Reisemobilstellplätze in Lemwerder

Reisemobilisten lieben Lemwerder

Seit April dieses Jahres kümmern sich Angela und Andreas Pieper um die Reisemobilstellplätze in Lemwerder. Die Gäste kommen aus ganz Deutschland und zum Teil aus Holland. Sie loben die Ruhe, die günstigen Standgebühren und die Lage.
04.09.2014, 00:00
Lesedauer: 3 Min
Zur Merkliste
Reisemobilisten lieben Lemwerder
Von Julia Ladebeck
Reisemobilisten lieben Lemwerder

Zahlreiche Wohnmobilisten aus ganz Deutschland schätzen den Reisemobilhafen am Peter-Baxmann-Platz in Lemwerder. Allein im August dieses Jahres wurden 316 Fahrzeuge gezählt.

Christian Kosak

Seit April dieses Jahres kümmern sich Angela und Andreas Pieper um die Reisemobilstellplätze in Lemwerder. Das Ehepaar ist täglich vor Ort, sammelt die Standgebühren ein und verteilt Infobroschüren an die Wohnmobilisten. Die Gäste kommen aus ganz Deutschland und zum Teil aus Holland. Sie loben die Ruhe, die günstigen Standgebühren und die Lage, die ideal sei als Ausgangspunkt für Radtouren und Wanderungen.

Aurich, Nürnberg, Oldenburg, Köln, Lauenburg, Pinneberg – schon die Kennzeichen verraten, wie groß das Einzugsgebiet der beiden Reisemobilstellplätze in Lemwerder ist. Die Wohnmobilisten kommen aus ganz Deutschland und oftmals auch aus Holland in die südliche Wesermarsch, um hier einige Tage oder gleich mehrere Wochen lang Urlaub zu machen.

Bis Anfang vergangenen Jahres betreuten Mitglieder des Arbeitskreises Reisemobile die Plätze und organisierten mehrere Reisemobiltreffen im Jahr. Aus Altersgründen wollten die Beteiligten den enormen Organisationsaufwand jedoch nicht mehr auf sich nehmen und lösten den Arbeitskreis auf. Inzwischen wurden Nachfolger gefunden: Seit April dieses Jahres kümmern sich Angela und Andreas Pieper um die Pflege der Plätze.

„Wir sind täglich vor Ort und schauen nach dem Rechten, sammeln die Standgebühren ein, mähen Rasen und verteilen Infobroschüren an die Gäste“, erzählt Angela Pieper. Die 53-Jährige kann sich vorstellen, künftig auch wieder Reisemobiltreffen zu organisieren. Bis zu 120 Wohnmobilisten nahmen in der Vergangenheit beispielsweise an den Kohltouren im Januar teil. Die Teilnehmer trafen sich nach einem gemeinsamen Fußmarsch in der Milchbar der Ernst-Rodiek-Halle zum Kohl-und-Pinkel-Essen.

„Das Problem ist, dass uns die Räume in der Ernst-Rodiek-Halle nach dem Brand derzeit noch nicht wieder zur Verfügung stehen“, erläutert Angela Pieper. Für das kommende Jahr plant sie aber zumindest ein Grillfest auf dem Reisemobilhafen am Peter-Baxmann-Platz. Er bietet Platz für 50 Wohnmobile, hat einen Grillplatz, verfügt über Strom- und Wasserversorgung sowie eine Entsorgungseinrichtung. Der Reisemobil-Platz direkt an der Weser auf dem ehemaligen Vulkanparkplatz ist mit fünf Stellplätzen wesentlich kleiner. Er hat weder Ver- noch Entsorgungseinrichtungen, dafür bietet er vom Deich aus einen schönen Ausblick auf die Weser.

Marita Memmersheim gefallen beide Plätze gut. In diesem Jahr hat sich die Kölnerin, die bereits seit Ende Mai mit ihrem Wohnmobil unterwegs ist, den Platz an der Weser ausgesucht. „Im vergangenen Jahr war ich acht Tage auf dem anderen Platz“, erzählt sie. „Hier kann man schön mit dem Hund laufen und Fahrrad fahren“, schwärmt die Kölnerin. Auch an diesem Tag ist sie mit dem Rad unterwegs und für eine Stippvisite auf dem Reisemobilstellplatz im Ort zu Besuch. Hier tauscht sie sich mit anderen Reisemobilisten aus. „So ist das unter uns Wohnmobilisten. Man hat unglaublich schnell Kontakt und gibt sich gegenseitig Tipps“, sagt Marita Memmersheim. In Lemwerder hat sie bereits Bekannte getroffen: Lotte und Günter Wende aus Nürnberg. Das Ehepaar aus Franken schwärmt für die Landschaft in Norddeutschland. „Es ist eine wunderschöne Umgebung hier, vor allem zum Fahrradfahren“, findet Günter Wende. Der Reisemobilhafen gefällt dem Ehepaar, weil er „sehr sauber und gepflegt ist“.

Norbert und Christel Hissung aus Lauenburg an der Elbe haben sich auf dem großen Reisemobilstellplatz in Lemwerder mit Freunden aus Hamburg verabredet. Sie sind schon seit Anfang der Woche in Lemwerder. „Wir bleiben wohl noch bis Montag“, sagt Norbert Hissung und betont: „Wir sind hier Stammgäste.“ Seit fast zehn Jahren kommt das Ehepaar ein bis zweimal im Jahr nach Lemwerder. „Uns gefällt der Platz; die Einkaufsmöglichkeiten sind gut, es gibt schöne Rad- und Wanderwege und die Betreuung ist sehr freundlich“, lobt der Lauenburger. Auch Roswitha und Manfred Brehmer aus Tornesch bei Pinneberg haben den Reisemobilhafen in Lemwerder zum wiederholten Male angesteuert. „Wir sind zum dritten Mal hier. Der Platz liegt sehr ruhig, er ist mit drei Euro pro Nacht sehr günstig und es gibt gute Einkaufsmöglichkeiten in der Nähe.“ Voraussichtlich eine Woche lang will das Ehepaar bleiben und plant Ausflüge in die Umgebung.

Angela Pieper weiß: „Die Gäste nutzen Lemwerder gern als Ausgangpunkt für Ausflüge nach Bremen, Bremerhaven und an die Küste.“ Besonders gut besetzt seien die Plätze außerdem zu besonderen Veranstaltungen wie dem Drachenfest und dem Festival Maritim. „Aber auch Ostern war es gerammelt voll.“

298 Fahrzeuge zählte die Gemeinde im Monat Juli am Reisemobilhafen am Peter-Baxmann-Platz, im August waren es insgesamt 316 Fahrzeuge. „Seit Januar hatten wir 1470 Übernachtungen“, weiß Marilena Marburg, Mitarbeiterin im Lemwerderaner Tourismusbüro. Damit seien die Übernachtungszahlen stabil.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+