Wetter: Regen, 10 bis 18 °C
Neujahrsempfang der Big
Der Artikel wurde zur Merkliste hinzugefügt.
Die Merkliste finden Sie oben links auf der Seite.

Unterm Strich alles bestens in Brinkum

Alexandra Penth 20.01.2019 0 Kommentare

Der Big-Vorsitzende Lars Gudat blickte beim 13. Jahresempfang überwiegend positiv auf die Entwicklung der Interessengemeinschaft. Allerdings gab es auch einen Problempunkt.
Der Big-Vorsitzende Lars Gudat blickte beim 13. Jahresempfang überwiegend positiv auf die Entwicklung der Interessengemeinschaft. Allerdings gab es auch einen Problempunkt. (Jonas Kako)

Stuhr-Brinkum. „Der Big geht es grundsätzlich gut“, stellte Lars Gudat seiner Ansprache beim Neujahrsempfang am Sonntag im Hotel Bremer Tor voran. Der Vorsitzende der Brinkumer Interessengemeinschaft (Big) meinte damit, dass mit Arne Budelmann ein neuer Marktmeister gefunden wurde und die Planungen für die 30. Oldtimershow und die alle drei Jahre stattfindende Gewerbeschau in dem Stuhrer Ortsteil angelaufen sind. Über einen Mitgliedermangel könne sich das Forum mit seinen 130 Akteuren aus verschiedenen Wirtschaftszweigen ebenfalls nicht beklagen. Alles läuft in Brinkum, sollte man meinen.

Doch Gudat nutzte seine Ansprache beim ersten Zusammentreffen des Jahres auch, um auf Probleme einzugehen. So treten im März mindestens drei von vier Vorstandsmitgliedern nicht erneut an. Für den ersten und zweiten Vorsitz hingegen seien eher keine Schwierigkeiten zu befürchten, doch: „Die Stellen des Kassenwarts und des Schriftführers sind äußerst vakant“, ordnete Gudat die Situation ein. Der Big-Vorsitzende hoffte auf spontane Meldungen der Mitglieder für die beiden dringlichen Posten und blickte sich fragend um. Der Saal lachte einmal kurz auf, was augenscheinlich nur bedingt die Reaktion war, die sich Gudat erhofft hatte. „Das hatte ich befürchtet“, sagte er in einer Mischung aus Ernst und Spaß, kommentierte dann: „Das bringt uns nicht weiter.“ Später ging auch Landrat Cord Bockhop auf die Personalfrage ein, nutzte das eher wohlklingende Wort des „Schatzmeisters“, um potenzielle Bewerber zu gewinnen. „Der Schatzmeister ist manchmal der Schlüssel zum Erfolg.“ 

Lars Gudat ging in seiner Rede vor mehr als 100 hiesigen Unternehmensvertretern, Gästen aus der Politik und der Verwaltung auch auf den Stammtisch der Big ein, der alle zwei Monate immer am 15. stattfindet. Die Teilnahme sei schwankend, an der Versammlung zur Brinkumer Ortskernsanierung aber habe immenses Interesse bestanden. „Wir haben alle ein Interesse, dass es vorangeht“, sagte Gudat. Das Hauptproblem aber sei es, einen Investor zu finden. Bei der Suche stelle sich immer auch die Frage, wie viel Freiraum man bereit ist, jemandem zuzugestehen. Die Big wolle das Thema weiterhin weit oben auf der Agenda behalten, versicherte Gudat. 

Stuhrs Bürgermeister Niels Thomsen thematisierte die Frage, ob die Big mehr den Mitgliedern zugewandt oder doch stärker an die Öffentlichkeit treten solle. Schließlich habe auch die Bevölkerung ein großes Interesse an wirtschaftlichen Entwicklungen vor Ort. Tage der offenen Tür bei lokalen Unternehmen etwa seien grundsätzlich beliebt. „Viele sind sehr interessiert, was hinter den Mauern passiert.“ Thomsen zeigte sich darüber hinaus erfreut, dass ein neuer Marktmeister gefunden wurde. Er sprach von einer in ihrer „organisatorischen Schlagkraft gut aufgestellten“ Big. Cord Bockhop ging darauf ein, was auf Kreisebene auf die Brinkumer zukommt. Damit, dass die Krankenhäuser in die Hände des Landkreises zurückgeholt worden sind, gehe mehr Entscheidungsfreiraum ein. „Die Bremer machen die Strukturen für sich“, sagte er auch in Bezug auf das nahe gelegene Klinikum Links der Weser. Auch das Vorantreiben des Breitbandausbaus hatte sich Bockhop als Thema gesetzt. Das Ziel des Landkreises ist es, in den kommenden drei bis fünf Jahren flächendeckend Geschwindigkeiten zwischen 30 und 50 Mbit pro Sekunde herzustellen – für Unternehmen wie Privathaushalte. 

Kurzweilige Unterhaltung zwischen Reden und Mahlzeiten lieferte Gerd Spiekermann auf Plattdeutsch. Mit trockener, betont flapsiger Art erzählte er von seinem guten Vorsatz, keinen Eierlikör zu trinken, den er seit jeher durchhalte, seinen vier, deutlich über dem Bundesdurchschnitt liegenden, Kindern, und von den Fragen der Enkel, die die Welt nicht mehr verstehen, wenn Opa spricht. Von den Zeiten etwa, als es im Fernsehen noch Sendeschluss gab oder zu besonderen Anlässen Früchtemischungen auf den Tisch kamen und die Dose vom jungen Spiekermann genauestens nach den paar Kirschen durchsucht wurde.


Ein Artikel von
Mein Stuhr & Weyhe
Ihr Portal für Stuhr & Weyhe

Herzlich willkommen in Ihrem Portal für die Gemeinden Stuhr und Weyhe. Hier informieren wir Sie über wichtige Nachrichten und Veranstaltungen aus dem Diepholzer Nordkreis.

Vor dem Hintergrund von Datenklau und Datenschutz beleuchten der Weyher Dennis-Kenji Kipker und der Stuhrer Volljurist Sven Venzke-Caprarese im WESER-KURIER nun alle zwei Wochen Themen der digitalen Welt.
Aktueller Mittagstisch in Ihrer Region
Ihr Wetter in Bremen
Temperatur: 18 °C / 10 °C
Vormittag:
/__wetterkontor/images/wr/50/Regen.png
Nachmittag:
/__wetterkontor/images/wr/50/wolkig.png
  Regenwahrscheinlichkeit: 90 %
Die Sportmeldungen aus der Region
Veranstaltung für Ihre Region
Sonderthemen aus der Region
Sonderthemen aus der Region
Sporttabellen & Ergebnisse
Sporttabellen & Ergebnisse

Welcher Verein wann in Bremen oder der Region spielt und wie die Begegnung ausgegangen ist, erfahren Sie in unserem Tabellenbereich. Auch die Ergebnisse der Spiele der höheren Ligen finden Sie dort.

Traueranzeigen
Leserkommentare
heinmueckausbremerhaven am 21.10.2019 20:47
Es gibt nur eine Chance wieviel Artikel beschrieben. Und jetzt schwindet mit dem Artikel von Stefan Rahmstorf das Argument, dass die BRD nur für ...
Bremen99 am 21.10.2019 20:41
Das Parken in Wild-West-Manier rund um den Freimarkt hat Tradition. Vor über 40 Jahren konnte man auch schon regelmäßig beobachten wie dreiste ...