Wetter: Regen, 10 bis 18 °C
Vorwurf der Volksverhetzung
Der Artikel wurde zur Merkliste hinzugefügt.
Die Merkliste finden Sie oben links auf der Seite.

Aufmucken gegen Rechts:  AfD kritisiert Auftritt von Egotronic

Niklas Golitschek 17.06.2019 27 Kommentare

Die AfD störte sich beim Aufmucken gegen Rechts vor allem an der Band Egotronic.
Die AfD störte sich beim Aufmucken gegen Rechts vor allem an der Band Egotronic. (Vasil Dinev)

Das Aufmucken gegen Rechts ist in diesem Jahr nicht überall gut angekommen. Während auf dem Festival-Gelände am Mühlenkamp ausgelassene Stimmung herrschte, rieb sich vor allem die Alternative für Deutschland (AfD) an dem Format mit seinen linkspolitischen Inhalten.

Dabei störte sich die AfD vor allem an der Headliner-Band Egotronic. Die Electropunk-Gruppe kritisiert in einem Lied etwa die deutsche Flüchtlingspolitik und imperialistisches Verhalten. Der Refrain: "Deutschland, Arschloch, fick dich – wir hassen dich so sehr. Du warst als Kind schon scheiße und das ändert sich nicht mehr." An einer anderen Stelle des Songs, der nach seinem Refrain benannt ist, heißt es: "Ihr seid Scheißdeutsche und Deutsche tun, was Deutsche eben tun: Verwerten, töten, unterjochen.“

Sätze, die der AfD offensichtlich sauer aufstoßen. „Ist das nicht die berüchtigte Volksverhetzung?“, fragt Gerd Breternitz, stellvertretender Sprecher des Diepholzer Kreisverbands der Partei, rhetorisch. Vorwürfe erhebt er auch in Richtung der Unterstützer: Ob sich die Kreissparkasse Syke nun dem Kampf gegen Deutschland statt der Erhaltung kultureller und sozialer Angebote verschrieben habe, fragt er weiter. „Mal ganz abgesehen davon, dass die Veranstaltung besonders durch die Gemeinde Weyhe gefördert wird, die dem Neutralitätsgebot unterliegt und schon bei früheren Anlässen dagegen verstoßen hat“, führt er konkret in Richtung Rathaus aus.

Fotostrecke: Gegen Intoleranz und Gewalt: Bilder vom "Aufmucken gegen Rechts"-Festival

Auch die Bremer Jugendorganisation der Partei, Junge Alternative (JA), stellt sich hinter ihren Parteikollegen. Auf Facebook veröffentlichte die Gruppe in einem Video Ausschnitte des Egotronic-Konzerts beim Aufmucken; offenbar sind Mitglieder selbst vor Ort gewesen. Die „linksextreme Band“ habe „ihrer antideutschen und linksextremen Gesinnung freien Lauf gelassen“, kritisiert die JA. Mit den Textzeilen gegen Deutschland hätten Band und Publikum eine „menschenverachtende Gesinnung“ offenbart. Die Junge Alternative in Bremen wird selbst vom Verfassungsschutz beobachtet. Ihr wird eine Nähe zum organisierten Rechtsextremismus nachgesagt, unter anderem zur sogenannten Identitären Bewegung. Wegen dieses Verdachts hatte die JA Niedersachsen ihren Landesverband im November des Vorjahres aufgelöst, in Bremen hatte die Gruppe diesen Schritt abgelehnt.

Konfrontiert mit dieser Kritik schmunzelte Festivalorganisator Robert Steinbicker. „Wenn es sie so stört, dass sie sich dagegen wehren, ist das perfekt, immer gerne“, sagte er. Schlimmer wäre es für ihn andersrum. „Je unglücklicher die sind, desto glücklicher bin ich.“ Die Beschwerden zeigten, dass das Organisationsteam alles richtig gemacht habe. Die Vorwürfe in Richtung Sparkasse sowie Volksbank bezeichnete er als Neid, „dass keiner Lust hat, die AfD zu unterstützen“. Viel mehr sei es wichtig, dass die Institutionen solche Zwecke förderten und sich für das Aufmucken, für ein „buntes Miteinander“ stark machten. Die Kritik solle auch nicht trüben, dass es sich um ein gelungenes Festival handelte: „Es ist alles richtig gut gelaufen und es gab keine nennenswerten Zwischenfälle“, sagte er.

Das Aktionsbündnis gegen Rechts in Weyhe verwies in einer Mitteilung am Montag zusätzlich auf die Kunstfreiheit: „Ebenso wie im politischen Kabarett geht es dabei gerade in der Musik oft um Überspitzung und Überzeichnung.“ Auch die Aktiven des Bündnisses teilten nicht alle Aussagen und Thesen der Musiker und Redner ihrer Veranstaltungen. „Das muss eine Demokratie aushalten können!“ 

Bei der Sparkasse zeigte man sich zurückhaltend, diese Debatte zu kommentieren. „Wir haben die Veranstaltung als Ganzes unterstützt“, sagte Steffen Bußmann, Leiter des Vorstandssekretariats der Kreissparkasse Syke. Mit der Band-Auswahl sei sein Haus nicht befasst gewesen.

Mehr zum Thema
Aufmucken gegen Rechts: Feiern für die Vielfalt
Aufmucken gegen Rechts
Feiern für die Vielfalt

Für Vielfalt, gegen Hetze – mehr als 1500 Menschen haben beim „Aufmucken gegen Rechts“ in Weyhe ein ...

 mehr »

Ähnlich wird das auch bei der Gemeinde Weyhe kommuniziert, die laut Noch-Bürgermeister Andreas Bovenschulte nicht mit der Bandauswahl betraut war. Er stellte klar: „Weyhe hat eine lange Tradition in der Auseinandersetzung mit Nazis und Rechtsextremen.“ Der Runde Tisch gegen Rechts als Veranstalter des Festivals sei ein Ausdruck davon. „Wir haben immer schon klare Haltung bezogen, das empfinde ich als Auftrag des Grundgesetzes“, sagte er; dieses verpflichte, sich für die Menschenwürde einzusetzen.

Egotronic hatte sich bereits 2017 zu dem kritisierten Song in der Hessisch-Niedersächsischen Allgemeinen geäußert und erläutert, wieso sich Deutschland „ficken“ solle. „Weil Deutschland zwar immer mit großem moralischen Zeigefinger Richtung USA gezeigt, die Zustände hier aber auch nicht besser sind. Das liegt nicht nur an den Rechtspopulisten. Die politische Mitte ist selbst dafür verantwortlich. Das beobachte ich mit Argwohn“, führte Band-Gründer Torsun Burckhardt aus. Es gebe keinen Grund, stolz zu sein, wenn täglich Flüchtlingsheime angezündet würden. „Wirtschaftlich geht es Deutschland vor allem deshalb so gut, weil es ganz Westeuropa im Griff hat. Dabei sind die anderen immer nur die Bösen.“

Das Lied endet mit den Zeilen: „Spielst gern Opfer, bist stets Täter, wirst wohl immer scheiße sein.“


Ein Artikel von
Mein Stuhr & Weyhe
Ihr Portal für Stuhr & Weyhe

Herzlich willkommen in Ihrem Portal für die Gemeinden Stuhr und Weyhe. Hier informieren wir Sie über wichtige Nachrichten und Veranstaltungen aus dem Diepholzer Nordkreis.

Vor dem Hintergrund von Datenklau und Datenschutz beleuchten der Weyher Dennis-Kenji Kipker und der Stuhrer Volljurist Sven Venzke-Caprarese im WESER-KURIER nun alle zwei Wochen Themen der digitalen Welt.
Aktueller Mittagstisch in Ihrer Region
Ihr Wetter in Bremen
Temperatur: 18 °C / 10 °C
Vormittag:
/__wetterkontor/images/wr/50/Regen.png
Nachmittag:
/__wetterkontor/images/wr/50/wolkig.png
  Regenwahrscheinlichkeit: 90 %
Die Sportmeldungen aus der Region
Veranstaltung für Ihre Region
Sonderthemen aus der Region
Sonderthemen aus der Region
Sporttabellen & Ergebnisse
Sporttabellen & Ergebnisse

Welcher Verein wann in Bremen oder der Region spielt und wie die Begegnung ausgegangen ist, erfahren Sie in unserem Tabellenbereich. Auch die Ergebnisse der Spiele der höheren Ligen finden Sie dort.

Traueranzeigen
Leserkommentare
heinmueckausbremerhaven am 21.10.2019 20:47
Es gibt nur eine Chance wieviel Artikel beschrieben. Und jetzt schwindet mit dem Artikel von Stefan Rahmstorf das Argument, dass die BRD nur für ...
Bremen99 am 21.10.2019 20:41
Das Parken in Wild-West-Manier rund um den Freimarkt hat Tradition. Vor über 40 Jahren konnte man auch schon regelmäßig beobachten wie dreiste ...