklärung viel mit den Umgangsformen mit den Menschen in den neuen Bundesländern zu tun. Dort herrschte nach 1990 viel Arbeitslosigkeit, viel Hoffnungslosigkeit. Viele haben wahrscheinlich einfach versucht, sich auf diese Weise an eine Zeit zu erinnern, in denen es ihnen besser ging. An ihre Kindheit, an ihre Jugend oder an ihr Arbeitsleben.

Haben Sie eigentlich je einen der Gefängniswärter oder Stasi-Schergen nach Ihrer Freilassung wiedergetroffen?

Dazu möchte ich jetzt noch nichts verraten. Das wird aber bei der Veranstaltung heute Abend auf jeden Fall auch ein Thema sein.


Mein Stuhr & Weyhe
Ihr Portal für Stuhr & Weyhe

Herzlich willkommen in Ihrem Portal für die Gemeinden Stuhr und Weyhe. Hier informieren wir Sie über wichtige Nachrichten und Veranstaltungen aus dem Diepholzer Nordkreis.

Vor dem Hintergrund von Datenklau und Datenschutz beleuchten der Weyher Dennis-Kenji Kipker und der Stuhrer Volljurist Sven Venzke-Caprarese im WESER-KURIER nun alle zwei Wochen Themen der digitalen Welt.
Aktueller Mittagstisch in Ihrer Region
Ihr Wetter in Bremen
Temperatur: 17 °C / 9 °C
Vormittag:
/__wetterkontor/images/wr/50/Regen.png
Nachmittag:
/__wetterkontor/images/wr/50/Gewitter.png
  Regenwahrscheinlichkeit: 70 %
Die Sportmeldungen aus der Region
Veranstaltung für Ihre Region
Sonderthemen aus der Region
Sonderthemen aus der Region
Sporttabellen & Ergebnisse
Sporttabellen & Ergebnisse

Welcher Verein wann in Bremen oder der Region spielt und wie die Begegnung ausgegangen ist, erfahren Sie in unserem Tabellenbereich. Auch die Ergebnisse der Spiele der höheren Ligen finden Sie dort.

Traueranzeigen
Leserkommentare
peteris am 18.10.2019 18:22
Außenhaut vollständig zerstört
„Seute Deern“ hat Totalschaden


MaxHeinken
am 18.10.2019, 17:58
Das kommt davon, ...
juergenkluth am 18.10.2019 18:21
Erst mal meinen (sarkastisch gemeinten) herzlichen Glückwunsch an die Herrschaften, die es so weit haben kommen lassen. Ich stelle mir die Frage, ...