Wetter: Nebel, 11 bis 15 °C
Geschichte des Arbeitslagers Obernheide
Der Artikel wurde zur Merkliste hinzugefügt.
Die Merkliste finden Sie oben links auf der Seite.

Spurensuche 2.0

Eike Wienbarg 15.04.2019 0 Kommentare

Hat die Ergebnisse des Projekts Spurensuche über das Lager in Obernheide für das Internet zusammengestellt: Ilse Zelle.
Hat die Ergebnisse des Projekts Spurensuche über das Lager in Obernheide für das Internet zusammengestellt: Ilse Zelle. (Eike Wienbarg)

Stuhr. Über Jahre hinweg beschäftigten sich Schüler der Kooperativen Gesamtschule (KGS) Brinkum mit der Geschichte des ehemaligen Außenlagers des Konzentrationslagers Neuengamme im Stuhrer Ortsteil Obernheide. Im Projektkurs Spurensuche beschäftigten sie sich unter der Leitung der Religionslehrerin Ilse Zelle mit den Biografien der Insassinnen des Frauenlagers, mit der Geschichte des Lagers und dem SS-Personal. So entstanden zahlreiche Seminararbeiten und Dokumentationen – alle zu finden im Archiv der Stuhrer Gemeindeverwaltung. Damit die Arbeiten nicht verloren gehen, machte sich Ilse Zelle vor Kurzem daran, diese für das Internet aufzubereiten. Ab sofort sind viele Dokumente auf der Internetseite der Gemeinde zu finden.

Den endgültigen Anstoß zur digitalen Aufbereitung der Arbeiten, den Zelle schon länger plante, habe Hartmut Krech, ehemaliger Historiker an der Universität Bremen und wohnhaft in der Gemeinde Stuhr, gegeben, erzählt sie. „Er hat gesagt: Das geht so gar nicht“, berichtet sie mit Blick auf das „Verschwinden“ der Arbeiten im Archiv. Zwar seien viele Dokumente schon im Internet unter www.spurensuche-online.net zu finden. Wie lange diese Seite aber noch existiert, kann Zelle nicht sagen. „Da musste sich was ändern“, findet sie. „Damit die Informationen nicht verloren gehen“, sagt Zelle weiter.

Daher trat Zelle an Stuhrs Bürgermeister Niels Thomsen heran, und fragte, ob die Dokumentation an die Internetseite der Gemeinde angedockt werden könne. „Die Dokumente sollen allen Schülern und der gesamten Öffentlichkeit zur Verfügung stehen“, erklärt die ehemalige KGS-Lehrerin. Von Thomsen bekam sie für ihr Anliegen „tatkräftige Unterstützung“.

Über Monate hinweg machte sich Zelle dann an die Aufarbeitung der Dateien. „Ich hatte noch alle Werke auf dem PC“, berichtet sie. Als Zelle sich die Genehmigungen für die Veröffentlichung der verschiedenen Projektergebnisse holen wollte, stieß sie auf offene Ohren. „Sie freuen sich, dass ihre Arbeiten nicht verloren gehen“, sagt Zelle über die Gespräche mit ihren ehemaligen Schülern.

Große Sammlung

Auf der neuen Internetseite finden sich bereits viele Dokumente. Zum einen gibt es dort verschiedene Seminararbeiten, die sich unter anderem mit der Geschichte des Mahnmals, das sich heute am Ort des ehemaligen Arbeitslagers an der Obernheider Straße befindet, beschäftigen. Es geht aber auch um den damaligen Besuch des Oberbürgermeisters der israelischen Hafenstadt Haifa Yona Yahav vor Ort, Schülerprojekte zur Geschichte des Lagers, Ausstellungstafeln, eine Dokumentation über Stationen der Frauen, die in Obernheide eingesperrt waren.

Die Berichte der Zeitzeuginnen spielen dabei eine Hauptrolle. Unter anderem finden sich auf der Internetseite Erinnerungen von Imre Lászlóné und Karolyne Krausz aus Györ, Janka Fenyes aus Ziharek und Lilly Kertesz aus Eger. Auch eine szenische Lesung zum Leben von Kertesz und deren Erinnerungen, die unter dem Titel „Von den Flammen verzehrt“ als Buch erschienen sind und im Deutschen von Ilse Zelle herausgegeben wurden, ist mit dabei. Zu finden ist auch der Bericht über das erste Treffen der „Frauen von Obernheide“ nach dem Zweiten Weltkrieg. „Das ist ein unglaublich beeindruckender Text“, sagt Ilse Zelle.

Neben den Opfern gibt es aber auch einen Abschnitt über die Täter von Obernheide. So zum Beispiel zum Lagerleiter Johann Hille oder der SS-Aufseherin Gertrud Heise, die auch als „Teufel von Obernheide“ bezeichnet wurde, so Zelle. Aber auch der Lebenslauf vom SS-Rottenführer Othmar Pfarrkircher ist zu finden. „Es gibt nicht allzu oft Unterlagen von SS-Angehörigen“, sagt Ilse Zelle über den seltenen Fund. So hatte sich ein Enkel von Pfarrkircher gemeldet, der Dokumente von seinem Großvater beim Aufräumen auf dem Dachboden gefunden hatte, berichtet Ilse Zelle.

Mit der neuen Dokumentation im Internet hofft sie, dass die Geschichte des Arbeitslagers nicht vergessen wird und wieder etwas mehr in den Fokus der Öffentlichkeit rückt. „Die Geschichte vor Ort ist viel spannender“, sagt sie gerade mit Blick auf die Vermittlung von historischen Ereignissen an Schüler. „Ich würde mich freuen, wenn möglichst viele damit weiterarbeiten würden“, sagt Zelle weiter. So könne sie sich vorstellen, dass zum Beispiel die Projekte rund um den alljährlichen Gedenkgang, den Schüler der Lise-Meitner-Schule am Buß- und Bettag absolvieren, mit aufgenommen werden. Auch hat Zelle vor Kurzem mit den Geschichtslehrern ihrer alten Schule gesprochen. Dort soll die Geschichte rund um das Lager Obernheide verpflichtend in den Unterrichtsstoff aufgenommen werden, berichtet sie.


Die Dokumente zum ehemaligen Arbeitslager Obernheide sind im Internet unter www.stuhr.de/portal/seiten/mahnmal-obernheide-4000101-21780.html zu finden.


Ein Artikel von
Mein Stuhr & Weyhe
Ihr Portal für Stuhr & Weyhe

Herzlich willkommen in Ihrem Portal für die Gemeinden Stuhr und Weyhe. Hier informieren wir Sie über wichtige Nachrichten und Veranstaltungen aus dem Diepholzer Nordkreis.

Vor dem Hintergrund von Datenklau und Datenschutz beleuchten der Weyher Dennis-Kenji Kipker und der Stuhrer Volljurist Sven Venzke-Caprarese im WESER-KURIER nun alle zwei Wochen Themen der digitalen Welt.
Aktueller Mittagstisch in Ihrer Region
Ihr Wetter in Bremen
Temperatur: 15 °C / 11 °C
Vormittag:
/__wetterkontor/images/wr/50/Nebel.png
Nachmittag:
/__wetterkontor/images/wr/50/wolkig.png
  Regenwahrscheinlichkeit: 30 %
Die Sportmeldungen aus der Region
Veranstaltung für Ihre Region
Sonderthemen aus der Region
Sonderthemen aus der Region
Sporttabellen & Ergebnisse
Sporttabellen & Ergebnisse

Welcher Verein wann in Bremen oder der Region spielt und wie die Begegnung ausgegangen ist, erfahren Sie in unserem Tabellenbereich. Auch die Ergebnisse der Spiele der höheren Ligen finden Sie dort.

Traueranzeigen
Leserkommentare
kretzschmar am 23.10.2019 15:04
So sieht das aus, 9 Millionen arbeiten im niedrig Lohn Bereich, (Mindestlohn) das sind die zukünftigen Renten Aufstocker. Was eigentlich eine ...
holger_sell am 23.10.2019 14:58
Dann schreiben Sie doch einfach mal nichts.
Jede Entscheidung gegen die Pläne des PM erhöht die Chance auf eine neue Volksabstimmung. Mit dem ...